Lokalsport

Mara Weber mit Ziel Olympia 2020

Gold bei den deutschen Hochschulmeisterschaften, Bronze bei den European University Games. Die GRG-Ruderinnen Mara Weber und Norma Diel können stolz auf ihre Leistung im Zweier ohne sein.
09. August 2018, 16:00 Uhr
Wolfgang Gärtner
IMG_9258x_090818
Erfolgreiche GRG-Ruderer (v. l.): Christopher Nübel (Vorsitzender Öffentlichkeitsarbeit), Johannes Birkhan (Vorsitzender Sport), Cornelius Becker, Frederik Wiesner, Hanno Brach, Norma Diel, Julia Ackermann, Mara Weber und Moritz von Zezschwitz (Vorsitzender Verwaltung). (Foto: Gärtner)

Mara Weber erzählt mit leuchtenden Augen vom Hochschul-EM-Finallauf auf der portugiesischen Regattastrecke des Leistungszentrums Montemor-o-Velho. »Wir können froh sein, dass wir nicht gekentert sind. Wir hatten schon eine ordentliche Schieflage«, erklärt die 25-jährige Ruderin der Gießener RG 1877, dass die Bedingungen alles andere als optimal waren. Weber und ihre Partnerin Norma Diel hatten mit einem tückischen und wechselhaften Gegenwind zu kämpfen. Doch die deutschen Uni-Meister im Zweier ohne Steuermann bissen sich durch und freuten sich anschließend über die Bronzemedaille.

Die GRG ehrte am Dienstagabend seine erfolgreichen Athleten von den deutschen Juniorenmeisterschaften und die von den European University Games in einem würdigen Rahmen bei frischem Wind am Bootshaus an der Lahn. Durch das kurzweilige Programm führte der eloquent moderierende Christopher Nübel, der im GRG-Vorstand für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich ist. Er begrüßte die Gäste, unter ihnen waren unter anderem der Ehrenvorsitzende Dr. Roland Zander und der ehemalige Meisterruderer Jürgen Klein (Vierer), und bedankte sich bei den Sportlern für ihren Einsatz und bei den Sponsoren, die durch ihre Unterstützung erst vieles möglich machen würden. Moritz von Zezschwitz (Vorsitzender Verwaltung) war ebenfalls vor Ort.

Frederik Wiesner konnte auf eine erfolgreiche erste Saison im Junior-Einer zurückblicken. Dies bestätigte Johannes Birkhan (Vorstand Sport). Er übernahm den Part, die Leistungen der Geehrten sportlich einzuschätzen. Julia Ackermann belegte bei den deutschen Hochschulmeisterschaften den vierten Rang im Frauen-Einer. Hanno Brach wurde bei den deutschen Ergo-Meisterschaften Zweiter bei den Junioren, ehe ihn eine Verletzung in der Saison stoppte. Cornelius Becker holte sich bei den deutschen Juniorenmeisterschaften mit dem Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann die Silbermedaille.

Gleichwohl teilte Mara Weber gegenüber dieser Zeitung mit, dass sie durchaus Ambitionen hegt, sich für Olympia 2020 in Tokio zu qualifizieren. Die Studentin der Humanmedizin steht vor ihrem praktischen Jahr. »Mal sehen, wie es sportlich läuft«, legt sie sich noch nicht fest. Sie will abwarten, wohin die Ruder-Reise in nächster Zeit leistungsmäßig geht.

Nach einer Stärkung und Erfrischung startete Nübel indes Teil zwei des Empfanges. Die Taufe eines Einer-Bootes stand auf dem Programm. Er sei zwar gebraucht, aber koste dennoch 3000 Euro. Zudem flankierten zwei weitere Boote, die neu sind und zusammen einen Wert von rund 22 000 Euro ergeben, den Täufling. Prokurist Norbert Schmid von der Firma Poppe GmbH (GRG-Förderer seit 1919) fungierte als Taufpate. Ab sofort hat »Möhre« einen Platz im Bootshaus der Gießener Rudergesellschaft 1877. Schmid hoffte, dass das Boot ein erfolgreiches mit erfolgreichen Ruderern werde. Möhre wurde anschließend unter Applaus zu Wasser gelassen und absolvierte ihre Jungfernfahrt auf der Lahn ohne Probleme.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/sport/lokalsport-gaz/Lokalsport-Mara-Weber-mit-Ziel-Olympia-2020;art1434,468704

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung