12. Mai 2019, 22:18 Uhr

Mappes-Team schafft den Aufstieg

12. Mai 2019, 22:18 Uhr

Die zweite Frauenmannschaft des TV 05/07 Hüttenberg hat den direkten Wiederaufstieg in die Handball-Landesliga Mitte am Sonntagnachmittag perfekt gemacht. Zwar musste sich das Team von Trainer Stefan Mappes bei der SG Nied mit 19:20 (11:10) geschlagen geben, nach dem klaren 27:18-Hinspielsieg am Freitag konnten die Hüttenberger Damen die knappe Niederlage aber problemlos verschmerzen und kehren nach einem Jahr Abstinenz in Hessens zweithöchste Spielklasse zurück.

»Wir haben heute unwahrscheinlich viele Chancen liegenlassen und uns dadurch selbst ein wenig in die Bredouille gebracht. Über unsere starke Abwehr- und Torhüterleistung haben wir dann aber ins Spiel gefunden. Nach der Pause lief es dann mit dem Chancenwucher wie zu Beginn, ein wenig Nervosität war meinen Mädels doch anzumerken. Dank unserer tollen Defensivvorstellungen in beiden Spielen haben wir uns den Aufstieg aber redlich verdient«, berichtete der TVH-Coach.

Nach dem klaren Erfolg am Freitagabend machten es die Hüttenberger Damen in Frankfurt zunächst spannender, als es ihrem Trainer lieb gewesen sein dürfte. Nach dem 4:4 blieb der TVH nämlich zehn Minuten ohne eigenen Treffer und geriet mit 4:8 In Rückstand. Eine Auszeit von Mappes zeigte dann aber Wirkung, Sasha Müller beendete die Torlosigkeit mit einem Dreierpack (7:8, 21.), Karina Schmidt glich kurz darauf sogar aus (8:8). Kurz vor der Pause hatten die Gäste die Partie dann sogar gedreht und nahmen eine 11:10-Führung mit in die Kabine. Kuriosum dabei: Außer Karina Schmidt (sechs Tore) und Sasha Müller (fünf) hatte bis dahin keine weitere TVH-Spielerin getroffen, in Hälfte zwei gesellte sich zumindest noch Sarah Taylor hinzu.

Wie im ersten Durchgang erwischte Nied auch in der zweiten Halbzeit den besseren Start und ging nach rund 40 Minuten mit 16:13 in Führung, da der TVH viele Chancen ausließ. Doch erneut half den Hüttenberger Damen ein Timeout, in der Folge kämpften sich die Gäste heran und hatten beim 18:18 (54.) wieder ausgeglichen. Zwar verpasste Schmidt von der Siebenmeterlinie eine knappe Minute vor Schluss ihren zehnten Tagestreffer und damit den möglichen 20:20-Ausgleich, doch den TVH-Feierlichkeiten kurz darauf tat die knappe Niederlage keinen Abbruch. »Diese Niederlage kann ich allerbestens verkraften«, berichtete Mappes augenzwinkernd. »Die schwache Chancenverwertung hat letztlich dazu geführt, aber an einem Tag für heute ist das für mich kein Grund für Kritik.«

Tore Nied: Welcher (2), May (4), Bauer (1), Parrillas (1), Khalil (1/1), V. Walter (3/2), Hesse (2), Mötschlmayer (2), Otto (2), Hees (1), Andresen (1). - Tore Hüttenberg: Taylor (2), K. Schmidt (9/2), S. Müller (8). - SR.: Hoffelner/Siedel (Rodgau/Rimbach). - Zuschauer: 100. - Zeitstrafen: 4:4 Minuten. - Siebenmeter: 3/3:3/2.

Hypothek zu hoch

Die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen III hat den Durchmarsch in die Handball-Landesliga Mitte verpasst. Nach der 25:28-Hinspielniederlage in eigener Halle am Freitag musste sich das Team von Trainer Torben Wegner am Sonntagnachmittag auch bei der TGS Langenhain geschlagen geben und bleibt nach der 29:35 (14:17)-Niederlage in der Bezirksoberliga Gießen.

»Glückwunsch an unseren Gegner, der sich den Aufstieg wirklich verdient hat, denn er war auch heute einfach besser als wir. Wir haben in der Abwehr, die ja eigentlich unser Prunkstück ist, nie den richtigen Zugriff bekommen und konnten leider auch das schnelle Tempospiel Langenhains nicht kontrollieren. Die vielen leichten Gegentore haben dann den Ausschlag gegeben«, berichtete Dutenhofens Trainer nach dem verlorenen Rückspiel.

Ausgeglichen verliefen im Taunus weite Teile der ersten Halbzeit, wobei die Gastgeber zumeist in Führung lagen. Lediglich beim 1:1 (2.) und 8:8 (18.) hatte die Wegner-Truppe ausgleichen können, geriet nur vier Minuten später allerdings mit 9:12 in Rückstand. Zwar wuchs der Vorsprung der Gastgeber bis zur Pause dann nicht weiter an, heran kamen die Grün-Weißen allerdings bis zum Halbzeitpfiff auch nicht (14:17).

Und die Hoffnungen auf eine Wende zerschlugen sich im zweiten Durchgang dann auch schnell, denn die Gastgeber zogen bis zur 45. Minute das Tempo an und schon entscheidend auf 26:18 davon. Zwar gab sich Dutenhofen/Münchholzhausen in der Endphase nicht geschlagen und konnte den Rückstand in der Schlussphase noch verkürzen, um nochmal am Aufstieg zu schnuppern, dafür war die Hypothek jedoch deutlich zu groß. »Dennoch bricht für uns da jetzt keine Welt zusammen, denn als Aufsteiger haben wir eine tolle erste Bezirksoberliga-Saison gespielt. Die Relegation war für ein absoluter Bonus«, so Wegner.

Tore Langenhain: Loyal (3), K. Dörrhöfer (3/2), Daudert (6), Gintner (3), Henritzi (1), Heinzer (3/2), Brauer (9), Wanner (4), Steinmeier (3). - Tore Dutenhofen/Münchholzhausen III: Rompf (5/2), Schmidt (1), Weimer (2), Wallwaey (5), Wenzel (5), Kaiser, (2) Müller (3/2), Becker (2), Agel (1), Unger (2), Allendörfer (1). - SR.: Hartmann/Thomsen (Bensheim/Auerbach).- Zuschauer: 450. - Zeitstrafen: 10:12 Minuten. - Siebenmeter: 6/4:6/4.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Damen
  • Frauenmannschaften
  • Handball
  • Handball-Landesliga
  • Sportgemeinschaft 1877 Frankfurt-Nied
  • TV 05/07 Hüttenberg
  • Marc Steinert
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen