12. Dezember 2019, 22:03 Uhr

Hüttenberger Teamgeist ist intakt

12. Dezember 2019, 22:03 Uhr

Letzte Gelegenheit für die Fans des TV 05/07 Hüttenberg im Handballjahr 2019, ihre Mannschaft noch einmal zu Hause anzufeuern. Bevor auf den heimischen Zweitligisten zum Jahresabschluss noch drei Auswärtsbegegnungen warten, empfängt man zur gewohnten Anwurfzeit am Samstagabend um 19.30 Uhr den ASV Hamm-Westfalen im Sportzentrum.

Wer hat mehr Druck? - Die Gäste stehen, nur aufgrund der etwas schlechteren Tordifferenz mit 22:8 Punkten auf Rang drei hinter Essen und Coburg und einen Punkt vor Gummersbach. Es kommt also ein Aufstiegskandidat zum letzten Jahresheimspiel. Alle acht Minuspunkte hat sich Hamm allerdings in fremden Hallen eingefangen. Darunter auch jeweils ein Unentschieden bei den »Kellerkindern« in Konstanz und Ferndorf. Der TVH hat aus den letzten fünf Spielen 7:3 Punkte gesammelt, steht aber dennoch mit nun 12:16 Zählern auf Rang 13 und damit nur drei Punkte von den Abstiegsplätzen entfernt. Mit dem 32:27-Sieg gegen den HC Elbflorenz am vergangenen Samstag hat man die Heimbilanz wieder positiv gestaltet, in der drei Ein-Tore-Niederlagen und ein Unentschieden dennoch schmerzen. Hamm muss gewinnen, um im Aufstiegsrennen zu bleiben. Aber auch die Handballer aus Hochelheim und Hörnsheim haben Druck aufgrund der Enge im hinteren Teil der Tabelle.

Die Personallage - Nikolai Weber nach einer Woche und Dieudonné Mubenzem nach zwei Begegnungen Pause waren gegen Dresden wieder dabei und erhöhten die personellen Möglichkeiten für Trainer Frederick Griesbach. Der konnte damit seinen zuletzt stark belasteten Akteuren ein paar kleine Verschnaufpausen gönnen. Was gerade vor nun drei Spielen innerhalb von sieben Tagen sehr wichtig ist. Dadurch konnte das Team bis zuletzt die Intensität in Abwehr und Angriff hochhalten. Neben den Langzeitverletzten Tobias Hahn, Hendrik Schreiber und Mario Fernandes fällt nun auch Rechtsaußen Simon Belter aus. Hamm kann aus dem Vollen schöpfen.

Der Mannschaftsgeist - »Jeder trägt Hüttenberg im Herzen.« Was nach großen Worten klingt, beweist das Team in den letzten Wochen. Trainer Griesbach scheint es in seiner ersten Zweitliga-Saison immer besser zu gelingen, eine Einheit zu formen. Exemplarisch dafür steht Markus Stegfelt. Der Halblinke ist bereits vor drei Wochen frühzeitig nach seiner Knie-OP ins Training eingestiegen. Vor dem letzten Heimspiel lag er nicht nur mit Fieber flach, sondern hatte noch am Morgen des Spieltages starke Schmerzen in der Schulter des Wurfarms. Dennoch wollte der Schwede unbedingt dabei sein, hatte auch mit fünf Toren seinen Anteil am Sieg und bilanzierte: »Man sieht, dass wir uns immer besser finden.« Auch Björn Zintel war unter der Woche krank, mit stolzen zehn Toren aber wieder Sieggarant.

Der Gegner - Hamm kommt mit den starken Rückraumakteuren Sören Südmeier und Merten Krings sowie der treffsicheren Flügelzange Fabian Huesmann und Marten Franke. »Sie haben ein exzellentes Tempospiel. Da können wir uns noch ein paar Scheiben abschneiden«, lobt Griesbach. Hinter der stabilen Abwehr führt Torwart Felix Storbeck mit 143 Paraden das Liga-Ranking an. Mit Stefan Lex kommt zudem ein Gästeakteur zurück zu seinen Wurzeln.

Was sagt Griesbach? - »In den letzten Wochen ging es bei uns vorwärts. Nun wollen wir noch eine Schippe drauf legen und dran bleiben. Hamm ist zwar Favorit. Aber es ist für uns eine schöne Chance sich auch gegen so einen Gegner zu beweisen. Wir wollen ihnen mit einer aggressiven Abwehr den Spaß am Handball nehmen und ihnen das Leben so schwer als möglich machen.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Handball
  • Jahresabschlüsse
  • Nikolai Weber
  • Sportzentren
  • TV 05/07 Hüttenberg
  • Tobias Hahn
  • Markus Röhrsheim
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen