16. Mai 2017, 11:45 Uhr

Halbfinale verpasst

Hüttenberg liefert großen Kampf

Die Hüttenberger Handball-B-Jugend muss Kronau/Östringen nach einem 27:28 (12:13) den Vortritt ins DM-Halbfinale lassen: Dramatischer ging es nicht.
16. Mai 2017, 11:45 Uhr
Avatar_neutral
Von Volkmar Köhler
Abgezogen hat Hüttenbergs Kaspar Krauhausen über Kronaus Benedikt Damm (2) hinweg, über weite Strecken musste der TVH-Torjäger aber verletzungsbedingt auf der Bank Platz nehmen. (Foto: ras)

Im letzten und entscheidenden Spiel hätte Hüttenberg einen Sieg mit fünf Toren Unterschied gegen die SG Kronau/Östringen erzielen müssen, führte sogar mehrmals mit zwei Toren, unterlag aber am Ende vor 450 Zuschauern mit 27:28 (12:13). Der TVH-Nachwuchs von Trainer Arno Jung hatte am Samstag mit einem ungefährdeten 23:16 (10:5)-Sieg über den HSC 2000 Coburg die Voraussetzungen geschaffen, dass es gegen Kronau/Östringen tags darauf zu einem echten »Endspiel« kam. Kronau/Östringen (8:0 Punkte) bejubelte den Halbfinaleinzug. Hüttenberg (4:4) wurde vor Coburg (0:8) Zweiter in der Gruppe B.

 

Heißer Kampf

 

Da waren schon ein paar Tränen nach Spielende auszumachen. »Ich hätte natürlich sehr gerne gewonnen«, war Trainer Arno Jung die Enttäuschung anzumerken. »Es hätte natürlich alles passen müssen, aber wir haben gegen einen sehr starken Gegner verloren«, sagte der Hüttenberger Coach weiter.

Dabei legten die Hüttenberger gut los und führten nach sechs Minuten mit 4:2 durch Merlin Fuß. Beim 5:3 (8.) verwertete Malvin Werth einen Siebenmeter zur nächsten Zwei-Tore-Führung. Nach elf Minuten hieß es 6:4 und wieder hatte Werth vom Punkt getroffen. Nach dem 6:6-Ausgleich (13.) durch den gefährlichen Yessine Meddeb ging Hüttenberg beim 7:6 (14.) erneut durch einen Werth-Siebenmeter in Führung. Die körperlich stärkeren Gäste aus Kronau/Östringen legten dann beim 9:7 (18.) durch Meddeb ihrerseits vor, Hüttenberg verkürzte bis zur Pause auf 11:12.

Nach dem Wechsel spielten beide Teams mit offenem Visier und zeigten tollen B -Jugend-Handball. Arno Jung ließ verschiedene Abwehrsysteme spielen und versuchte alles. Nach einem 12:14-Rückstand (27.) konnte der unermüdlich fightende Max Keith beim 15:15 (32.) von Linksaußen wieder ausgleichen. Beim 19:18 (39.) gelang dem neunfachen Torschützen Merlin Fuß wieder eine Hüttenberger Führung. Hüttenberg agierte jetzt auf Augenhöhe und war mit ungeheuerer Leidenschaft bei der Sache. Nach einem 20:22-Rückstand (43.

) konnte Fuß beim 23:23 (45.) wieder ausgleichen und Werth gelang erneut vom Punkt die Hüttenberger 25:24-Führung (47.). Leider reichte auch Danny Rüpprichs 26:25 (48.) nicht für einen Sieg des Hessenmeisters. Meddeb mit zwei Treffern und Luca Schmid drehten das Resultat zu einer 28:26-Führung der SG Kronau/Östringen. Sven Knorz konnte noch auf den 27:28-Endstand verkürzen.

»Wir waren strukturell von der Abwehr her gegen Yessine Meddeb zu zögerlich und hatten auch nicht genug Mut im Gegenstoß«, nannte Jung die Gründe, warum es nicht ganz reichte. »Der Gegner hatte natürlich schon ein paar Zentimeter und auch ein paar Kilo mehr«, analysierte Arno Jung, der aber auch zu bedenken gab, das seine Mannschaft den kurzzeitigen Ausfall vom Top-Torschützen des Vortags, Kaspar Krauhausen, der genäht werden musste und erst nach der Pause wieder auf den Platz zurück kehrte, wegstecken musste.

Hüttenberg: Naß, Böhne; Martin, Stankewitz, Rüpprich (2), Mikusch, Knorz (3), Kiethe (2), Fischer, Bährens (1), Krauhausen, Lins, Fuß (9), Werth (10/6).

Kronau/Östringen: Wacker, Gierse; Damm, Surblys (5), Veigel, Büttel, Meiser (3), Kary, Wichmann, Schmiedt (6/4), Meddeb (7), Schmid (7), Mohr, Villmann, Cotic.

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Friedel/Herrmann (Aue/Tschorlau). / Zuschauer: 450. / Zeitstrafen: 10:12 Minuten. - Siebenmeter: 6/6:4/4.

 

Coburg beherrscht

 

Der TV 05/07 Hüttenberg schuf durch einen 23:16 (10:5)-Erfolg über den HSC 2000 Coburg am Samstag in eigener Halle die Voraussetzungen für das »Endspiel« um den Gruppensieg der Staffel B, der zur Teilnahme am Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft berechtigte. »Die Abwehrleistung sowohl vom Torhüter als auch von allen Positionen war exzellent«, sagte Hüttenbergs Trainer Arno. »Wir hatten ganz viele gewonnene Zweikämpfe, eine Torwart-Leistung wie die von Simon Böhne habe ich in der B-Jugend noch nicht gesehen«, lobte Jung.

Nach dem 2:2 (4.) setzte sich Hüttenberg nach Toren von Merlin Fuß und Kaspar Krauhausen auf 4:2 (5.) ab. Erst Max Kiethe, der trotz Verletzung wieder alles gab, gelang das 5:3 (16.). Coburg gelang nur zum 5:7 (22.) durch Nils Wendel noch einen Treffer im ersten Durchgang. Ansonsten zeigte sich die durchweg breitere Bank des Hessenmeisters, der zur Pause auf 10:5 (25./Werth per Siebenmeter) stellte.

In den zweiten 25 Minuten schienen die Gastgeber zunächst die Führung nach Belieben auszubauen. Dem sechsfachen Torschützen Kaspar Krauhausen gelang das 13:6 (29.). Beim 16:8 (33.) durch Malvin Werth betrug die Hüttenberger Führung acht Tore und beim 22:11 (46.) durch den angeschlagenen Max Kiethe von Linksaußen waren die Hausherren gar mit elf Toren im Vorteil! Aber auf das Torverhältnis kam es nicht an.

»Mich hat die Souveränität beeindruckt, mit der die Mannschaft den Vorsprung ausgebaut hat«, sagte TVH-Trainer Jung. Dazu gehörten auch drei gehaltene Siebenmeter des starken Hüttenberger Torhüters Simon Böhne. Für Arno Jung war der am Ende erzielte 23:16-Heimsieg seiner Mannschaft »nur die konsequente Fortsetzung und extrem gute Trainingsbeteiligung des gesamten Kaders«.

Hüttenberg: Böhne, Naß; Martin, Stankewitz, Rüpprich (1), Mikusch, Knorz, Kiethe (2), Fischer (1), Behrens (1), Krauhausen (6), Lins (4), Fuß (5), Wirth (3/2).

Coburg: Roschlau, Braun; Preller (3), Neumann, Endler (1/1), Knauer, Schäftlein, Brüning-Wolter, Mustafic (5), Spörke (1), Wendel (1), Wolter (5).

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Briese/von der Beeck. - Z.: 300. - Zeitstrafen: 6:4 Minuten. - Siebenmeter: 2/2:4/1.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos