06. Mai 2020, 22:21 Uhr

Höhere BG-Beiträge

06. Mai 2020, 22:21 Uhr

Der Profisport schlägt angesichts der geplanten Beitragserhöhung zur gesetzlichen Unfallversicherung Alarm. In Zeiten der Coronakrise und der ohnehin unsicheren wirtschaftlichen Lage sind viele Vereine in ihrer Existenz bedroht. »Das passt doch nicht zusammen«, sagte Michael Evers, Präsident der Volleyball-Bundesliga, dem »Spiegel«, »eine Beitragserhöhung in Zeiten ausbleibender Einnahmen.« Stephan Osnabrügge, Schatzmeister des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), nannte diesen Vorgang gar einen »Schlag ins Gesicht des gesamten Sports«.

Dass die Beiträge erhöht würden, hatte die für die Unfallversicherung verantwortliche Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) in einem Schreiben vorab angekündigt. Um die von der VBG prognostizierte »prozentuale Beitragssteigerung von 10 bis 15 Prozent« abzufedern, habe die Genossenschaft empfohlen, »rechtzeitig entsprechende Rückstellungen« zu bilden.

Laut »Spiegel« müssten die Beiträge bis zum 15. Mai bezahlt werden. Dagegen wollen Vertreter der Profiligen im Fußball, Handball, Basketball und Eishockey vorgehen. Am 9. April hätten sich demnach Vertreter dieser Ligen in einem gemeinsamen Brief an den zuständigen Bundesarbeitsminister Hubertus Heil gewandt und eine »zinslose, ratenfreie Stundung der Beiträge« bis mindestens zum 15. Dezember 2021 gefordert. Zudem sei »zumindest ein teilweiser Erlass der Forderungen unbedingt geboten«.

Ein solcher Erlass sei jedoch nicht geplant, teilte das Arbeitsministerium auf »Spiegel«-Anfrage mit. Man könne jedoch »die berechtigten Sorgen« der Sportvereine nachvollziehen. Die VBG biete daher nun an, in Einzelfällen Sonderlösungen zu treffen: »Sofern die Situation für den jeweiligen Verein existenzgefährdend ist, werde dies berücksichtigt.«

Volleyball-Funktionär Evers sieht darin keine Lösung des Problems. Eine Stundung sei »ein Sterben auf Zeit« und bringe »die gleichen Probleme mit sich wie ein Kredit«, sagte er: »Wo soll das Geld für die Rückzahlung in den nächsten Monaten herkommen?«

In der Volleyball-Bundesliga sind durch die Corona-Krise bereits mehrere Vereine in die Knie gegangen. Der TV Rottenburg und die AlpenVolleys Haching beantragten wegen abgesprungener Sponsoren und mangelnder wirtschaftlicher Perspektive keine Bundesliga-Lizenz. Zudem wurde den insolventen Volleys Eltmann die Lizenz von der VBL entzogen. Bei vielen Vereinen aus anderen Sportarten wurden notwendige Sparmaßnahmen wie Kurzarbeit und Gehaltskürzung ergriffen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Alarme
  • Bundesminister für Arbeit und Soziales
  • Deutscher Fußball-Bund
  • Existenz
  • Gesetze
  • Hubertus Heil
  • Profisport
  • Spiegel
  • Sport-Mix
  • Unfallversicherungen
  • Wirtschaftslage
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 2 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.