Lokalsport

Hitzeschlacht am Dünsberg

Moritz Weiß und Franziska Rachowski gewinnen die zwölfte Auflage des Dünsberglaufs. Die Hitze setzt einigen Teilnehmern dabei sehr zu – Sanitäter und Notarzt müssen ran.
12. Juni 2017, 21:49 Uhr
Harold Sekatsch
Das Feld ist unterwegs beim zwölften Dünsberglauf, rechts die spätere Frauensiegerin Franziska Rachowski (LAZ Gießen). (Foto: se)

Um es vorweg zu sagen: Es war ein unruhiger Tag für Wolfgang Bader, den Vorsitzenden, und seine Mitstreiter vom Lauftreff Biebertal, die bei der zwölften Auflage des Dünsberglaufes wieder alles vorbereitet hatten, doch dann erfahren mussten, dass nicht immer alles nach Plan läuft. Obwohl Streckensprecher Horst Gerlach allen Läuferinnen und Läufern vor dem Start geraten hatte, sich die Kräfte einzuteilen, mussten beim Lauf insgesamt drei Teilnehmer der Hitze und den Anstrengungen Tribut zollen und kollabierten, obwohl die Verantwortlichen des LT Biebertal an der Strecke Wasserstellen an den Kilometern drei, fünf und sieben eingerichtet hatten.

Während zwei Starter durch Sanitäter sowie eine Ärztin versorgt wurden und bald wieder auf dem Damm waren, musste bei einem Läufer »auf der Strecke« ein Notarzt gerufen werden, der sich um den Kollabierten kümmerte und ihn anschließend ins Gießener Klinikum überwies. Doch auch hier konnte später Entwarnung gegeben werden. »Dem Läufer aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf geht es inzwischen wieder besser«, wie Wolfgang Bader am Sonntagabend berichtete.

Bei 183 Teilnehmern (178 Finisher) war der Lauf nicht ganz so gut besetzt wie im Vorjahr. Mit Moritz Weiß und Franziska Rachowski (beide LAZ Gießen) waren auch die beiden Sieger des Mittelhessencups im vergangenen Jahr am Start, und beide setzten sich am Dünsberg im Zehn-Kilometer-Lauf gegen ihre Konkurrenten durch. Franziska Rachowski hatte am Ende mit ihrer Siegerzeit von 40:46,9 Minuten über 70 Sekunden Vorsprung gegenüber der Zweitplatzierten, Maria Schmidt (TSV Krofdorf-Gleiberg/41:57,3). Auf Platz drei folgte Silke Laun vom ASC Licher Wald (43:35,1), die die Wertung in der Klasse W45 gewann, vor Karin Hahnfeld. Die Läuferin des MTV 1846 Gießen gewann mit der Zeit von 44:19,0 in der Klasse W40 mit über fünf Minuten Vorsprung vor der Zweitplatzierten. In der Klasse W60 setzte sich Kristina Hänel (TSG Leihgestern/58:54,7) gegen drei Konkurrentinnen durch.

Bei den Männern hatte sich von Beginn an ein Zweikampf zwischen Moritz Weiß und Dawit Gebremichael (Team Naunheim) mit zunächst leichten Vorteilen für den Naunheimer entwickelt. Doch dann schlug Gebremichael einen falschen Weg ein, und während er seinen Fehler korrigierte, zog Weiß an ihm vorbei und verteidigte seinen Vorsprung bis ins Ziel. Am Ende lag der LAZ-Läufer (35:56,5) knapp 20 Sekunden vor dem Naunheimer. »Der hätte mich heute locker abgezogen«, bekannte der spätere Sieger, der davon sprach, dass sein Konkurrent »falsch gelotst« worden sei. Diese Einschätzung wollte der für diesen Bereich zuständige Streckenposten Rolf Schwickert nicht teilen. »Er hat das auf dem Boden liegende Trassierband nicht beachtet«, berichtet Schwickert, der Gebremichael auf seinen Irrtum aufmerksam gemacht habe, sodass dieser nach rund zehn Metern umgekehrt sei. Offensichtlich hat der Naunheimer durch diese Aktion seinen Rhythmus verloren und konnte den Sieg des Gießeners nicht mehr in Gefahr bringen.

Schanne und Jung finishen

Platz drei ging an Niklas Raffin (TSV Krofdorf-Gleiberg), der nach 36:32,7 das Ziel erreichte. Gesamtvierter und Sieger der Klasse M30 wurde der Marburger Johannes Kohlhepp (38:03,0.). Platz sechs in der Gesamtwertung belegte Chris Sturm (39:59,4) vom TSV Krofdorf-Gleiberg, der in der Klasse M35 den ersten Rang belegte. Stefan Kopp vom Reit- und Fahrverein Laubach bewies am Dünsberg, dass er nicht nur Pferde gut lenken kann. Mit der Zeit von 40:00,6 wurde er Gesamtsiebter und gewann die Konkurrenz in der Klasse M50. Weitere Klassensieger wurden u. a. Ulrich Hahn (M55/TSF Heuchelheim/43:55,2), Günter Lowak M60/LGV Marathon/44:11,2) und sein Vereinskollege Manfred Kronsbein (M75/57:10,1).

Der älteste Teilnehmer war Werner Schanne (Team Naunheim), der mit der Zeit von 53:04,5 in der Altersklasse M80 gewann; als älteste Teilnehmerin belegte Margit Jung vom Lauftreff Biebertal in der Zeit von 1:01:46,4 den ersten Platz in der Klasse W70.

17 Läufer/innen gingen beim Sechs-Kilometer-Lauf an den Start. Carsten Oehler (TSV Krofdorf-Gleiberg/21:55,2) und die Butzbacherin Anna Langstroff (32:20,1) trugen sich hier in die Siegerliste ein. Sieger im Walking über sechs Kilometer (zwölf Starter) wurden Christian Jammer (Treiser LWT/39:17,9) und Susanne Pfeiffer vom TV Homberg (43:43,5).

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/sport/lokalsport-gaz/Lokalsport-Hitzeschlacht-am-Duensberg;art1434,268861

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung