09. Dezember 2018, 21:11 Uhr

Herber Dämpfer

09. Dezember 2018, 21:11 Uhr
JSA

Eine herbe Auswärtsklatsche hat die HSG Wetzlar U23 in der 3. Liga der Männer mit dem 20:41 beim HC Erlangen II einstecken müssen. Die zweite Niederlage in Folge war allerdings eine, vor der HSG-Trainer Thomas Weber unter der Woche bereits gewarnt hatte. »Erlangen hat eine starke Mannschaft und findet gerade wieder in die Spur«, lautete sein Tenor im Vorfeld.

Bereits der Start in die Partie verlief wenig verheißungsvoll für den Aufsteiger aus Mittelhessen, denn Erlangen führte schnell 3:0, und es vergingen 4:21 Minuten, bis Torben Waldgenbach zum ersten Mal für die Gäste traf. Den bereits letztmaligen Anschluss an die Franken hatten die Wetzlarer beim Treffer von Timo Ludwig zum 5:7 – anschließend enteilte Erlangen mit einem 5:0-Lauf auf 12:5 (17.) und macht damit klar, wohin die Fahrt für die Hausherren an diesem Tag gehen sollte.

Bereits sieben Spielminuten später traf Jonas Poser für die Gastgeber zur erstmaligen Zehn-Tore-Führung (16:6). Der Zug für die Mittelhessen war bereits fünf Minuten vor der Pause abgefahren. Weber gab nach der Partie zu, dass »heute keiner meiner Spieler seine normale Leistung abgerufen hat. Ich habe immer davor gewarnt, dass es solche Spiele auch geben wird. Deshalb ist das kein Beinbruch, aber stimmt mich natürlich nicht zufrieden.«

Ungünstige Vorbereitung

Selbst die Schadensbegrenzung seiner Mannschaft blieb aus. Benedikt Kellner brachte den HCE in der 41. Minute bereits mit 29:14 in Führung, während den Gästen absolut nichts gelang und es ein Spiel zum vergessen wurde. Felix Müller, aufseiten der Gastgeber mit sieben Tagestreffern bester Torschütze des Spiels, stellte mit seinem zwischenzeitlich sechsten Treffer die Anzeigetafel auf 40:20 (58.) und setzte eine halbe Minute später dann auch den Schlusspunkt unter das Spiel.

Weber räumte ein, dass das Training seines Drittliga-Teams der letzten Wochen auch unter dem Verletzungspech der Bundesligamannschaft leidet: »Wir haben natürlich derzeit Probleme, dass wir nicht mit der kompletten Mannschaft trainieren können. Und das zeigt sich aktuell in unserem Spiel. Ich hoffe, dass das in der nächsten Woche wieder besser wird und wir unsere Leistung wieder zeigen können.« Aufgrund des Verletzungspechs der Bundesliga-Mannschaft bekommen Spieler wie Torben Waldgenbach und Hendrik Schreiber ihre Chancen im Bundesligakader, fehlen so aber gleichzeitig als wichtige Stützen der U23 im Kampf um den Klassenerhalt. Die nächste Chance auf zwei Punkte hat die HSG Wetzlar U23 am kommenden Samstag, wenn zur gewohnten Zeit um 19.30 Uhr die HSG Rodgau/Nieder-Roden in Dutenhofen gastiert.

HC Erlangen II: Walzik, Haßferter – Hoffmanns (6), Bayer, Wunder (5), Maidl (3/2), Bauer (1), Poser (3), Wagner (5), Walz (1), Hayn (1), Gorpishin (1), Halota (2), Müller (7), Wenzel, Kellner (6).

HSG Wetzlar U23: Kaiser (1), Cvetkovski – Wallwaey (1), Gümbel (2), Lindenstruth (3), Ian Weber (2), Schwalbe, Hadzic (1), Tim Weber, Kraft (3), Okpara, Waldgenbach (3), Ludwig (2), Weinandt (2)

Im Stenogramm: Schiedsrichter: Kraaz/Lay. – Zuschauer: 278. – Zeitstrafen: 2:6 Minuten (Bayer – Okpara/2, Schwalbe). – Siebenmeter: 2/2:0.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bayer
  • Felix Müller
  • HSG D/M Wetzlar
  • Handball
  • Thomas Weber
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen