Lokalsport

Handball-Oberliga: Hüttenbergern in Wettenberg geht die Kraft aus

Der TV 05/07 Hüttenberg II wartet weiter auf den ersten Sieg in der Handball-Oberliga. Im Derby bei der HSG Wettenberg gab es am Freitagabend trotz hoher Führung eine Niederlage.
19. Oktober 2018, 23:13 Uhr
Michael Wingefeld
RAS1956-Becker1747_201018
Hart umkämpftes Derby: Lukas Becker von der HSG Wettenberg (am Ball) versucht, den Ball auf Teamkollege Philipp Schneider (17) durchzustecken. Jan Vogel (TV 05/07 Hüttenberg II/2. v. r.) und Torben Werner stören ihn dabei. (Foto: Rainer Schmidt)

Auch im sechsten Anlauf konnte die U 23 des TV 05/07 Hüttenberg nicht die ersten Zähler der Saison einfahren. Im Derby der Handball-Oberliga Männer setzte sich Gastgeber HSG Wettenberg am Freitagabend mit 28:24 (10:14) durch.

In der ersten Hälfte schien es zwar, als würden die Wettenberger noch auf die ersten Zähler in der Saison warten. Die gewohnte Hüttenberger 3:2:1-Abwehr der Gäste provozierte zahlreiche Ballverluste und löste immer wieder Unsicherheiten im Rückraum der Heim-Sieben aus. Hinzu kam der gut aufgelegte TVH-Keeper Joshua Laudt, der en ums andere Mal beste Chancen auf HSG-Seite vereitelte. Nach einer kämpferisch starken Leistung drehte die HSG das Spiel aber noch zu ihren Gunsten, entsprechend erleichtert war HSG-Trainer Axel Spandau: »Respekt an Hüttenberg für die gezeigte Leistung. Wir haben in der ersten Halbzeit katastrophal gespielt. In der zweiten Hälfte hat uns zum einen Lukas Foos mit Akzenten im Angriff geholfen, zum anderen haben Yannick Dellner im Tor und der erkrankte Niclas Puhl in der Abwehr uns die nötige Sicherheit und Stabilität gegeben.« Auf der Gegenseite sagte der sportliche Leiter und Interimstrainer des TVH, Arno Jung: »Ich denke, dass der Sieg einen Tick zu hoch ausfällt. Wir haben es trotz des ein oder anderen Fehlers zu viel insgesamt wirklich gut gemacht. Die Verletzung von Merlin Fuß nahm uns gerade im Angriff einige Optionen, da hat man gemerkt, das mit Torben Werner und Tim Lauer zwei wichtige Spieler in der Schlussphase am Limit waren.«

Die ersten Minuten der Partie verliefen zunächst ausgeglichen, nach der 3:1-Führung der Gastgeber glich Rechtsaußen Jonas Schmidt zum 3:3 (8.) aus. Hüttenberg zeigte sich im Spiel über die Außen stark, Bremond und erneut Schmidt markierten das zwischenzeitliche 6:4 der Gäste. Bei einem Gesichtstreffer in der 18. Minute gegen den TVH-Halbrechten Merlin Fuß war das Spiel für einige Minuten unterbrochen, sichtlich angeschlagen verließ er das Feld und war wenig später im Krankenhaus. Die Hüttenberger ließen sich von diesem Schock jedoch nicht beirren und spielten ihre Angriffe weiter geduldig aus. Beim 12:7 durch Regisseur Tim Lauer lagen sie erstmals fünf Treffer vor dem Kontrahenten. Selbst in doppelter Überzahl kurz vor der Pause schaffte es die HSG nicht, den Abstand zu verkürzen, sodass es mit einem überraschenden vier-Tore-Vorsprung für den TVH in die Halbzeit ging.

Im zweiten Spielabschnitt merkte man den Hausherren sofort an, dass sie gewillt waren, das Spiel zu drehen. Binnen sechs Minuten verkürzten sie auf 14:15 und glichen wenig später beim 16:16 durch Tobias Henkel aus. Spandau musste in den Folgeminuten allerdings mitansehen, wie Hüttenberg erneut das Zepter übernahm und in Überzahl durch den spielstarken Torben Werner beim 21:19 (48.) die Führung erneut an sich riss. Nun machte sich aber die in der Breite stärkere Bank der HSG bemerkbar, sodass die Heim-Sieben über das 22:21 und 25:22 schließlich auf die Siegerstraße einbog.

Wettenberg: Dellner, Stroh; Weide, Puhl (1), Becker (2), Olbert, Warnke (9/2), Schneider (1), Henkel (6), Wingefeld (2), Oyono, Kneissl, Foos (3), Lauber (1/1), Weise (3).

Hüttenberg: Laudt, Böhme; Belter, Vogel, Werner (7), Bremond (2), Fuß (2/1), Lenz, Chalepo (2), Lins (2), Lauer (2), Schmidt (7), Dahlhaus, Kiethe.

Im Stenogramm / SR: Gölzer/Stalev (Eddersheim). – Zeitstrafen: 6:4 Minuten. – Siebenmeter: 4/3:4/1. – Zuschauer: 325.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/sport/lokalsport-gaz/Lokalsport-Handball-Oberliga-Huettenbergern-in-Wettenberg-geht-die-Kraft-aus;art1434,502517

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung