12. Januar 2017, 17:24 Uhr

Gleich ein Kracher

Dabei gastiert der Tabellenzweite aus Wetzlar bei Spitzenreiter Bruchköbel. Kleenheim startet als klarer Favorit gegen »Kellerkind« Kahl/Kleinostheim.
12. Januar 2017, 17:24 Uhr
Auf Marvin Lindenstruth und seine HSG Wetzlar U23 wartet zum Rückrundenstart am Sonntag der Knaller bei der SG Bruchköbel. (Foto: ras)

Dabei gastiert der Tabellenzweite aus Wetzlar bei Spitzenreiter Bruchköbel. Kleenheim startet als klarer Favorit gegen »Kellerkind« Kahl/Kleinostheim.

SG Bruchköbel – HSG Wetzlar U23 (Sonntag, 18 Uhr, Dreispitzhalle Bruchköbel): Während die deutsche Handball-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft im nordfranzösischen Rouen vor einer Pflichtaufgabe gegen Chile steht, dürfte es nahezu zeitgleich 744 Kilometer weiter westlich deutlich knapper werden. Das verspricht zumindest die Tabelle, in der die Gastgeber (22:4 Punkte, Platz eins) und die zweitplatzierte HSG (21:5) als das Maß aller Dinge geführt werden. Die Fans dürfen sich also auf ein echtes Spitzenspiel freuen. Eines, das unter dem Motto »Jugend fordert Erfahrung« stehen könnte. Dabei erwartet HSG-Trainer Andreas Klimpke mit seiner jungen Truppe einen »wurfstarken Rückraum und ein sehr gutes Zusammenspiel mit dem Kreis«. Dass seine Mannschaft auch dagegen Mittel hat, konnte sie bereits beim 30:25-Erfolg im Hinrundenspiel eindrucksvoll unter Beweis stellen. Trotzdem bleibt Klimpke, dessen Team im letzten Spiel vor Weihnachten durch das überraschende 29:33 in Münster die Tabellenführung hatte abgeben müssen, extrem bescheiden. »Wir wollen den Tabellenführer ein bisschen ärgern. Dazu müssen wir geduldig auf unsere Chancen warten und im Rückzug schnell sein«, fordert Klimpke. Gelingt das, so dürfte die Partie deutlich enger werden als die von Jannik Kohlbacher und Co. gegen die Südamerikaner.

SG Kleenheim – HSG Kahl/Kleinostheim (Sonntag, 18 Uhr, Weidig-Halle Oberkleen): Der Blick auf die Tabelle lässt keinen Zweifel. Die SG Kleenheim ist klarer Favorit. Zu Gast ist nämlich der Vorletzte. Die Bayern hatten in der letzten Saison nur mit allerletzter Kraft den Sprung an das rettende Oberliga-Ufer geschafft und stehen nach einer schwierigen Hinrunde mit 6:20 Punkten erneut unter Druck. Daran dürfte sich auch nach dem Rückrundenauftakt in Oberkleen nur wenig ändern, ist die Mannschaft von SG-Trainer Johannes Wohlrab doch individuell deutlich stärker. Trotzdem mahnt dieser mit Blick auf die »relativ kurze Vorbereitung« zur Vorsicht. »Wir haben die erste Januar-Woche noch freigemacht, um neue Kraft zu tanken und den Kopf frei zu bekommen. Es wird eine mentale Frage sein, ob wir gegen Kahl gewinnen werden. Sie stecken mitten im Abstiegskampf und werden mit Sicherheit alles daransetzen, die Klasse zu halten. Wir dürfen nicht den Fehler machen, den Gegner zu unterschätzen, und müssen unsere Leistungen aus den letzten fünf Hinrundenspielen mitnehmen.« Das sollte reichen, um die Siegesserie auszubauen, auch wenn die Gäste mit dem wurffreudigen Linkshänder Yannik Bardina und Nicola Ludwig über gute Oberligaakteure verfügen. Fehlen werden bei der SG eventuell die beiden angeschlagenen Leistungsträger Dennis Köhler und Fabian Hoepfner.

Schlagworte in diesem Artikel

  • HSG D/M Wetzlar
  • Handball
  • Handball-Nationalmannschaften
  • Langgöns-Oberkleen
  • SG Kleenheim
  • Martin Risse
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos