10. November 2019, 21:46 Uhr

Genger kaum zu überwinden

10. November 2019, 21:46 Uhr
OPK

Es war umkämpft, es war packend - und am Ende holte sich die HSG Linden im Derby der Handball-Landesliga bei den TSF Heuchelheim beim 28:24 (15:13) den vierten Sieg in Folge. Die Gäste von Trainer Mario Weber sind damit auf den zweiten Tabellenplatz vorgerückt. Heuchelheim hingegen musste die erste Heimniederlage hinnehmen und weist nun 6:8 Zähler auf.

Von Beginn an war die Begegnung ausgeglichen. Eine durchwachsene Leistung beider Teams führte dazu, dass es in den ersten zwölf Minuten unentschieden stand. Dann aber fanden die Heuchelheimer immer besser in die Partie und konnten durch den stark aufspielenden Daniel Schmidt, am Ende mit neun Treffern bester Schütze des Spiels, die erste klarere Führung erzielen (11:8, 19.). Es dauerte aber nur wenige Minuten, bis die Lindener erneut zum Ausgleich kamen. Drei technische Fehler der Heuchelheimer führten letztlich zum 15:13-Pausenstand der HSG.

Nach knapp elf Minuten im zweiten Durchgang kassierte TSF-Rückraumspieler Niko Hoffmann dann die dritte Zwei-Minuten-Strafe und damit die Rote Karte. Zu diesem Zeitpunkt führte sein Team zwar noch mit 20:19, dann aber schwanden die Kräfte nach und nach. »Durch die Rote Karte fehlten uns dann auch die Alternativen im Rückraum«, sagte TSF-Coach Claus Well. Die Verletzungspausen von Andrew Mackellar und Daniel Czaja machten sich mehr und bemerkbar. Die Stimmung in der Halle heizte sich nun auf, die Schiedsrichter versuchten, durch konsequente Bestrafungen (insgesamt 16:12 Strafminuten) die Spieler etwas zu zügeln. Trotzdem entwickelte sich in der Schlussphase eine emotionale Partie. Lindens Jannis Wrackmeyer erzielte 15 Minuten vor Schluss den 21:21-Ausgleich und zwang Well zu einer Auszeit. Doch die Schlussminuten gingen trotzdem eindeutig an die Gäste. Eine Reihe von technischen Fehlern der Gastgeber und eine starke Leistung von Robin Genger im Lindener Tor sorgten dafür, dass die Gäste in den letzten fünf Minuten sogar noch auf vier Tore davonzogen. »In den entscheidenden Momente hat Genger klasse gehalten,« lobte Well den Keeper, der selbst einige Jahre bei den TSF gespielt hat.

Heuchelheim: Kassebaum, Schlesinger; Meier, Dönges, Schmidt (9), Bender, Hoffmann (3), Weidner, Weber (6/4), Sascha Hofmann (2), Rinn, Björn Hofmann (1), Kröck (3), Czaja.

Linden: Genger, Laudt; Wallwaey (4), Müller (2), Mühlhans (5), Stöhr (1), Vogel (1), Wrackmeyer (4), Laun (1), Deimer (1), Weber (2), Höhn (5/2), Piesch (2).

Im Stenogramm: Zuschauer: 200 - SR: Erben/Wiederhold. - Zeistrafen: 16:12 Minuten - Siebenmeter: 4/4:2/2.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Claus Well
  • Handball
  • Handball-Landesliga
  • Linden
  • TSF Heuchelheim
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.