14. September 2020, 07:00 Uhr

Fußball

FSV Fernwald: Nur das Tor fehlt beim Bulut-Debüt

Nach der schlechten Vorsaison steigert sich Fußball-Hessenligist FSV Fernwald und hat den hoch gehandelten 1. FC Hanau am Rande einer Niederlage. Im Abschluss allerdings hapert es noch.
14. September 2020, 07:00 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
FSV-Trainer Daniyel Bulut sieht einen guten ersten Heim-Auftritt: »Die Leute haben gesehen, dass das Team ackert und rackert.« FOTO: FRIEDRICH

210 Zuschauer auf dem Kunstrasen an der Oppenröder Straße sahen am Samstag, wie der FSV Fernwald beim Debüt von Trainer Daniyel Bulut ein 0:0 gegen den hoch gehandelten 1. Hanauer FC 93 eingefahren hat.

»Wir hatten die klar besseren Chancen und hätten uns nur noch belohnen müssen. Der Auftritt der Mannschaft war aber deutlich besser als in der Vorsaison«, erklärte FSV-Kapitän Louis Goncalves nach dem ersten Auftritt in der Hessenliga-Saison 2020/21.

Fernwald überzeugte gegen Hanau und Spielertrainer Michael Fink mit sicherem Auftreten in der Defensive und überfallartigen Vorstößen in der Offensive.

Bereits nach zwei Zeigerumdrehungen drückte Nicolas Strack eine Flanke von Raul Edem Kouami D’Almeida artistisch aufs gegnerische Tor, doch FC-Keeper Armend Brao parierte prächtig. FSV-Trainer Daniyel Bulut agierte mit einem 4-1-3-2-System.

Die gefährlicheren Aktionen waren auf Seiten der Hausherren zu verzeichnen. So scheiterte D’Almeida in aussichtsreicher Position an Torwart Brao, ehe der Nachschuss von Brian Mukasa von einem FC-Verteidiger abgeblockt wurde (21.). Nach einem Querschläger in der Gästeabwehr trat D’Almeida im gegnerischen Fünfmeterraum am Ball vorbei (29.). Auf der Gegenseite versetzte Feta Suljic den ansonsten starken Kevin Göbel, traf aber beim Abschluss nur das Außennetz (39.).

Louis Goncalves hatte kurz vor der Pause die Führung auf dem Fuß. Nach einem tollen Solo suchte er in aussichtsreicher Position aber nicht den Abschluss, sondern spielte den im Abseits postierten D’Almeida an - erneut war eine gute FSV-Chance leichtfertig vertan (40.).

Nach der Pause musste mit Nicolas Strack einer der Aktivposten der ersten Halbzeit aufgrund von Problemen im Oberschenkel in der Kabine bleiben. Für ihn kam Lucas Friedrich auf die »Zehn«, während Brian Mukasa als zweite Spitze nach vorne rückte. Bei einem Freistoß von Kristijan Bejic war Fernwlds Schlussmann Mustafa Yaman einmal mehr auf dem Posten (48.).

Raul Edem Kouami D’Almeida präsentierte sich auch in der Folgezeit glücklos, als er das Visier nach einer Kopfballvorlage von Ufuk Ersentürk zu hoch eingestellt hatte (68.). Der eingewechselte Erdinc Solak, der mit einem Schuss aufs kurze Eck an Torwart Brao scheiterte (70.), sowie D’Almeida, der nach einer flachen Hereingabe von Lucas Friedrich am Ball vorbeirutschte (73.), hatten beste Chancen zur längst verdienten FSV-Führung. Der Schuss wäre allerdings fast nach hinten losgegangen: Die dickste Gästechance hatte Feta Suljic, als er Mustafa Yaman überlupfte. Routinier Daniel Vier das Leder aber mit letztem Einsatz von der Linie kratzen konnte (77.).

»Meine Mannschaft hat ein geiles Spiel abgeliefert«, sagte FSV-Trainer Daniyel Bulut. »Wir müssen im Abschluss kaltschnäuziger werden. Die Leute haben aber gesehen, dass das Team ackert und rackert. Solche Spiele kann man auch verlieren. Wenn man einen Punkt gegen so einen starken Gegner geholt hat, dann sollte man gutgelaunt, aber auch schnell wieder fokussiert auf die nächsten Aufgaben sein«, resümierte Bulut, der mit seinem Team am Mittwoch in Dietkirchen zu Gast ist.

FSV Fernwald: Yaman - Göbel, Kaguah, Vier, Bender, Ersentürk, Goncalves, Freese (ab 90. Ademi), Mukasa (ab 66. Solak), Strack (ab 46. Friedrich), D’Almeida.

1. Hanauer FC 93: Brao - Kaiser, Ries (ab 46. Gogol), Suljic, Fink, Sentürk, Akgöz (ab 63. Bari), Bejic (ab 56. Alessandro), Gavric, Gischewski, Abdul. Im Stenogramm: Tore: keine. - Z.: 210. - SR: Wahl (Wolfhagen).



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos