Lokalsport

FSG Wettenberg legt Traum-Start hin

Die ersten vier Teams in der Kreisoberliga gewinnen allesamt ihre Partien. Einen Stotter-Start erlebt dabei Spitzenreiter Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen (2:1-Erfolg in Leihgestern).
03. März 2019, 18:41 Uhr
Redaktion
_190302OVWETBUR0734_040319
Andree Heimer (l., FSG Wettenberg) geht in seinem Zweikampf gegen Paul Zenger (Sportfreunde Burkhardsfelden) an die Grenze des Erlaubten. (Foto: Vogler)

Am ersten Spieltag nach der Winterpause gab sich das Führungstrio in der Fußball-Kreisoberliga Süd keine Blöße und entledigte sich seiner Aufgaben erfolgreich. Am schwersten tat sich dabei Tabellenführer SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen bei seinem 2:1-Auswärtserfolg bei der TSG Leihgestern. Die beiden direkten Verfolger, der Tabellenzweite SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod (5:0 bei der FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod) und der Dritte FSG Wettenberg (4:0 gegen Mitaufsteiger SF Burkhardsfelden) feierten hingegen deutliche Siege. Der Rangvierte, die SG Treis/Allendorf, kam in seinem Auswärtsspiel beim Schlusslicht FSG Lollar/Staufenberg nicht über ein 3:3 hinaus, verlor an Boden und musste dadurch sogar den TSV Lang-Göns (4:1-Erfolg gegen den Vorletzten VfR Lich) passieren lassen. Im unteren Tabellendrittel feierte der SV Hattendorf mit einem 2:1-Erfolg über den TSV Großen-Linden einen wichtigen Sieg und kletterte auf den zwölften Tabellenplatz. Die SG Reiskirchen/Bersrod/Saasen erreichte ein 1:1 gegen die FSG Homberg/Ober-Ofleiden und rückte durch den Punktgewinn bis auf einen Zähler an den Relegationsplatz heran.

FSG Wettenberg – SF Burkhardsfelden 4:0 (1:0): Das Duell der beiden Aufsteiger war von Beginn an eine klare Angelegenheit für die Gastgeber. Die Sportfreunde aus Burkhardsfelden spielten teilweise gut mit, waren aber in der Offensive ohne die notwendige Durchschlagskraft ausgestattet, um den Gastgeber in Verlegenheit zu bringen. Den Torreigen eröffnete Florian Valentin, der in der 18. Spielminute nach einem Eckball per Kopf zur 1:0-Führung einnetzte. Die Gastgeber bestimmten weiter das Geschehen, aber es ging nur mit diesem knappen Ergebnis in die Halbzeitpause. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff erhöhte dann David Hovestedt mit einem herrlichen Schlenzer aus 20 Metern vorentscheidend auf 2:0 für die Panz-Elf. Doch damit nicht genug, denn Sven Henrich in der 55. und Moritz Petzold in der 70. Minute erhöhten zum letztendlich ungefährdeten 4:0-Endstand für die Wettenberger, der am Ende zu hoch ausgefallen war, wie auch FSG-Pressewart Christian Wagner objektiv feststellte.

TSG Leihgestern – SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen 1:2 (0:1): Wie schon beim Unentschieden in der Hinrunde hatte der Tabellenführer aus der Rabenau so seine Probleme mit der TSG Leihgestern. Und so ergab sich ein interessantes Spiel mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. In der 38. Minute konnte die TSG-Abwehr eine Flanke nicht entscheidend klären, und Kian Feriduni traf per Direktabnahme zur 1:0-Führung für die SG. Auch nach dem Wechsel das gleiche Bild: Den Treffer erzielten wieder die Gäste. Diesmal war Kian Feriduni der Vorbereiter, seinen Querpass vollendete der völlig frei stehende Johannes Krug in der 68. Minute zur 2:0-Führung für die Rabenauer. Doch nur zwei Minuten später hatte die TSG die Chance auf den Anschlusstreffer, doch Sebastian Wirth scheiterte am Gästekeeper. Das 1:2 fiel dann verdientermaßen doch noch in Minute 73, als Christoph Dietrich sich auf der linken Seite durchtankte und mustergültig Niklas Port bediente, der erfolgreich vollendete. Die Gastgeber versuchten dann noch den Ausgleich zu erzielen und warfen alles nach vorne, die Bemühungen wurden aber nicht mehr belohnt. »Heute wäre eindeutig mehr drin gewesen«, stellte ein enttäuschter TSG-Sprecher Torsten Braun fest.

FSG Grünberg/Lehnheim/Stangenrod – SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod 0:5 (0:3): »Wer weiß, wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn wir in der dritten Minute die Riesen-Einschussmöglichkeit zur Führung genutzt hätten«, haderte FSG-Sprecher Christoph Jung mit der vergebenen Chance. Doch dann spielten die Altenburger ihre Klasse aus und nutzen ihre erste Chance zur 1:0-Führung durch Dennis Koch. Danach beherrschte der Tabellenzweite das Geschehen. So fielen schon fast zwangsläufig die Treffer zum 2:0 durch Nils Müller und zum 3:0 durch SG-Torjäger Henrik Mohr noch vor der Pause. Mohr traf mit einem herrlichen Fernschuss in den Torwinkel. Nach dem Seitenwechsel setzte sich das muntere Spiel fort, die Gallusstädter spielten weiterhin gut und engagiert mit, doch die Tore fielen auf der Gegenseite. Wiederum Henrik Mohr, der mit seinem zweiten Treffer sein persönliches Torkonto auf 15 Treffer erhöhte und somit Platz zwei in der Kreisoberliga-Rangliste erklomm, und der aufgerückte Pascal Quehl, dessen Schuss vom Innenpfosten ins Tor ging, trafen zum 5:0-Endstand für die Gäste.

SG Reiskirchen/Bersrod/Saasen – FSG Homberg/Ober-Ofleiden 1:1 (1:1): Die Gäste aus Homberg fanden von Beginn an gut ins Spiel und gingen folgerichtig nach vier gespielten Minuten durch ihren Torjäger Tugay Akarcay in Führung. Wenige Minuten später entschied Schiedsrichter Pascal Borck auf Abseits, als der Ball erneut im Netz der Gastgeber landete. Die Reiskirchener Spielgemeinschaft wurde erstmals durch einen Schuss von Marian Lind gefährlich. In der 30. Spielminute war er es auch, der den 1:1-Ausgleich erzielte. Hart umkämpft ging es im zweiten Durchgang zur Sache. Die Partie spielte sich überwiegend im Mittelfeld ab, ohne dass sich eine der beiden Mannschaften nennenswerte Torchancen erspielen konnte. Lediglich in der 67. Minute hielt SG-Keeper herausragend gegen Akarcay – und für seine Mannschaft damit den Punkt fest. Eine insgesamt leistungsgerechte Punkteteilung zum Auftakt der Restrunde.

Der Ausgang des Spiels ist für uns sehr unglücklich

Ümit Komac, Trainer Lollar/Staufenberg

SV Hattendorf – TSV Großen-Linden 2:1 (1:1): In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit brachte der Lindener Alexander Happel seine Mannschaft mit der ersten Torchance in der 16. Minute in Führung. Nach einem Eckstoß schaltete er am schnellsten und traf aus kurzer Distanz. Nach einem Zusammenprall mit Felix Faust im Tor der Gäste und einer darauffolgenden Beleidigung sah Hattendorfs Lion Rettig in der 19. Minute die Rote Karte. Edgar Klaus konnte kurz vor der Halbzeitpause per Handelfmeter das 1:1 für den SVH markieren. Trotz Unterzahl waren die Vogelsberger im zweiten Durchgang die bessere Mannschaft mit mehr Spielanteilen und einigen Torgelegenheiten. Nach einem Freistoß konnte Patrick Keller zum verdienten 2:1-Siegtreffer für die Hausherren abstauben.

TSV Lang-Göns – VfR Lich 4:1 (1:1): Einen deutlichen Heimsieg feierte die junge Langgönser Mannschaft gegen den Gast aus Lich. Schon in der sechsten Minute traf Mergim Omura nach einem Freistoß von Daniel Träger für den TSV. Robin Sajonz nutzte einen Abstimmungsfehler in der Langgönser Defensive zum 1:1-Ausgleichstreffer. Nach einem Foul in der 36. Minute entschied Schiedsrichter Hacioglu auf Elfmeter und gab Lichs Routinier Eugen Rack die Gelbe Karte. Wegen Meckerns flog Rack daraufhin mit der »Ampelkarte« vom Platz. Den Elfmeter von Daniel Träger konnte Lichs Keeper Mario Werner parieren. Erneut Mergim Omura erzielte aber die Langgönser 2:1-Führung nach einer Flanke von Justin Raith. In Überzahl waren die Hausherren die eindeutig dominierende Mannschaft und schraubten die Führung durch einen Doppelpack von Patrick Frey in der 65. und 77. Minute noch auf 4:1 nach oben.

FSG Lollar/Staufenberg – SG Treis/Allendorf 3:3 (0:1): Ümit Komac zeigte sich begeistert vom Spiel seiner Mannschaft: »Das war ein absolut gutes Spiel auf hohem Niveau«, analysierte der Übungsleiter der Spielgemeinschaft aus Lollar und Staufenberg. Den Führungstreffer erzielten allerdings die Gäste durch Chris Dürr in der 29. Minute. In der zweiten Halbzeit war FSG-Akteur Kubilay Avcu nicht zu bremsen. Zunächst erzielte er in der 48. Minute den 1:1-Ausgleich und nur kurz darauf auch den 2:1-Führungstreffer. Die SG Treis/Allendorf hielt kämpferisch dagegen und konnte durch einen abgefälschten Schuss von Leon Weiss zum 2:2 ausgleichen. Wiederum Kubilay Avcu brachte die FSG mit seinem dritten Treffer in Front. Doch die Gäste bewiesen Moral, und Chris Dürr erzielte in der 86. Minute das letzte Tor in einem umkämpften Spiel. »Der Ausgang des Spiels ist für uns sehr unglücklich«, resümierte Ümit Komac nach der Begegnung.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/sport/lokalsport-gaz/Lokalsport-FSG-Wettenberg-legt-Traum-Start-hin;art1434,559488

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung