05. September 2020, 07:00 Uhr

FC Gießene

FC Gießen: Ehrgeizig in die Heimpremiere gegen Homburg

Beim Heim-Auftakt am Samstag in der Fußball-Regionalliga will der FC Gießen erstmals punkten. Vor allem vorab stand - auch bedingt durch Homburg - erneut das Thema Zuschauer im Fokus.
05. September 2020, 07:00 Uhr
Gemeinsam aufstehen nach der Auftaktniederlage: Zeki Erkilinc (l.) und Tim Korzuschek. FOTO: PETZOLD

Vor 515 Zuschauern läutet der FC Gießen heute (14 Uhr) gegen den FC Homburg auch im Waldstadion die Fußball-Regionalliga Südwest ein. »Wir wollen mit Ehrgeiz und Vorfreude in diesem Jahr zuhause mehr Punkte holen«, sagt FC-Trainer Daniyel Cimen vor dem zweiten Spieltag.

Der Gegner aus Homburg kommt mit dem ehemaligen Gießener Stürmer Damjan Marceta (Achillessehnenprobleme), dem von der Bild-Zeitung zum »Havertz-Double« ernannten Flügelspieler Jannik Sommer und dem Ex-Coach des TSV Steinbach Haiger, Matthias Mink.

Die Gießener stehen nach dem ersten Spieltag zwar noch bei null Punkten, konnten aber viel Positives aus dem 0:1 vom Dienstag bei der hoch gehandelten SV Elversberg mitnehmen. »Viele gute Szenen gegen den Ball, aber auch schlechte Umschaltmomente nach vorne«, sah Gießens Trainer dabei. »Mir hat gefallen, dass alle auch am Tag danach noch angefressen von der Niederlage waren.«

Will der FC nun nicht nur Lob, sondern auch Zähler mitnehmen, muss die gute Defensivleistung wiederholt und ergänzt werden durch mehr Aktivität in der Offensive. Grundlagen: »Laufbereitschaft und Aggressivität.«

Einsatzfreude brachten auch einige Homburger Gästefans im Vorhinein auf: Zwar sind Gäste-Anhänger aufgrund der Corona-Pandemie in der Regionalliga Südwest offiziell untersagt, rund 20 Homburger aber buchten über die Online-Plattform des FC Gießen vorab Tickets für heute.

Aus diesem Grund cancelte der FC Gießen den Online-Verkauf und bat die heimischen Anhänger, Tickets nur über die Geschäftsstelle zu kaufen. Diese hat heute von 10 bis 13.30 Uhr für Kurzentschlossene geöffnet. Um Homburger Anhänger zu vermeiden, wird es am Einlass zur Überpüfung von Personalausweis und Übereinstimmung mit dem aufgedruckten Namen auf der Karte kommen.

Gegen RW Koblenz (12. September, 14 Uhr) will der FC Gießen den Online-Verkauf vorab dann wieder ermöglichen.

Die Hoffnung auf mehr Zuschauer, die ihren Mund-Nasen-Schutz am Sitz- bzw. Stehplatz laut Verein nun abnehmen dürfen, lebt zudem, wie Max Schöber vom Marketing erklärt: »Wir warten darauf, dass wir über unseren Ticketanbieter reservix die Stehplätze nummerieren und personalisieren können. Das würde die Anzahl der zugelassenen Zuschauer sehr wahrscheinlich erhöhen.«

FC hofft mit Stehplatz-Nummerierung bald auf mehr als 515 Zuschauer

Die Anfrage, den »Saalplan« kurzfristig zu ändern, hat der FC Gießen allerdings nicht exklusiv gestellt, Wartezeit ist daher vorprogrammiert.

Personell kann Gießen auf alle Akteure zurückgreifen, erneut dürfte der 19-jährige Louis Münn, gekommen aus der U19 von Darmstadt 98, im Zentrum auflaufen. Cimen: »Er hat seine Sache zuletzt mehr als gut gemacht.«

Der FC Homburg zählte in der Vorsaison zu den vier herausragenden Teams, wies als Vierter neun Zähler Vorsprung auf den Fünften auf und hat erneut große Ambitionen. Gästetrainer Matthias Mink weiß um die Leistungsdichte gerade zu Saisonbeginn. Er sah sich Gießen in Elversberg an und sagt: »Sie haben einem Top-Favoriten das Leben schwer gemacht.« Heute will der FC bei gleicher Leistung auch dafür belohnt werden.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Commerzbank Arena
  • Darmstadt 98
  • FC Giessen
  • Fußball
  • Gästefans
  • Karten (Tickets)
  • SV Elversberg
  • Sven Nordmann
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen