11. August 2018, 12:00 Uhr

Fußball-Verbandsliga

Erstmals Heimrecht für Gießen II und Kinzenbach

Der FC Gießen II und die SG Kinzenbach geben am Sonntagnachmittag ihre Heimpremiere in der Fußball-Verbandsliga - und hoffen auf Siege.
11. August 2018, 12:00 Uhr
In Marburg waren Trainer Gino Parson und sein Co Heinz Stehle (r.) mit der Leistung ihrer Mannschaft nicht zufrieden, am Sonntag genießt Aufsteiger FC Gießen II erstmals Heimrecht, wenn man in Watzenborn-Steinberg auf Germania Schwanheim trifft. (Foto: fro)

Die drei heimischen Fußball-Verbandsligisten sind am dritten Spieltag alle am Sonntag im Einsatz. Der FSV Fernwald muss nach zwei Heimspielen bei der DJK Flörsheim auswärts antreten. Der FC Gießen II genießt gegen Germania Schwanheim erstmals Heimrecht, während die SG Kinzenbach gegen den FV Breidenbach ebenfalls seine Heimpremiere feiert. Die Sportfreunde/Blau-Gelb Marburg empfangen den SV Zeilsheim, während der SSV Langenaubach beim SV Bauerbach vorstellig wird.

Parson fordert Steigerung

FC Gießen II – Germania Schwanheim (Sonntag, 15 Uhr, in Watzenborn-Steinberg): Nach dem gelungenen Saisonstart in Bicken musste die Elf von Trainer Gino Parson beim 1:3 beim VfB Marburg erkennen, dass die Trauben für die neu formierte Hessenligareserve in der Verbandsliga Mitte hoch hängen. Im ersten Heimspiel gegen die mit zwei Siegen glänzend gestartete Germania wird eine deutliche Steigerung im Offensiv- und Defensivverhalten notwendig sein, wenn man dem ersten »Dreier« weitere Punkte folgen lassen will. »Der VfB wollte den Sieg in einem körperlich robust geführten Spiel mehr als wir und hat verdient gewonnen. Auch gegen Schwanheim liegt der Schlüssel zum Erfolg in einer guten Defensive. Die Germania hat eine agile und technisch beschlagene Elf. Wir müssen kompakt stehen, die Räume gut zulaufen beziehungsweise zustellen und unsere Konter ausnutzen«, sagt Parson.

Personelles: Moritz Schmandt und Andree Heimer (beide verletzt) fehlen. Serkan Pancar stößt nach seiner Sperre wieder dazu.

Völk in Startelf

DJK Flörsheim – FSV Fernwald (Sonntag, 15 Uhr): Zwei Siege und acht geschossene Tore – diese Bilanz kann sich für den als Topfavorit auf den Hessenliga-Aufstieg in die Saison gestarteten FSV durchaus sehen lassen. Augenfällig war in den ersten 180 Minuten aber, dass Daniel Erben und Co. für einen Titelanwärter bislang ungewohnte Schwächen in der Defensive offenbart hatten, die in bereits vier Gegentreffer mündeten. Zuletzt hätte die Elf von Trainer Karl-Heinz Stete fast eine 3:0-Führung gegen den FC Waldbrunn verspielt, denn erst der Treffer zum 4:3 durch den eingewechselten Dominik Völk, der in den nächsten Spielen bei einem Startelf-Einsatz auch der FSV-Defensive mehr Stabilität verleihen könnte, sorgte am Ende für den zweiten Saisonsieg. »Wir haben nach der Trinkpause mit einer 3:0-Führung im Rücken zu sorglos weitergespielt. Dies war ein Lernprozess, und es sind einige kritische Gespräche mit dem Team geführt worden. Die Spieler haben allerdings auch Charakter bewiesen, denn nach dem 3:3 hätte man auch eine Niederlage ins Kalkül ziehen müssen. Wir wollen weiter offensiven und attraktiven Fußball zeigen, auch wenn dies Risiken birgt«, sagt Stete.

Personelles: Julian Bender hat einen dicken Knöchel. Sein Einsatz ist fraglich. Für ihn rückt Dominik Völk in die Startelf, über den Stete sagt: »Ein Spieler seiner Klasse wird immer spielen.« Malte Simon und Denis Weinecker haben durchtrainiert und sitzen auf der Bank. Kevin Bartheld und Kevin Buycks (beide verletzt) fallen weiterhin aus.

Baum aus dem Spiel nehmen

SG Kinzenbach – FV Breidenbach (Sonntag, 15.30 Uhr): Mit dem erhofften ersten Saisonsieg im Gepäck kehrte die SG von ihrem zweiten Auswärtsspiel der Saison aus Dorndorf zurück. Auf heimischen Gelände möchte die Elf von Trainer Oliver Dönges gegen die Hinterländer nachlegen, um sich frühzeitig im gesicherten Mittelfeld der Tabelle etablieren zu können. »Wir haben kaum Chancen zugelassen und können auf unserer Defensivleistung in Dorndorf aufbauen. Die Konter hatten wir schlecht ausgespielt. Vor allem die Überzahlsituationen müssen wir besser nutzen. Im Spielaufbau und im schnellen Umschaltspiel sehe ich auch noch Verbesserungsbedarf«, gibt sich Dönges mit dem Status quo nicht zufrieden. »Der FV hat mit vier Punkten einen guten Start hingelegt. Wir müssen es als Team schaffen, Felix Baum auszuschalten«, meint Dönges.

Personelles: Viktor Riske ist noch gesperrt. Niklas Leidich fällt wegen eines Bänderrisses aus. Nicolas Anker, Erkan Hasan und Hakan Güngör stehen wieder zur Verfügung.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Charakter
  • Erben
  • FSV Fernwald
  • Fußball
  • Karl Heinz
  • Lernprozesse
  • SG Kinzenbach
  • Technologie
  • Peter Froese
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos