06. Juli 2017, 15:01 Uhr

Rinderknecht

Erst einmal 3. Liga für Nico Rinderknecht

Bundesliga-Absteiger FC Ingolstadt hat den Vertrag des Gießener Mittelfeldspielers Nico Rinderknecht vorzeitig bis 2021 verlängert, leiht ihn aber nun in die Dritte Liga aus.
06. Juli 2017, 15:01 Uhr
gaertner_gae
Von Wolfgang Gärtner
Nächster Entwicklungsschritt für Nico Rinderknecht (weißes Trikot), der vom Zweitliga-Klub FC Ingolstadt an den Drittligisten Preußen Münster ausgeliehen wird. (Bösl)

Der FC Ingolstadt plant langfristig mit dem Gießener Nico Rinderknecht. Der Fußball-Zweitligist hat vorzeitig den laufenden Vertrag mit dem Mittelfeldspieler bis 2021 verlängert. In der kommenden Runde wird der 19-Jährige aber für ein Jahr an den Drittligisten Preußen Münster ausgeliehen. Rinderknecht soll in Münster den nächsten Entwicklungsschritt machen.

»Ich freue mich, dass der FCI langfristig auf mich setzt. Jetzt bin ich aber gespannt auf die kommende Herausforderung in Münster. Mein Ziel ist es, der Mannschaft zu helfen und möglichst viel Spielpraxis zu sammeln, um in einem Jahr mit wertvollen Erfahrungen zurück nach Ingolstadt zu kommen«, erklärt Rinderknecht, der in der Jugend bei der TSG Wieseck spielte.

Rinderknecht war im Sommer 2016 aus der U19 von Eintracht Frankfurt auf die Schanz gewechselt, wo er zum Profikader zählte. Für die Donaustädter gelangen ihm in seiner ersten Saison sechs Tore in 22 Spielen für die letztjährige U23 in der Regionalliga Bayern (jetzt U21), außerdem steuerte er fünf Assists bei.

Rinderknecht kann im Mittelfeld auf der Sechs und der Acht variabel eingesetzt werden. Die 1,84 m große Kreativkraft ist mit einer guten Technik ausgestattet und schnell, hat den Blick für den freien Mann und ist selbst torgefährlich. Was er macht, hat Hand und Fuß. Was ihm fehlt, ist die Robustheit.

»Wir planen auf lange Sicht mit Nico, aber die Konkurrenzsituation im zentralen Mittelfeld ist derzeit groß. Daher freuen wir uns, dass er in Münster unter sehr guten Bedingungen den nächsten Entwicklungsschritt in der 3. Liga machen kann und hoffen, dass sein Weg so positiv weitergeht wie in den vergangenen Monaten. Zudem ist Nico bei unserem ehemaligen Trainer Benno Möhlmann bestens aufgehoben«, erklärt der Heuchelheimer Harald Gärtner, der beim FC Ingolstadt Geschäftsführer Sport und Kommunikation ist.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos