23. Oktober 2017, 15:21 Uhr

TV Hüttenberg

Emir Kurtagic neuer Trainer beim TV Hüttenberg

Einen Tag nach Bekanntgabe des Abgangs von Trainer Aðalsteinn Eyjólfsson hat Handball-Bundesligist TV Hüttenberg einen Nachfolger gefunden.
23. Oktober 2017, 15:21 Uhr
Emir Kurtagic (vorne links) traf am Montagabend bereits das Hüttenberger Team. (Foto: sno)

TV 05/07 Hüttenberg


Dafür, dass der TV Hüttenberg vom Abgang seines Erfolgstrainers Aðalsteinn Eyjólfsson relativ plötzlich und unvorbereitet getroffen wurde, schien auf der Pressekonferenz am Montagabend zur Vorstellung des neuen Trainers ziemlich viel harmonisch und organisiert abzulaufen. Der Handball-Bundesliga-Aufsteiger wird künftig von Emir Kurtagic trainiert – der Verein bestätigte am Montagabend die Verpflichtung und den gemeinsam geschlossenen, ligaunabhängigen Vertrag bis zum Sommer 2019. 

Der 37-jährige Handball-Trainer wird damit Nachfolger von Aðalsteinn Eyjólfsson, den es mit sofortiger Wirkung zum Ligakonkurrenten HC Erlangen zieht.

Drei Punkte sprechen für Kurtagic

Emir Kurtagic trainierte von Dezember 2011 bis März 2017 den VfL Gummersbach. (Foto: imago)
Emir Kurtagic trainierte von Dezember 2011 bis März 2017 den VfL Gummersbach. (Foto: imago...

»Wir sind total zufrieden mit dieser Verpflichtung«, sagte der Sportliche Leiter des TVH, Torsten Menges. Drei Punkte hätten für Kurtagic, der als erster Trainer von den Hüttenbergern kontaktiert wurde, gesprochen: »Wir haben jemanden gesucht, der eine offensive Deckungsformation favorisiert, die Bundesliga kennt und junge Spieler fördern kann. Da wir ein schmales Budget haben, ist es wichtig, dass wir Wert auf unsere Nachwuchsarbeit legen«, sagte Menges. Der neue Coach habe in Gummersbach einst bewiesen, dass er dies umsetzen könne, als Beispiele für große Entwicklungsschritte unter Kurtagic nannte der TVH-Verantwortliche die Nationalspieler Simon Ernst und Julius Kühn.

Kurtagic coachte in der Bundesliga über fünf Jahre lang den VfL Gummersbach

Kurtagic coachte von Dezember 2011 bis März 2017 den VfL Gummersbach, ehe er nach nur einem Sieg aus elf Partien entlassen wurde. Seitdem war der Trainer bosnischer Herkunft ohne Job im Handball. Im professionellen Handballbereich war dies die bisher einzige Station von Kurtagic. Aus Sicht des Coaches mit bosnischen Wurzeln hätten zwei Argumente für Hüttenberg gesprochen: »Die Verantwortlichen wissen, worum es geht. Und die Mannschaft hat in der bisherigen Bundesliga-Saison sehr sympathisch und mit unglaublich viel Leidenschaft gespielt. Damit kann ich mich voll identifizieren.«

+++ Kommmentar zum Eyjólfsson-Abgang: Ein unwürdiges Ende +++

Notwendig wurde die Verpflichtung des 37-Jährigen durch den Abgang des bisherigen Trainers Aðalsteinn Eyjólfsson nach zehn Spieltagen. Der 40-Jährige, der den TV Hüttenberg von der dritten bis in die erste Liga geführt hatte, nahm ein Angebot von Ligakonkurrent Erlangen an.

Wir waren erstmal perplex und sprachlos

TVH-Manager Lothar Weber
»Wir waren von der Entwicklung sehr überrascht«, erklärte TVH-Manager Lothar Weber. Am vergangenen Dienstagabend habe es ein Gespräch gegeben, bei dem ursprünglich die von Vereinsseite angestrebte Vertragsverlängerung auf der Agenda stehen sollte. »Nach rund 20 Minuten hat uns Adli dann aber deutlich gemacht, dass er sich anderweitig orientieren will. Da waren wir erstmal perplex und sprachlos.«

Allerdings habe es keinen Sinn, einen wechselwilligen Trainer oder Spieler »mit aller Gewalt« aufzuhalten, zumal die im Vertrag vorhandene Ausstiegsklausel die Wechselmöglichkeit gewährte. So wurde am Donnerstag Kontakt mit Kurtagic aufgenommen, am Samstag traf man sich zum rund zweistündigen Gespräch, ehe am Montagnachmittag die Verträge unterzeichnet wurden.

Aktuelle Hüttenberger Bilanz: Ein Sieg und drei Remis aus zehn Partien

Aðalsteinn Eyjólfsson teilte den Verantwortlichen bereits Mitte letzter Woche mit, dass er den TV Hüttenberg mit sofortiger Wirkung verlassen möchte. (Foto: ras)
Aðalsteinn Eyjólfsson teilte den Verantwortlichen bereits Mitte letzter Woche mit, dass er...

Gegenüber Eyjólfsson wollte TVH-Manager Lothar Weber "nicht nachkarten. Wir sollten nach vorne schauen. Wir sind froh darüber, dass wir Emir Kurtagic gewinnen konnten. Er ist ein junger Trainer, der aber schon viel Bundesliga-Erfahrung hat. Vielleicht kann er sogar noch etwas mehr aus der Mannschaft herausholen."

Aktuell belegt der TV Hüttenberg den 15. Tabellenplatz und hat gute Chancen auf den Klassenerhalt. Nach zehn Spieltagen gelangen dem Aufsteiger ein Sieg und drei Remis.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Aðalsteinn Eyjólfsson
  • Emire
  • Handball
  • TV 05/07 Hüttenberg
  • VfL Gummersbach
  • Sven Nordmann
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos