Gegen den Tabellenführer war für die Gießen 46ers Rackelos in der Basketball-ProB am Sonntag nichts zu holen. Nach starker erster Halbzeit warfen die Gäste den Turbo an und stellten die Weichen zum 101:75-Sieg.

»Gegen Elche kann man mal verlieren« sangen die mitgereisten Fans der Baskets nach dem Sieg ihres Teams. In der Tat: Die Schwaben bleiben auswärts verlustpunktfrei. »Sie haben heute gezeigt, warum sie so weit oben stehen. Die erste Halbzeit von uns war noch okay. Aber danach haben sie ihre Qualität ausgespielt und das hat für uns nicht gereicht«, erklärt Trainer Rolf Scholz nach dem Spiel. Assistenzcoach Lutz Mandler hatte zur Mitte des Abschlussviertels sein Taktikboard unsanft zu Boden befördert. Vorausgegangen war ein Tip-in von Kristian Kuhn zum 84:56.

Immer wieder warfen die Rackelos auch in Rückstand liegend viel in die Waagschale. Symptomatisch war da ein erbeuteter Steal von Wyatt Lohaus, der im Ballvortrag aber strauchelte und das Spielgerät verlor. Lamar Mallory brauchte nicht mehr, um im Eins-gegen-Null per Dunk das 90:67 zu erzielen. »Ich kann gar nicht erklären warum, aber wir sind in der zweiten Hälfte auseinandergefallen«, erklärt Johannes Lischka. Der Kapitän hatte kurz zuvor einen Urschrei entfahren lassen, als er nach Dreipunktespiel auf 64:82 stellte (34.). Derlei emotionale Ausbrüche blieben aber Mangelware, weshalb die Gäste in der Folgezeit nicht lockerließen und in der Schlussminute den Hunderter vollmachten.

Bereits in der Anfangsphase hatten diese das Duell dominiert. Nachdem das Team von Igor Perovic auf 10:2 davongezogen war, zeigten die Rackelos aber ihre beste Phase. Julian Pesava stahl den Ball und legte dann unbedrängt ab. Auch zwei nahtlose Dreier von Lukas Kamber brachten die Gießener nicht aus der Fassung. Ein Distanzwurf von Tim Uhlemann nach Zuspiel von Tim Köpple brachte gar die Viertelführung (22:21).

Zu Beginn des zweiten Abschnitts hatten beide Mannschaften Probleme, ihren Spielfluss zu finden. Bei Elchingen lag das auch daran, dass Spiritus Rector Stefan Fekete nach einer unglücklichen Landung ausschied und bandagiert werden musste.

Zudem hatten mit Kuhn und Mallory zwei Leistungsträger über weite Strecken des Spiels mit Foulproblemen zu kämpfen. Letztgenannter spulte zur Viertelmitte einen 9:0-Lauf ab und war über Minuten nicht zu stoppen (36:28, 17.). Angeführt von Lohaus kamen die Gießener aber ins Spiel zurück und gingen nach einem 6:2-Run in den zwei Minuten mit vier Zählern im Hintertreffen in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel kannte der Ligaprimus aber kein Erbarmen. Die gallige Ganzfeldverteidigung der Elchinger gepaart mit einem 13:0-Lauf brachte die Vorentscheidung.

Gießen fällt damit auf den sec hsten Platz zurück und muss um das Heimrecht in den Playoffs bangen.

Gießen 46ers Rackelos: Köpple (2), Amaize, Krämer (2), Uhlemann (11), Okpara (12), Lischka (18), Pesava (9), Schweizer (4), Lohaus (10), Osterwalder (7). - Elchingen: Oldham (4), Mallory (22), Fekete, Kamber (27), Cardenas (6), Möbus (8), Rozic (3), Miksic (7), Kuhn (11), Curth (13).

Schlagworte in diesem Artikel

  • Basketball
  • Gießen 46ers
  • Johannes Lischka
  • Lutz Mandler
  • Rolf Scholz
  • Tabellenführung
  • Sebastian Kilsbach
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen