04. November 2018, 20:48 Uhr

Eintracht weiter Vorletzter

04. November 2018, 20:48 Uhr
Avatar_neutral
Aus der Redaktion
Stadtallendorfs Trainer Dragan Sicaja ist nach der nächsten Niederlage enttäuscht. Seine Eintracht sammelte in der bisherigen Regionalliga-Saison zwölf Punkte aus 16 Spielen. (Foto: Vogler)

Auch im vorletzten Spiel der Vorrunde in der Fußball-Regionalliga Südwest bleibt Eintracht Stadtallendorf glücklos. Am Samstag unterlag die Elf von Eintracht-Trainer Dragan Sicaja vor 857 Zuschauern im heimischen Herrenwaldstadion dem Gast SSV 1846 Ulm knapp mit 0:1.

Schon nach wenigen Minuten verpasste es Wessam Abdel-Ghani, die Gastgeber mit 1:0 in Führung zu bringen. Sein Schuss ging knapp am Tor vorbei. Auf der Gegenseite traf Aron Viventi mit einer Direktabnahme nur den Pfosten des Eintracht-Tores. In der Folge zeigten die Gäste aus Ulm keine Pokalmüdigkeit (am Dienstag 1:5 im DFB-Pokal gegen Fortuna Düsseldorf) und erspielten sich bis zur Pause weitere gute Torchancen, die aber nicht von Erfolg gekrönt waren.

Auch nach dem Seitenwechsel fehlte dem Spiel der Mittelhessen der entscheidende letzte Pass. Aber auch die Gäste aus Ulm waren nach zahlreichen Wechseln zunächst nicht mehr so aggressiv. Nach einem Freistoß stocherte Michael Schindele den Ball dann aber doch zum Ulmer 1:0 über die Linie (70.). Adrian Beck und Vinko Sapina verpassten in der Schlussphase die Ulmer Führung auszubauen, sodass am Ende die unglückliche 0:1-Heimniederlage stand.

Während es die Sicaja-Elf wieder nicht schaffte genügend Druck aufzubauen, reichte dem Gästeteam eine kleine Unachtsamkeit zum Sieg. Damit stecken die Mittelhessen weiter auf dem vorletzten Tabellenplatz fest, während die Ulmer mit Platz vier an der Tabellenspitze dran bleiben.

Eintracht Stadtallendorf: Vincek – Gaudermann, Abdel-Ghani (78. da Silva), Vier – Döringer, Baltic, Solak, Wolf (29. Vogt), Schütze – Nolte, Celik (65. Heuser).

SSV Ulm: Ortag – Reichert, Krebs, Schindele, Schmidts – Gutjahr, Campagna, Morina (79. Gashi), Beck, Viventi (53. Braig) – Lux (64. Sapina).

Im Stenogramm: Tore: 0:1 (70.) Schindele. – Z.: 857. – SR: Dennemärker (Saarwellingen).



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos