28. April 2019, 21:12 Uhr

Einer geht, einer bleibt

28. April 2019, 21:12 Uhr

Drei Spieltage vor Saisonende ist der Abstieg von Aufsteiger TSV Klein-Linden in der Frauenfußball-Hessenliga nun in letzter Instanz besiegelt. Obgleich es in dieser Saison nur zwei Absteiger geben wird, hat das Team von TSV-Trainer Peter Antschischkin nach der 4:1-Auswärtsniederlage beim MFFC Wiesbaden nun keine Möglichkeit mehr, den rettenden zehnten Tabellenplatz zu erreichen. Da die dritte Mannschaft von Bundesligist 1.FFC Frankfurt den TuS Großenenglis mit 7:3 besiegte, wird es auch für den Traditionsklub aus Wiesbaden schwer, den direkten Abstieg zu verhindern.

Indes feierte Ligarivale Eintracht Lollar nach dem 3:0-Auswärtserfolg bei den Spfr./BG Marburg den vorzeitigen Klassenerhalt. In der Frauenfußball-Gruppenliga Gießen/Marburg musste sich die SG Reiskirchen/Saasen im Derby beim SV Ehringshausen mit einem torlosen Unentschieden begnügen. Dennoch hat die Elf von SG-Trainer Jan Becke weiterhin gute Chancen sich am Saisonende den zweiten Tabellenplatz zu sichern, der die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation ermöglicht.

Hessenliga / MFFC Wiesbaden – TSV Klein-Linden 4:1 (2:0): Das Team aus Wiesbaden wollte seine Chancen im Abstiegskampf weiter erhalten und startete enorm druckvoll in die Partie. Schon nach wenigen Sekunden schlug eine Bogenlampe von Peggy Mathis unhaltbar zum 1:0 im Gästetor ein. Aber auch die Gäste hatten ihre Torchancen. Nach einem Eckball verpasste Janin Philipp den möglichen Ausgleich nur knapp. Dennoch blieben die Gastgeberinnen zielstrebiger, was Julia Schienke zum 2:0-Pausenstand nutzte.

Nach der Pause zeigten sich die Gäste verbessert, was TSV-Torjägerin Laura Wickert mit einem Fernschuss zum 1:2-Anschlusstreffer nutzte. Zehn Minuten vor dem Ende hatte Wickert nach Zuspiel von Janina Thür sogar das 2:2 auf dem Fuß, doch sie scheiterte alleinstehend. Auf der Gegenseite war Valeria Martin erfolgreicher und köpfte einen Eckball zum 3:1 für Wiesbaden ein. Alina Michaelis setzte mit dem 4:1-Endstand anschließend den Schlusspunkt. »Besonders schwer wiegt heute die Verletzung von Ines Unger, die verletzt ins Krankenhaus musste«, hatte Trainer Antschischkin noch eine weitere schlechte Nachricht parat.

Klein-Linden: Schmaus; Uwira, Schlitzer, Buchmann, Urbahn, Thür, Unger (53. Trzenschiok), Steuernagel, Dietrich, Philipp, Wickert.

Vogl im Alleingang

Spfr./BG Marburg – Eintracht Lollar 0:3 (0:1): Am Ende fiel der Sieg der Gäste aus Lollar etwas zu deutlich aus. Dennoch bescheinigte Eintracht-Trainer Achim Mohr seinen Spielerinnen eine taktisch und kämpferisch gute Leistung. In der druckvollen Anfangsphase der Heimelf hatte Lollar zunächst Glück, dass Luisa Bourgeois nur den Pfosten traf. Im weiteren Verlauf stand aber die Defensive der Eintracht um Melanie Krämer stabil und ließ keine Torchancen der Marburgerinnen zu.

Auf der Gegenseite wurde Gästetorjägerin Julia Wieczorek kurz vor der Pause im Strafraum gefoult und Johanna Straube verwandelte den fälligen Elfer sicher zur Gästeführung. Nach dem Seitenwechsel kam die Heimelf noch druckvoller zurück ins Spiel, und die Gäste aus Lollar hatten einige Mühe für Entlastung zu sorgen.

Acht Minuten vor dem Ende nutzte Larissa Vogl einen Ballverlust des Heimteams und schloss einen sehenswerten Alleingang mit dem 2:0 ab. Den Schlusspunkt setzte anschließend ein Marburger Eigentor in der letzten Spielminute zum 3:0-Endstand. »Wir haben das heute richtig gut gemacht«, lautete das Fazit von Gästetrainer Mohr nach der Begegnung.

Lollar: Zethner; Jocksch, Nocker (88. Brand), Waskow, Amend (90. Groß), Vogl, Krämer, Kohlitz, Wagner, Wieczorek (87. Einfeldt), Straube.

Gruppenliga Gießen/Marburg / SV Ehringshausen – SG Reiskirchen/Saasen 0:0: Der Tabellenzweite aus Reiskirchen war zwar die gesamte Spielzeit das dominante Teams, dennoch schaffte es die Elf von SG-Trainer Jan Becke nicht genügend Druck aufzubauen, um das Abwehrbollwerk der Heimelf zu knacken. Nach dem Torjägerin Valerie Wolf mit der Gästeführung gescheitert war, traf der Schuss von Nina Prade ebenfalls nur die Latte des Heimtores.

Auch in der zweiten Hälfte änderte sich kaum etwas. Die beste Chance auf den Siegtreffer verpasste Carolin Ulrich alleinstehend vor dem Ehringshausener Tor. Dennoch zeigte sich SG-Trainer Becke nach dem Spiel zufrieden, denn auch der Tabellendritte SG Gansbachtal kam gegen den FC Weimar/Lahn nicht über ein 3:3 hinaus. »Wir sind immer noch auf Platz zwei und wollen diesen auch am Ende halten«, lautete das Fazit von Becke nach dem Spiel.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Abstieg
  • Achim Mohr
  • Frauenfußball
  • Fußball
  • Letzte Instanz (Gerichte)
  • TSV Klein-Linden
  • Martin Ziehl
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen