09. Mai 2019, 16:00 Uhr

Football

Eine Win-Win-Situation

Nach Querelen im Waldstadion haben die Gießener Zweitliga-Footballer in Wieseck eine Heimat gefunden. Die Dragons hoffen, dass die 550 neuen Sitze beim ersten Heimspiel am Samstag gefüllt sind.
09. Mai 2019, 16:00 Uhr
Die Banner hängen, die Sitzschalen sind angebracht: Die Dragons sind vorbereitet für ihr erstes Heimspiel in Wieseck. (sno)

Am Tag der Arbeit schraubten Wiesecks Fußballchef Deniz Solmaz und der Abteilungsleiter der MTV-Footballer, Thorsten Schließner, gemeinsam Sitzschalen an der Wiesecker Tribüne fest.

550 Stück davon glänzen seit dem 1. Mai in leuchtendem Blau und geben dem Wiesecker Areal ein neues Erscheinungsbild. »Das Zusammenspiel von Fußball und Football funktioniert«, resümiert Gießens Sportamtsleiter Tobias Erben. Diese Erkenntnis freut vor allem die Footballer, die in den letzten Jahren im Waldstadion zwar häufig an die 1000 Zuschauer anlockten, sich vor allem in der letzten Saison vom ansässigen Fußball-Hessenligisten FC Gießen aber als unwillkommener Ballast betrachtet fühlten.

»Wir wollen einfach in Frieden spielen«, sagt Schließner. »Die letzten Monate haben Nerven gekostet.« In Wieseck können sich die Gießen Golden Dragons ab sofort heimisch fühlen und ihre sechs Zweitliga-Heimspiele austragen. »Wir haben die Spielstätte für drei Jahre vertraglich gesichert«, sagt Erben.

Ermöglicht wurde das Ganze durch die TSG Wieseck und Deniz Solmaz, der eigenständig auf Stadt und Footballer zuging, um das Stadion anzubieten - nicht ohne Eigeninteresse, immerhin stärkt es nicht nur den Ruf, sondern bringt insgesamt allen Parteien Vorteile: Die Stadt musste nach dem Abgang der Footballer aus dem Waldstadion keinen adäquaten Ersatz suchen, der auch schwer zu finden gewesen wäre. Die Footballer können weiterhin vor einer Tribüne spielen und fühlen sich gut aufgehoben. Und Wiesecks Platz wird künftig vom Gartenamt der Stadt gepflegt.

Obendrein spendierte die Stadt Gießen für rund 10 000 Euro 550 neue Sitzschalen, die nun angebracht wurden. »Löcher bohren, Dübel und Sitzschalen rein, anschrauben - das ging schneller als gedacht«, sagt Schließner.

»Das Stadion hatte eine Ertüchtigung verdient«, meint Erben. »Die Tribüne, so wie sie im Februar bestand, hätte man dem Zuschauer kaum anbieten können. Jetzt gibt es ein geschlossenes, einheitliches Bild.« An diesem Samstag können die Football-Fans ihre Dragons nun erstmals in dieser Zweitliga-Saison in Wieseck unterstützen. Nach der unglücklichen Auftaktniederlage in Bieberach wollen die Gießener um Headcoach Michael Anderl gegen Straubing die ersten Punkte einfahren.

Die Vorbereitungen für einen gelungenen Heimauftakt wurden getroffen: Am Dienstag wurden Banden angebracht, Fanartikel- und Verpflegungsstände werden durch ehrenamtliche Arbeit organisiert, die Tore aufgebaut und der Platz eingekreidet - sodass um 16 Uhr beim Kickoff alles präpariert ist. Schließner ist bei der zu erwartenden Zuschaueranzahl unschlüssig: »Zwischen 500 und 1500 Besucher« erwartet der MTV-Abteilungsleiter. Klar sei: »Wenn in Wieseck 1000 Zuschauer kommen, dann wirkt es deutlich voller als im Waldstadion.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Commerzbank Arena
  • Dübel
  • Erben
  • Football
  • Heimat
  • Sport-Mix
  • Sportstadien
  • TSG Gießen-Wieseck
  • Sven Nordmann
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen