02. August 2019, 22:56 Uhr

Handball

Ein starkes Remis für die HSG Wetzlar

Beim Linden-Cup erkämpfte sich am Freitagabend der heimische Bundesligist ein 29:29 gegen den Europapokalteilnehmer FC Porto
02. August 2019, 22:56 Uhr
Portos Schlussmann Alfredo Quintana erwartet beim Test-29:29 den Abschluss des Wetzlarers Lars Weissgerber (r.). (Foto: Vogler)

HSG Wetzlar


Zwei rasante und torreiche Spiele bekamen die Zuschauer am Freitagabend beim Linden-Cup geboten. Im Einlagespiel trennten sich die HSG Wetzlar und Europapokalteilnehmer FC Porto mit einem 29:29-Unentschieden. Im Spiel der Bundesligagruppe setzte sich der Bergische HC mit 28:27 gegen Zweitligist HSC 2000 Coburg durch.

Einlagespiel / HSG Wetzlar - FC Porto 29:29 (16:14): Die Zuschauer in der gut besuchten Stadthalle Linden sahen ein munteres Handballspiel, mit viel Dynamik und Engagement auf beiden Seiten. Nachdem Maximilian Holst den ersten Wurf an den Innenpfosten gesetzt hatte, kamen die Mittelhessen besser in die Partie, was vor allem auch an den Paraden von Tibor Ivanisevic lag, der sich einige Male auszeichnen konnte. So legte die HSG auf 6:3 durch Stefan Cavor und 8:4 vor, ehe es Portos Coach Magnus Andersson zu bunt wurde. In seiner ersten Auszeit ordnete er das Spiel mit dem siebten Feldspieler an, was zwar funktionierte, aber den sofortigen Gegentreffer ins leere Tor von Anton Lindskog zur Folge hatte.

Streckenweise zeigten die Wetzlarer ein von Filip Mirkulovski gelenktes, ansehnliches Spiel, bei dem auch die Chancenverwertung stimmte. Man merkte der Mannschaft an, dass mit Alexander Feld lediglich ein Spieler integriert werden muss. Lediglich in der Abwehr funktionierte noch nicht alles nach Wunsch. In den letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit ließ allerdings auch der Einfallsreichtum im Angriff zu wünschen übrig, die Fehlwürfe häuften sich und so rettete Wetzlar eine 16:14-Führung in die Pause.

Das Spiel blieb danach eng, Porto war am Drücker und hatte beim 20:20 den Ausgleich erzielt. Wetzlar gelang es zwar immer wieder, ein Tor vorzulegen, profitierte aber auch von Portos Fehlern. So gelang den Portugiesen zwar der Ausgleich, eine Führung wollte ihnen aber nie gelingen. Ein Highlight setzte noch U19-Keeper Lüko Fischer, der dem FC einen Siebenmeter abkaufte. Letztlich konnte die HSG eine 29:27-Führung nicht über die Zeit bringen.

»Das war ein hervorragender Test, da beide Teams das Tempo des anderen mitgegangen sind«, erklärte Feld, und HSG-Trainer Kai Wandschneider ergänzte: »Mit der ersten Halbzeit bin ich hoch zufrieden. Nach der Pause haben uns gegen den 20er-Kader die Wechseloptionen gefehlt. Das 29:29 gegen eine solche Mannschaft kann sich sehen lassen.«

HSG Wetzlar: Fischer, Ivanisevic; Feld (2), Kneer, Björnsen (5), Ferraz (1), Mirkulovski, Torbrügge (4), Weissgerber (2), Frend Öfors (2), Holst, Rubin (4), Lindskog (7), Cavor (2).

FC Porto: Quintana, Laurentino, Bauer; Itzurria, Balázquez (2), Martins (2), M’Bengue (1), Hernandez (4), Silva (2), Salina (1), Fernandes (1), Borges (1), Branquinho (4), Areia (5), Gomes (5), Alves, Magalhaes (1).

Stenogramm / SR: Cesnik/Konrad. - Zeitstrafen: 4:8 Minuten. - Rot: Mirkulovski (60.)/Salina (54.). - Siebenmeter: 4/3:6/4.

Bundesliga-Gruppe / Bergischer HC - HSC 2000 Coburg 28:27 (16:15): Auch in der zweiten Partie drückten beide Teams ordentlich aufs Tempo und es blieb bis zum 4:4 ausgeglichen. In der Folge konnte sich der BHC bis auf 10:6 absetzen, doch diese Führung sollte nur von kurzer Dauer sein. Der Ball lief schnell durch die Angriffsreihen, was aber auch Ballverluste zur Folge hatte. Der BHC lag bis zur Pause mit zwei Toren in Führung, ehe Coburgs Felix Sproß mit einem Schlusssprung den Mittelblock überwand und zum 15:16 für seine Farben einnetzte. Nach ausgeglichener Anfangsphase leistete sich der Zweitligist einige überhastete Würfe und brachte den BHC damit wieder in die Partie. Keeper Tomas Mrkva parierte einen Siebenmeter von Florian Billek, so legte die Truppe von Trainer Sebastian Hinze durch Rafael Baena auf 22:18 vor. Coburg blieb dran, ging beim 24:23 sogar in Führung, scheiterte in der Schlussphase jedoch zu oft an Mrkva. So rettete der Bundesligist eine knappe Führung über die Ziellinie.

Bergischer HC: Rudek, Mrkva; Leppich, Petrovsky (2), Weck (1), Gunnarsson (4), Nippes (2), Baena (1), Fraatz (2), Babak (2), Szücs, Damm (5/1), Gutbrod (4), Arnesson, Jóhannsson (1), Boomhouwer (4), Stutzke.

HSC 2000 Coburg: Kulhanek, Poltrum, Apfel; Preller, Jaeger (2), Wucherpfennig (2), Sproß (4), Weber (1), Billek (6/3), Timm (2), Zetterman (1), Varvne (5), Zeman (1), Schröder (2), Neuhold (1). - Stenogramm: Zeitstrafen: 2:4 Minuten. - Siebenmeter: 2/1:4/3.

Spielplan am Samstag: 16.00 Uhr: HSG Dutenhofen/Münchholzhausen - HSG Pohlheim / 17.45 Uhr: TV Hüttenberg - HSC Coburg / 19.30 Uhr: Bergischer HC - GWD Minden.

Schlagworte in diesem Artikel

  • GWD Minden
  • HSC 2000 Coburg
  • HSG D/M Wetzlar
  • HSG Pohlheim
  • HSG Wetzlar
  • Handball
  • Kai Wandschneider
  • Magnus Andersson
  • TV 05/07 Hüttenberg
  • Zeitstrafen
  • Daniela Pieth
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos