11. November 2018, 21:21 Uhr

FC Gießen

Drei Knaller bis zur Winterpause

11. November 2018, 21:21 Uhr

Die erste Saison in der Vereinsgeschichte des FC Gießen vergeht wie im Flug und erweckt zuweilen den Eindruck, als wäre sie von einem Regisseur geschrieben. Zu Beginn die Heimspiel-Kracher gegen Kassel oder Fulda, Mitte September das Pokal-Highlight vor über 4000 Zuschauern gegen Stadtallendorf und zuletzt Anfang November der Topspiel-Auftritt in Alzenau. Bis zur Winterpause stehen passend zur bisherigen Saison noch drei Highlights an.

Heimspiel gegen Hadamar (Sa., 14.30 Uhr, Waldstadion): Die Gäste von RW sind zwar unkonstant (zuletzt Sieg-Niederlage-Sieg-Niederlage), trotzdem aber Tabelelnvierter und ausgestattet mit viel individueller Qualität. Da muss Gießen auf seine Heimstärke setzen.

Zu Gast in Fulda (Sa., 24. November, 15 Uhr): In den fünf Spielen seit der Amtsübernahme von Trainer Sedat Gören hat die SG Barockstadt viermal gewonnen und im Schnitt 3,4-mal getroffen. Die Osthessen beweisen mittlerweile also, warum sie vor der Saison als Aufstiegskandidat gehandelt wurden.

Pokal-Abschluss gegen FSV Frankfurt (Di., 27. November, 19 Uhr, Waldstadion): Gegen den Tabellenelften der Regionalliga Südwest will Gießens Fußballclub in das Halbfinale des Hessenpokals einziehen – und den Traum vom DFB-Pokal am Leben halten.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Commerzbank Arena
  • FSV Frankfurt
  • Regisseure
  • Vereinsgeschichte
  • Sven Nordmann
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos