20. Dezember 2019, 23:21 Uhr

»Dieser Sieg gehört Felix«

20. Dezember 2019, 23:21 Uhr
Felix Bick hält hier gegen den Bayreuther Tyler Gron - und bewahrt damit seine Mannschaft vor einer Niederlage gegen das Tabellenschlusslicht. FOTO: CHUC

Der EC Bad Nauheim hat das beste aus einem mäßigen ersten Auftritt nach dem Winter-Derby gemacht. Gegen den Tabellenletzten aus Bayreuth gab es am Freitagabend einen 3:2-Sieg nach Penaltyschießen - immerhin das, schließlich waren gegen die Tigers 2376 Zuschauer im Colonel-Knight-Stadion, ein guter Wert. Die Tore in der regulären Spielzeit besorgten Robin Palka mit seinem ersten Treffer im Profi-Eishockey und Jesper Kokkila, ehe Andrej Bires den entscheidenden Penalty versenkte. Allerdings: Mick Köhler musste nach dem zweiten Drittel nach einem Zusammenprall mit dem Pfosten draußen bleiben - wie schwer die Verletzung ist, war zunächst noch unklar.

»Es war das erwartet harte Spiel. Wir haben heute nicht wirklich gut gespielt, haben uns das Leben gegen gute Bayreuther schwer gemacht. Die waren gerade im ersten Drittel die klar bessere Mannschaft«, sagte Trainer Christof Kreutzer. »Am Ende des Tages hat heute nur einer die Punkte geholt - und das ist Felix Bick. Ihm gehört der Sieg«, sagte Kreutzer klipp und klar - und er hatte Recht.

Die Gäste erwiesen sich als deutlich spielstärker als ihre Tabellenposition vermuten ließ. Sie setzten die Hausherren im ersten Abschnitt früh unter Druck, hatten den besseren Spielaufbau - und gingen verdientermaßen durch Tyler Gron in Führung (9.), als die Nauheimer Hintermannschaft einen Abpraller von Torhüter Felix Bick nicht entscheidend klärte. Bis zur ersten gefährlichen Aktion vonseiten der Gastgeber dauerte es bis in die 14. Spielminute, als Marcel Kahle an Tigers-Keeper Timo Herden scheiterte. Dennoch fiel kurz darauf - im ersten Powerplay des EC - der Ausgleich: Palka wurde von Combs und Gomes stark freigespielt und traf (17.).

Deutlich verbessert kamen die Nauheimer aus der ersten Pause, wohl auch, weil Trainer Kreutzer sichtlich verärgert über den Auftritt in den ersten 20 Minuten auf der Bank stehend eine entsprechenden Ansprache an sein Team gerichtet hatte. Nun war der EC am Drücker, hatte durch Combs (25.) und Bires (27./31.) und Gomes (30.) beste Einschussmöglichkeiten, auf der Gegenseite fiel nach einer Zwei-gegen-eins-Situation das zweite Bayreuther Tor durch den Ex-Nauheimer Juuso Rajala (32.). Zwei Gerangel samt entsprechender Strafen brachten dann einen Bruch ins Spiel, ehe die Tigers im dritten Abschnitt mehr und mehr die Initiative wieder übernahmen, während den Gastgebern vor allem im Spielaufbau zu viele Fehler unterliefen, die entscheidenden Zweikämpfe nicht gewonnen wurden und auch das Scheibenglück aus dem bisherigen Saisonverlauf lange fehlte.

Das hatte dann Abwehrmann Jesper Kokkila, als er auf der linken Seite durch die offensive Zone spazierte, den Puck irgendwie auf’s Tor brachte - und der dem starkem Herden durch die Beine rutschte. Er rettete damit die Heimmannschaft in die Verlängerung, in der Bick sein Team vor einer Niederlage bewahrte, ehe im Penaltyschießen Gomes und Bires ihre Chance nutzten und wenigstens zwei Punkte sicherten - für Bayreuth fast zu wenig.

EC Bad Nauheim: Bick - Kokkila, Card, Ketter, Sekesi, Slaton, Stiefenhofer, Heyer - Kahle, Gomes, Combs, Pauli, Bires, El-Sayed, Ratmann, Strodel, Köhler, Palka, Bindels, Cornett.

Im Stenogramm / SR: Hertrich/Naust. - Z.: 2376. - Tore: 0:1 (10.) Gron (Melanson), 1:1 (17.) Palka (Gomes, Combs - 5:4), 1:2 (34.) Rajala (Melanson), 2:2 (16.) Kokkila (Combs, Gomes), 3:2 Bires (Penalty). - Strafzeiten: 16 plus 10 Minuten (Ratmann)/16 plus 10 Minuten (Lillich).

Schlagworte in diesem Artikel

  • EC Bad Nauheim
  • Juuso Rajala
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos