01. November 2019, 22:13 Uhr

Die richtige Taktik finden

01. November 2019, 22:13 Uhr
Frederik Weinecker (r.), Trainer der SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen, sowie die Routiniers Dennis Frank (l.) und Heinz Stehle wollen einen entsprechenden Matchplan für das Gastspiel in Burgsolms aufstellen, um zu bestehen. (Foto: fro)

Drei der vier Spiele mit heimischer Beteiligung in der Fußball-Gruppenliga gehen am heutigen Nachmittag über die Bühne. Die FSG Wettenberg gastiert im Aufsteigerduell beim SSC Burg, die TSF Heuchelheim wollen den Heimvorteil gegen den VfB Wetter nutzen, während die Spvgg. Leusel den Tabellenletzten SG Lahnfels empfängt. Am Sonntag gibt die SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen ihre Visitenkarte beim FC Burgsolms abgeben. Der MTV 1846 Gießen ist spielfrei.

SSC Burg - FSG Wettenberg (heute, 14.30 Uhr): Nach fünf Niederlagen in Folge ist die FSG auf einen der drei sicheren Abstiegsränge abgerutscht. Der Abstand zum SSC, der am Mittwoch Tabellenführer TSV Steinbach II mit 3:1 bezwingen konnte, beträgt sieben Punkte. »Den Spielen bis zur Winterpause kommt eine wichtige Bedeutung im Kampf um den Klassenerhalt zu, denn nun spielen wir fast ausnahmslos gegen Mannschaften, die ebenfalls zum Kreis der Abstiegskandidaten zählen«, sagt Bastian Panz. Gerade in dieser entscheidenden Phase der Saison ist die Elf des FSG-Trainers allerdings personell nicht auf Rosen gebettet. Nach Paul Reger (studienbedingter Auslandsaufenthalt) fallen mit Florian Valentin und Andrée Heimer aller Voraussicht zwei weitere Stürmer bis Jahresende aus. »Die endgültige Diagnose steht zwar noch aus, aber es sieht bei beiden nicht gut aus«, berichtet Panz. Der Einsatz von Maximilian Fries und Maximilian Lorz ist fraglich. »Wir haben derzeit viele Baustellen, aber auch viele Ansatzpunkte, um uns zu verbessern. Hinten müssen wir enger stehen und dürfen dem Gegner nicht zu viel Räume bieten. Durch den Ausfall unserer Stürmer sind wir unserer Konterstärke beraubt - und im Abschluss brauchen wir zu viele Chancen«, zählt Panz die Probleme auf.

TSF Heuchelheim - VfB Wetter (heute, 15.30 Uhr): Mit vier Punkten aus den letzten beiden Spielen haben die TSF ein Lebenszeichen im Kampf um den Klassenerhalt gesendet. Der Rückstand auf einen sicheren Nichtabstiegsplatz beträgt allerdings weiter neun Punkte, so dass die Elf von Interimstrainer Dominik Seel gegen den ebenfalls im Abstiegssumpf befindlichen VfB nachlegen muss. »Das Spiel beim MTV 1846 Gießen war kein fußballerischer Leckerbissen, aber wir konnten uns in puncto Wille und Leistungsstärke weiter steigern. Das Selbstvertrauen der Spieler beginnt zu wachsen und die Mechanismen innerhalb des Teams greifen aufgrund des nun personell besser bestückten Kaders«, freut sich Seel. Die Gäste konnten aus den letzten vier Spielen sieben Punkte erringen. »Der VfB hat das Potenzial, sich noch weiter nach oben zu verbessern. Auch wir haben diesen Anspruch und wollen uns an unserer Leistung gegen den VfB messen lassen«, sagt Seel. Melih Kahveci (krank), Dennis Jost (Auslandssemester), Tobias Schmitt, Daniel Mengeler, Paul Kottek und Jan-Nicklas Kolb (alle verletzt) fehlen.

Spvgg. Leusel - SG Lahnfels (heute, 17 Uhr, Kunstrasenplatz Alsfeld): Durch das 1:5 bei Tabellenführer TSV Steinbach II verpasste es die Elf von Trainer Ertac Caliskan am vergangenen Wochenende, zur Spitze aufzuschließen. Dennoch liegt der Alsfelder Sportkreisvertreter mit 25 Punkten weiterhin gut im Rennen. Mit einem Sieg gegen den Tabellenletzten wollen die Grün-Weißen nach Möglichkeit gerne wieder ein paar Plätze in der Tabelle nach oben klettern. »Der TSV hat unsere Fehler gnadenlos bestraft und uns unsere Grenzen aufgezeigt. Wir müssen uns an die eigene Nase greifen, denn wir liefern zu schwankende Ergebnisse ab, um uns dauerhaft auf einem der Top-Plätze etablieren zu können«, sagt Caliskan. Der Trainer der Grün-Weißen mahnt davor, das Schlusslicht aufgrund seines Tabellenplatzes auf die leichte Schulter zu nehmen. »Die SG ist nicht im Vorbeigehen zu schlagen«, mahnt Caliskan. Maximilian Bornmann ist wieder dabei. Roman Brenneis (verletzt) fehlt.

FC Burgsolms - SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen (Sonntag, 16 Uhr): Nach dem spielfreien Wochenende greift die SG beim schwächelnden Aufstiegsanwärter wieder ins Geschehen ein. »Für uns kam die Pause eigentlich zum falschen Zeitpunkt. Wir konnten in den Big-Point-Spielen gegen den VfB Wetter (4:3 - Anm. d. Red.), die FSG Wettenberg (4:2) und die TSF Heuchelheim (2:2) ordentlich punkten. Der FC hat eine junge, qualitativ gute Elf, die auf ihrem Kunstrasen den Bock nach drei Niederlagen aus den letzten vier Spielen wieder umstoßen will«, mahnt Frederik Weinecker. Der SG-Trainer erwartet einen früh anlaufenden Gegner und sieht damit die Chance, Nadelstiche zu setzen. »Wir müssen unsere Routine und Cleverness in die Waagschale werfen, um den Gegner zu ärgern«, wünscht sich Weinecker. Sascha Radtke hat sich im Training den Finger ausgekugelt. Für ihn stünde Lukas Wissig als Ersatz bereit. Die Routiniers Dennis Frank und Heinz Stehle sollen so lange geschont werden, bis sie ihre Verletzungen auskuriert haben.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Burgen
  • Fußball
  • MTV
  • MTV 1846 Gießen
  • TSF Heuchelheim
  • Visitenkarten
  • Wetter
  • Peter Froese
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.