18. Oktober 2018, 21:12 Uhr

Die Formkurve zeigt eindeutig nach oben

18. Oktober 2018, 21:12 Uhr

TV 05/07 Hüttenberg


Am Samstagabend, zur gewohnten Anwurfzeit um 19.30 Uhr will der TV 05/07 Hüttenberg seinen Aufwärtstrend fortsetzen. Allerdings erwartet man am zehnten Spieltag im Sportzentrum Hüttenberg mit dem VfL Lübeck-Schwartau einen nicht zu unterschätzenden Gegner, der seine Auswärtsschwäche ablegen will.

Ist der TVH nun in der 2. Liga angekommen?

Souveräner Sieg zu Hause gegen Großwallstadt. Dem ambitionierten ASV Hamm-Westfalen den ersten Heimpunkt geklaut. Der Trend der letzten beiden Spiele weist in die richtige Richtung. »Mit der Art und Weise, wie wir zuletzt gespielt haben, kommen wir nun hoffentlich in ruhigeres Fahrwasser«, sieht Hüttenbergs Trainer Emir Kurtagic seine Mannschaft auf dem Weg. Dennoch ist ihm bewusst, »dass wir noch besser spielen müssen. Unsere Chancenverwertung müssen wir steigern. Denn noch sind wir nicht reif genug, um die Gegner zu dominieren. Aber das Potenzial ist da, das haben die Jungs schon gezeigt.« Gleichzeitig erinnert er daran, »dass wir im Rückraum von sechs Spielern vier neue haben. Zudem ist Björn (Zintel) ein anderer Spielertyp als Dominik (Mappes)«. Das erfordert natürlich, dass sich Automatismen finden und selbstverständlich werden.

War der Sieg gegen Großwallstadt der Start einer Heimserie?

Es hatte gegen Großwallstadt den Anschein, dass die Rückkehr ins »Wohnzimmer« Kräfte freisetzt. Also will man am Samstag nachlegen. Zumal die Gäste aus Lübeck-Schwartau zwar auf Platz sieben – nur zwei Punkte hinter Rang zwei – stehen. Doch die 12:6 Punkte resultieren aus der Heimstärke. Zu Hause ungeschlagen, konnte der VfL auswärts bisher nur in Rimpar gewinnen. In Nordhorn gab es genauso wenig zu holen wie bei den deutlichen Klatschen in Ferndorf und bei TuS N-Lübbecke. Doch der letztjährige Dritte will natürlich auch in der Fremde punkten, um den Anschluss nach oben zu halten.

Wird es ein Torwartduell?

Niko Weber war der Garant des Auswärtspunktes in Hamm. Nach einer überragenden ersten Halbzeit vernagelte er in den letzten sechs Spielminuten seinen Kasten, wodurch der TVH noch drei Tore Rückstand egalisieren konnte. Und der gesundheitlich zuletzt immer wieder angeschlagene Fabian Schomburg zeigte gegen Großwallstadt seine Klasse. Das VfL-Gespann Dennis Klockmann/Marino Mallwitz konnte bisher jeden dritten gegnerischen Wurf abwehren. Und hat damit einen großen Anteil daran, dass die Gäste schon wieder die beste Defensive stellen und – trotz einem Spiel mehr – bisher weniger Gegentreffer als der TVH kassiert haben. Dagegen klemmt es speziell aus-wärts im Angriff. 22 Tore in Nordhorn sind hier schon der bisherige Bestwert. Der Hauptanteil geht auf das Konto der Rückraumreihe Antonio Metzner, Pawel Genda und Markus Hansen. Doch auch der erstligaerfahrene Neuzugang Finn Kretschmer (Rechtsaußen) vom Erstligisten TBV Stuttgart muss von der Hüttenberger Deckung kontrolliert werden.

Wer fehlt?

Beim TVH steht weiter Linkshänder Daniel Wernig auf der Ausfallliste. Die Gäste bangen um ihre verletzten Spielmacher Dadi Runarsson und um Tim Claasen.

Was erwartet Emir Kurtagic?

»Ich hoffe auf ein gutes Spiel in einer hoffentlich wieder vollen Halle. Wir müssen auf jeden Fall bereit sein, denn es kommt ein super Gegner. Sie sind körperlich robust mit starken Torhütern. Aber ich bin mir sicher, dass wir Lösungen gegen ihre Deckung finden werden. Wir müssen an die Leistungen von zuletzt anknüpfen. Aber weiterhin gibt es Kleinigkeiten zu verbessern. Wir müssen eine gute Abwehr stellen und brauchen gute Torhüter.«

Schlagworte in diesem Artikel

  • Dominik Mappes
  • Handball
  • Sportzentren
  • TV 05/07 Hüttenberg
  • TuS N-Lübbecke
  • Markus Röhrsheim
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen