28. August 2019, 23:02 Uhr

Heute Testspiel gegen Shanghai

Der größte Gegner seit Barcelona

28. August 2019, 23:02 Uhr

Gießen 46ers


Heiko Schelberg kann den Stolz in seiner Stimme nicht verbergen: »Die spielen gegen Bonn, Hamburg, München und uns!«, strahlt der Manager der JobStairs Gießen 46ers, als er auf das Vorbereitungsspiel der 46ers gegen das chinesische Topteam Shanghai Sharks heute Abend (20 Uhr/Sporthalle Ost) angesprochen wird. Und tatsächlich ist es ein Coup: Eine Mannschaft, die eine derartige Strahlkraft besitzt, war wohl seit dem Besuch des FC Barcelona vor elf Jahren nicht mehr zu einem Test an der Lahn zu Gast.

Basketball ist im Reich der Mitte die Sportart Nummer eins: 500 Millionen Chinesen sollen regelmäßig Basketball spielen, die NBA baut 800 000 Freiplätze und schickt fast jedes Jahr einige Teams für Spiele nach China oder empfängt sie: Im späteren Verlauf der Vorbereitung treffen die Sharks noch auf die Houston Rockets und die Los Angeles Clippers. In der heimischen Liga CBA tummeln sich diverse ehemalige NBA-Spieler. Der berühmteste Ex-NBA’ler in China ist zugleich der Besitzer der Sharks: Das Team gehört dem 2,29-Meter-Riesen Yao Ming, dem wohl besten chinesischen Basketballer aller Zeiten und jener Spieler, der Shanghai 2002 zum bislang einzigen Meistertitel in der CBA führte.

Gießens Gäste aus der Millionenmetropole am Jangtse spielten in der letzten Saison mit College-Superstar Jimmer Fredette und der argentinischen Legende Luis Scola, setzen in der kommenden Spielzeit auf den Litauer Donatas Motiejunas (kam von den San Antonio Spurs) und James Nunally, zuletzt bei Armani Mailand aktiv, zuvor aber unter anderem für Atlanta, Philadelphia und Houston in der NBA am Ball. Einzig, auf den NBA-Flair werden die Fans in Gießen wohl verzichten müssen: Die Importspieler haben den Weg nach China noch nicht gefunden, sodass die Haie mit einer rein chinesischen Mannschaft um den reboundstarken Nationalspieler Zhang Zhaoxu, immerhin 2,21 Meter groß, in Deutschland antreten. Doch auch das dürfte für Spektakel gut sein: Die CBA gilt als eine der offensivstärksten Ligen der Welt, was in Verbindung mit dem Spielstil der 46ers für aufregende 40 Minuten gut sein sollte: 107 Punkte pro Spiel erzielten die Sharks im Schnitt letzte Saison in der CBA.

Schelberg freut sich derweil doppelt: Schon länger hat der Manager ein Trainingslager in der Gießener Partnerstadt Wenzhou, eine Flugstunde von Shanghai entfernt, im Auge, und nutzt das Aufeinandertreffen mit den Sharks für einen Austausch mit dem Management der Chinesen. Auch 46ers-Basketballschulen unter Anleitung von Trainern aus Gießen kann Schelberg sich vorstellen. Bislang ist aus der BBL vor allem Alba Berlin um Henning Harnisch Vorreiter beim Blick nach China - nun wollen die 46ers nachziehen, auch wenn Schelberg die Erwartungen dämpft: »Man darf jetzt nicht davon ausgehen, dass wir da hinfliegen und 50 000 Chinesen in John Bryant-Trikots erwarten uns am Flughafen.«

Das Duell mit den Shanghai Sharks könnte für die JobStairs Gießen 46ers also ein erster Schritt für die Internationalisierung sein. So oder so - angesichts der Tatsache, dass mit der Partie gegen den Mitteldeutschen BC am 4. September nur noch ein weiteres Testspiel in der Osthalle stattfinden wird, sollte man sich die Partie am heutigen Abend keinesfalls entgehen lassen, um einen ersten Eindruck vom »neuen« 46ers-Team zu bekommen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • ALBA Berlin
  • Basketball
  • Besuch
  • FC Barcelona
  • Gießen 46ers
  • Giorgio Armani
  • Heiko Schelberg
  • Houston Rockets
  • Lahn
  • Los Angeles Clippers
  • Millionenstädte
  • National Basketball Association
  • San Antonio Spurs
  • Yao Ming
  • Martin Vogel
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos