13. Dezember 2019, 21:51 Uhr

Das Abstiegsgespenst geht um

13. Dezember 2019, 21:51 Uhr
Trainer Bastian Panz will mit der FSG Wettenberg noch aus der Abstiegszone der Gruppenliga raus. FOTO. RAS

Bei den vier heimischen Vereinen, die aus dem Fußballkreis Gießen in der Gruppenliga vertreten sind, ruhen seit 14 Tagen die Bälle. Die Stimmung unter dem Weihnachtsbaum dürfte angespannt bis besorgt sein, denn bei allen Vereinen geht mehr oder weniger deutlich das Abstiegsgespenst um. Die Anzahl der Absteiger aus der Verbandsliga Mitte spielt dabei eine entscheidende Rolle, denn bei mehr als einem heimischen Absteiger erhöht sich die Anzahl der Absteiger aus der Gruppenliga auf bis zu fünf Mannschaften. So kann selbst die auf Rang vier um den Aufstieg mitspielende Spvgg. Leusel aus dem Sportkreis Vogelsberg bei lediglich sieben Punkten Vorsprung auf einen möglichen Abstiegsplatz in dieser »verrückten Liga« nicht sicher sein.

Beim MTV 1846 Gießen wird in der Winterpause der Trainerstab von Patrick Loeper, der die Männerturner nach dreieinhalb Jahren auf eigenen Wunsch verlässt, an Adrian Becker übergeben. Die Spieler vom Heegstrauchweg belegen mit 30 Punkten aktuell den achten Tabellenplatz und befinden sich damit in Sichtweite sowohl zum Führungstrio als auch zu den fünf möglichen Abstiegsrängen. Das Potenzial von Spielern wie Tobias Winter, Michael Delle, Yannik Thielemeier, Niklas Leidich, Maximilian Ott und Co. ist sicher vorhanden. Allerdings standen verletzungsbedingte, private oder berufliche Gründe in der Vergangenheit oftmals im Wege, um eine Kontinuität in die Startelf zu bekommen. Hier wird der neue Trainer sicher einen Hebel ansetzen müssen, um mit einer schlagkräftigen, spielstarken Truppe den Blick mehr nach oben als nach unten richten zu können. Aber auch die Stabilisierung der mit 53 Gegentreffern nominell zweitschwächsten Abwehr wird eine der Baustellen sein, die Becker mit seiner Mannschaft beackern muss.

Die SG Kesselbach/Odenhausen/Allertshausen konnte als Aufsteiger bislang 28 Punkte auf der Habenseite verbuchen. Damit rangiert die Elf von Trainer Frederik Weinecker nur knapp vor den auf den bedrohten Plätzen stehenden Teams des FC Ederbergland II (27 Punkte) und des VfL Biedenkopf (25 Punkte). Eine bessere Platzierung wurde in den letzten vier Spielen vor der Winterpause verpasst, als Dennis Frank und Co. lediglich einen Zähler einfahren konnten. Der Punktabzug wegen des fehlenden Unterbaus bleibt den Rabenauern in dieser Spielzeit noch erspart, da dieser erst in der kommenden Saison zum Tragen kommen wird. Um dann aber weiterhin in der Gruppenliga an den Start gehen zu dürfen, bedarf es bei dem eng zusammenliegenden Klassement einer schnellen Rückkehr zu alter Stärke.

Warten auf die Trendwende

Die FSG Wettenberg sorgte zum Saisonbeginn für Furore, als man in den ersten sechs Spielen ohne Niederlage blieb. Zwei Siegen standen allerdings vier Unentschieden gegenüber, sodass die Elf von Trainer Bastian Panz trotz positiver Serie lediglich zehn Punkte einfahren konnte. In den folgenden Partien gelang Peer Allendörfer und Co. lediglich noch ein Sieg. Seit elf Begegnungen in Folge warten die Kicker aus Krofdorf, Wißmar und Launsbach nun bereits auf einen weiteren »Dreier«. Der Abstand zum rettenden Ufer beträgt zwölf Zähler - und auch auf den viertletzten Rang, der im Idealfall zum Klassenerhalt reichen könnte, gilt es schon zehn Punkte aufzuholen. Eine über das Normalmaß hinausgehende Ausfallquote von Leistungsträgern führte dazu, dass die Panz-Elf vor allem in der Offensive die nötige Durchschlagskraft vermissen ließ. So fielen mit Andrée Heimer, Florian Valentin und Paul Reger alle etatmäßigen Stürmer aus. In der Pause sollen die Kräfte neu gebündelt werden, um mit dem einen oder anderen Rückkehrer zur Aufholjagd blasen zu können.

Die TSF Heuchelheim stehen zum Jahreswechsel mit dem Rücken zur Wand. Als Vorletzter haben Andreas Klan und Co. bei nur zehn Punkten bereits 17 Zähler Rückstand auf einen sicheren Nichtabstiegsplatz. Bei noch 15 ausstehenden Spielen wird es eine Mammutaufgabe, dem Abstieg noch zu entgehen. Nach nur zwei Punkten aus den ersten acht Saisonspielen zogen die Verantwortlichen der TSF früh die Reißleine und ersetzten Trainer Said Rahmani durch Dominik Seel. Der Interimscoach startete zwar mit einem überraschenden 3:2-Erfolg über Titelanwärter TSV Steinbach II recht verheißungsvoll, doch in den folgenden zehn Spielen konnte man die bis dato eingefahrenen fünf Punkte nur noch verdoppeln. Nach der Winterpause übernimmt der bisherige Reservetrainer Daniel Marx die TSF als Cheftrainer, während Seel als »Co« weitermacht. Die Planungen für die kommende Saison werden sicher zweigleisig laufen, denn das Erreichen des Klassenerhaltes würde nach derzeitigem Stand einem Wunder gleichkommen.

Die Spvgg. Leusel konnte in dieser Spielzeit bislang auf ihre Heimstärke bauen, denn bei sieben Siegen und zwei Niederlagen wurden 21 der 34 Punkte auf eigenem Platz eingefahren. Der Alsfelder Vertreter schnuppert damit zum Jahreswechsel an den Aufstiegsrängen. Der Rückstand zum Relegationsplatz, den derzeit der FSV Schröck innehat, beträgt zwei Zähler, während zum Tabellenzweiten TSV Steinbach II, der einen der beiden direkten Aufstiegsränge belegt, drei Zähler aufzuholen sind. Allerdings hat die Elf von Trainer Ertac Caliskan bereits eine Partie mehr als diese beiden Kontrahenten ausgetragen.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Fußball
  • Jahreswechsel
  • MTV
  • MTV 1846 Gießen
  • Said Rahmani
  • TSF Heuchelheim
  • Vereine
  • Weihnachtsbäume
  • Peter Froese
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.