11. Mai 2018, 23:22 Uhr

Fußball-Hessenliga

Cimen will zu Hause ungeschlagen bleiben

11. Mai 2018, 23:22 Uhr

»Das Ende der Teutonia soll positiv werden«, sagt Trainer Daniyel Cimen. Drei Spiele bleiben dem SC Teutonia Watzenborn-Steinberg, ehe er ab dem Sommer FC Gießen heißen wird. Das letzte Spiel vor heimischer Kulisse findet heute (15 Uhr) gegen den TSV Lehnerz statt. Unter Trainer Cimen ist die Teutonia an der Neumühle in elf Heimspielen ungeschlagen – »es ist unser Ziel, dass das so bleibt«, erklärt der Coach.

Nach der bitteren 0:1-Niederlage in Fulda in der Vorwoche hat sich Watzenborn-Steinberg aus dem Aufstiegsrennen in der Fußball-Hessenliga verabschiedet, Cimen spricht angesichts von fünf Punkten Rückstand auf Lehnerz bei noch zwei eigenen Partien nur noch von einer »extrem geringen Chance«. Diese Mini-Möglichkeit wird noch kleiner, wenn man sich vor Augen führt, dass Lehnerz noch drei Spiele austragen darf und am kommenden Wochenende auf den künftigen Fusionspartner Borussia Fulda trifft. Ab der Saison 2018/19 laufen Lehnerz und Fulda gemeinsam unter dem neuen Namen SG Barockstadt auf. Um dem Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung vorzubeugen, wollen die Gäste heute in Pohlheim gewinnen. Mit einem Sieg wäre Relegationsplatz zwei hinter Meister Dreieich gesichert. Bei einem Remis könnte die Teutonia den TSV nicht mehr einholen, dann wäre nur noch Alzenau eine potenzielle »Gefahr« für Lehnerz.

Insofern werden zwei motivierte Mannschaften aufeinandertreffen. Der Respekt voreinander ist zudem groß. »Watzenborn-Steinberg ist für mich neben Dreieich die beste Mannschaft. Davor muss man schon den Hut ziehen«, sagt Gästetrainer Marco Lohsse. Sein Gegenüber Daniyel Cimen wiederum erklärt, warum Lehnerz aktuell Zweiter ist: »Ich muss sagen, dass sie sehr effektiv sind und eine unglaublich hohe Moral haben.« Als Beispiel dient der einstige 0:3-Rückstand nach 75 Minuten gegen den VfB Ginsheim, den Lehnerz noch mit einem 3:3 ausglich.

Personell hat Cimen vor dem letzten Heimspiel kaum Sorgen. Alle angeschlagenen Spieler sind wieder an Bord, lediglich Louis Goncalves fällt aufgrund einer Knöchelverletzung aus und verpasst es damit, sich auf dem Rasen vom Heimpublikum zu verabschieden. Der Gießener, mit dem als einer der Letzten der Regionalliga-Aufstieg 2016 verbunden wird, wird den Verein aller Voraussicht nach im Sommer verlassen.

In der nächsten Woche fit zu werden, dürfte für den 24-Jährigen aber eine Motivation sein. Im letzten Pflichtspiel der Teutonia könnte sich Goncalves mit einem Titel verabschieden. Am Pfingstmontag (18 Uhr) treten die Grün-Weißen zum letzten Mal in ihren Vereinsfarben im Finale des SWG-Kreispokals gegen die SG Kinzenbach an. Danach endet das Kapitel Teutonia, die Geschichte des FC Gießen beginnt.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Fußball
  • SC Teutonia Watzenborn-Steinberg
  • SG Kinzenbach
  • Sommer
  • Watzenborn-Steinberg
  • Sven Nordmann
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen