01. Juli 2019, 12:35 Uhr

Basketball

Cevapcici-Team triumphiert

»Spaß ist ein wichtiger Faktor. Gleichzeitig können sich die Spieler in Form halten und individuell besser werden«, beschreibt Mit-Initiator Elijah Allen Sinn und Zweck der Gießener Summer League.
01. Juli 2019, 12:35 Uhr
Im Finale schenkten sich die Kontrahenten nichts. (Foto: sks)

Keine Jahreszeit offenbart mehr als der Sommer, dass Basketball in Deutschland eine Randsportart ist. Während Fußballfans dank U 21-Europameisterschaft und Frauen-WM nahtlos über die Bundesligapause versorgt werden, sind die Sommermonate für die allermeisten Fans und Vereine im Basketball ein mehrmonatiges Vakuum.

Dieses aufzulösen, ist ein weiteres Ziel der Gießener Summer League, die am Freitag nach Platzierungsspielen in einem aufregenden Finale kulminierte. Johannes Lischka, der das rund dreiwöchige Basketball-Turnier zusammen mit Elijah Allen geplant hatte, erhoffte sich im Vorfeld viele Zuschauer und wurde nicht enttäuscht. Rund 100 Fans wollten sich das Finale zwischen den Krofdorfer Giraffes und dem FC Cevapcici um 46ers-Spieler Alen Pjanic nicht entgehen lassen.

»Das war ein cooles Turnier«, freut sich der Forward vom am Ende siegreichen Cevapcici-Team. »Ich hätte am liebsten gegen jeden gespielt. Die Spieler kennen sich alle untereinander und können in diesem Format zusammen Basketball spielen. Das ist im Alltag so nicht möglich«, beschreibt Pjanic den Charakter der Summer League als großes Klassentreffen der Gießener Basketball-Community. Darin eingeschlossen sind auch die Fans und Zuschauer. Teile der Hinter-dem-Korb-Fraktion, die bei den BBL-Partien der 46ers für Stimmung sorgen, hatten sich genauso eingefunden wie viele Familien mit ihren über die Ränge wuselnden Kindern.

Weiter oben auf der Tribüne beobachtete Anne Leinweber das Geschehen. Die Leiterin des 46ers-Nachwuchsprogramms und des Pro B-Teams konnte gleich mehrere ihrer Schützlinge auf dem Parkett im Einsatz erleben. »Johannes Lischka gebührt viel Dank für die Organisation und Durchführung«, freut sie sich, dass die Summer League nach einjähriger Pause wieder auf die Beine gestellt wurde. »Für die Jugendspieler ist es eine perfekte Gelegenheit, in einem spaßigen Format über den Sommer in Form zu bleiben«, so Leinweber.

»Unsere Jugendspieler von der Basketball-Akademie konnten mit Profis und gestandenen Spielern im Team auf dem Feld agieren. Die Teams aus der Region hatten einen hochwertigen Wettbewerb während der Sommerpause«, betont Lischka zudem den sportlichen Reiz. »Eine Pause ist nach einer stressigen Saison zwar gut«, stößt Allen ins selbe Horn. »Gleichzeitig bleiben die Spieler so besser in Form, können sich individuell weiter entwickeln und gut in die neue Spielzeit starten«, erklärt der ehemalige Licher BasketBär, der das Event im nächsten Jahr unbedingt fortsetzen möchte.

Im Spiel um Platz drei konnten sich die Zuschauer vom sportlichen Mehrwert der Summer League dann selbst überzeugen. Das Duell von Samo Pravo gegen Rackelos & Nabelos war über drei Viertel ausgeglichen, bevor sich Samo Pravo um Željko Pavlovic (Gießen Pointers) schließlich absetzen konnten und mit 97:79 gewannen.

Im Finale standen sich schließlich die Krofdorfer Giraffes und FC Cevapcici gegenüber, wobei die Giraffen um Pro B- und 46ers-Doppellizenzspieler Tim Uhlemann ergänzt wurden. Im direkten Matchup gegen Pjanic schenkten sich die Teamkameraden nichts. »Alen hat klare Vorteile, weil er schneller ist. Seinen Drive kann ich schlecht stoppen«, antwortet »Timbo« gefragt nach dem Kräfteverhältnis der beiden Eigengewächse. »Unterm Brett kann ich aber meine Stärken ausspielen«, schmunzelt der 20-Jährige Innenspieler.

Das war in einem Match mit vielen Führungswechseln auch nötig. Bis tief in die Schlussphase lieferten sich die Mannschaften einen packenden Schlagabtausch, bei dem auch härtere Fouls und viel Physis geboten waren. Erst in der Schlussminute stellte Pjanic per Halbdistanzwurf vorentscheidend auf 71:65. Uhlemanns Dreier direkt im Anschluss blieb Ergebniskosmetik. Trotz der 69:73-Niederlage konnten auch die Giraffes schnell wieder lachen und wurden zusammen mit dem siegreichen FC im Mittelkreis gefeiert.

Die mit vielen Goodies gefüllten Geschenkkörbe aber blieben allein den Siegern vorbehalten. In Vorfreude vereint waren Fans und Spieler mit Blick auf die im Herbst beginnende Saison, wenn Basketball die Gießener Community aufs Neue vereint in die Osthalle treibt.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Anne Leinweber
  • Basketball
  • Basketballturniere
  • Gießen Pointers
  • Individualismus
  • Johannes Lischka
  • Siege und Triumphe
  • Sebastian Kilsbach
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen