31. Oktober 2017, 20:09 Uhr

Busecker Niederlage

31. Oktober 2017, 20:09 Uhr

Die MSG Linden II hat ihre bislang starken Saisonleistungen am vergangenen Wochenende bestätigt. Gegen die favorisierte HSG Großen-Buseck/Beuern gelang der Wagner-Truppe ein 26:25-Erfolg, wodurch die Gastgeber am Kontrahenten in der Tabelle vorbeiziehen konnten. Verlustpunktfreier Tabellenführer bleibt der TV 05/07 Hüttenberg III, der aber erst dank einer Energieleistung triumphierte und bei Aufsteiger TSV Lang-Göns II hauchdünn mit 21:20 die Oberhand behielt.

TSV Lang-Göns – TV 05/07 Hüttenberg III 20:21 (11:7): »Selbst wenn wir einen Punkt geholt hätten, wäre ich damit eigentlich unzufrieden gewesen.« An dieser Aussage von TSV-Trainer Thomas Jung ließ sich erkennen, dass der Aufsteiger den Tabellenführer am Rande einer Niederlage hatte. Doch wie in der Vorwoche agierte die Michel-Truppe im Stile einer Spitzenmannschaft und entschied die Partie mit dem letzten Angriff zu ihren Gunsten.

Im ersten Durchgang waren es aber die Langgönser, die dem Spiel ihren Stempel aufdrückten. Weil die Abwehr der Hausherren hervorragend stand und Routinier Micha Hopp dahinter zu Höchstform auflief, erarbeitete sich die Jung-Truppe zur Pause einen 11:7-Vorsprung. Diese vier Tore lagen nach Thomas Rompfs 17:13 auch nach 47 Minuten noch zwischen den Kontrahenten, doch die Hüttenberger »Dritte« kämpfte sich in den nächsten Minuten wieder zurück in die Partie. »Uns hat im Angriff dann ein wenig die Durchschlagskraft«, erklärte Jung. So ging der TVH dank eines 5:0-Laufes in der 54. Minute erstmals in Führung (18:17), Langgöns schlug aber nochmal zurück. Nachdem Philipp Spelkus eine Minute vor dem Ende nochmal zum 20:20 ausgleichen konnte, spielte die Michel-Truppe den letzten Angriff routiniert herunter und rettete durch Simon Birkenstocks Treffer Sekunden vor dem Ende ihre »weiße Weste.«

Tore Lang-Göns: Kühn (1), Klaus Beppler (4), Aras (1), Spelkus (4), Stoll (2), Nico Schmidt (1), Rompf (7/4). - Tore Hüttenberg: Kinzenbach (1), Simon Birkenstock (1), Lukas Birkenstock (3), Kummer (7), Goy (1), Christ (2/1), Simon (6/2).

SG Rechtenbach – MSG Florstadt/Gettenau 29:31 (16:18): SGR-Trainer Christian Kunz fand für den Auftritt seiner Mannschaft dementsprechend klare Worte. »Willkommen im Abstiegskampf. Vielen scheint noch nicht bewusst zu sein, dass wir um das nackte Überleben spielen«, echauffierte sich Rechtenbachs Coach.

Dessen Team lief von Beginn an einem Rückstand hinterher (4:7, 7.), vor allem das Abwehrverhalten ließ in der ersten Hälfte doch zu wünschen übrig. Da das Angriffsspiel funktionierte, übernahm Rechtenbach beim 12:11 sogar kurzzeitig die Führung, bis zum Pausenpfiff lagen die Gäste aber wieder mit zwei Toren in Führung (18:16). »Unsere Abwehrleistung war unterirdisch. Keine Kommunikation, kein Kampf, keine Körpersprache«, brachte es Kunz auf den Punkt.

Doch immerhin stimmte der Kampfgeist der Gastgeber, von mehreren Drei-Tore-Rückständen ließ sich die SGR nicht beeindrucken und machte aus dem 24:27 (52.) drei Minuten vor dem Ende ein 28:28. Doch eine unnötige Abwehraktion – zu Recht mit einer Zeitstrafe belegt – machte die Aufholjagd zunichte. Nach zwei Treffern von MSG-Spielertrainer Steffen Greife war das Spiel beim 28:30 in der Schlussminute verloren.

Tore Rechtenbach: Cislaghi (2/2), Bepperling (4/1), Kaluza (4), Viehmann (6), Pape (5), Tägl (1), Alexander Langsdorf (4), Mäß (3).

KSG Bieber – TSV Södel 25:29 (12:15): Zwischen Genie und Wahnsinn präsentierte sich die KSG, was Trainer James Bender in eben jenen trieb. »Wir haben super Aktionen dabei, im nächsten Angriff machen wir dann völlig unerklärliche Fehler. Alles, was wir uns erarbeiten, machen wir uns selbst wieder kaputt«, sagte ein frustrierter Bieberer Coach nach der Heimniederlage.

Der Start ließ sich noch gut an, die Hausherren kamen immer wieder durch gut herausgespielte Möglichkeiten zu Toren, beim 4:4 (12.) war die Partie noch völlig offen. Danach setzten sich die Gäste um die Routiniers Andreas Hoffmann und Thomas Roth aber Stück für Stück ab, da die Fehlerquote im KSG-Angriff aus unerklärlichen Gründen viel zu hoch war. So erarbeitete sich die Tauber-Truppe eine 12:6-Führung (22.). Beim Pausen-12:15 war der Rückstand der KSG immerhin halbiert.

In den zweiten Durchgang startete Bieber dann besser. Über das 16:18 (40.) konnte die KSG nach 49 Minuten durch den siebenfachen Torschützen Karl Lange zum 20:20 ausgleichen, die Begegnung schien endgültig zu kippen. »Doch dann werfen wir vorne wieder völlig unvorbereitet die Bälle weg«, beschrieb Bender. Nach sechs Gegentreffern binnen sechs Minuten war die Partie dann beim 22:26 (55.) verloren, die Disqualifikation mit Bericht, die Routinier Timo Stephan kurz vor dem Ende erhielt, passte wie die Faust aufs Auge zum gebrauchten Sonntag.

Tore Bieber: Jox (3), Becker (2), Bender (2), Raphael Krauskopf (1), Kleefeldt (6/2), Karl Lange (7), Hilbrich (3), Stephan (1).

HSG Gedern/Nidda – HSG Grünberg/Mücke 24:19 (12:10): Eine Halbzeit lang konnte der Bezirksoberliga-Absteiger das Spitzenteam ärgern, am Ende musste die Dragicevic-Truppe allerdings die fünfte Saisonniederlage hinnehmen und bleibt damit als einziges Team neben der HSG Lumdatal noch ohne Punktgewinn.

Über die gesamte Partie verschleppten die Gäste das Tempo, agierten mit extrem langsam vorgetragenen Angriffen, was auch in der ersten Viertelstunde von Erfolg gekrönt war (6:6). Nach einem Zwischenspurt setzte sich die Dietzel-Sieben auf 9:6 ab, Grünberg/Mücke blieb aber bis zum Pausenpfiff in Schlagdistanz (10:12). Beim 15:11 durch Gederns besten Schützen Eckhardt wurde der Vorsprung der Hausherren dann schon etwas deutlicher. Weil die Hausherren aber einige Chancen ausließen und die Grünberger bis zum Ende um ein gutes Ergebnis kämpften, blieb der Abstand zwischen den Kontrahenten bis zehn Minuten vor dem Ende noch gleich (20:16), ehe der Tabellenzweite den Sieg beim 23:17 (54.) endgültig in trockene Tücher packen konnte.

Tore Grünberg/M.: Keil (4), Sussmann (5), Pollmächer (3), Janecic (4/1), Schudt (3).

HSG Marburg/Cappel – HSG Lumdatal II 33:25 (16:11): Schnell geklärt waren die Fronten. Da Lumdatal nur acht Feldspieler – darunter Trainer Dajovic – aufbieten konnte, ließen die frühen 2:8- (11.) und 4:11-Rückstände (17.) Schlimmes befürchten, doch der Kampfgeist war dem Letzten nicht abzusprechen. Angeführt vom zehnfachen Torschützen »Flo« Schmidt konnten die Gäste zur Pause sogar auf 11:16 verkürzen. Dieser Fünf-Tore-Rückstand hatte auch nach 45 Minuten noch Bestand (19:24), in der Endphase konnten die Hausherren aber nochmal einen Gang zulegen, während Lumdatal ob der schmalen Besetzung die Körner dann doch fehlten. Mit dem 30:23 (54.) waren die Punkte verteilt. - Tore Lumdatal: Haemer (1), Bauer (5), Flo Schmidt (10), Dajovic (1), Kuhl (5/2), Weis (3).

MSG Linden II – HSG Großen-Buseck/Beuern 26:25 (11:15): Nach der unglücklichen Niederlage bei Tabellenführer Hüttenberg III hat die MSG den Favoriten aus Großen-Buseck/Beuern in die Knie gezwungen. Vor allem mit der zweiten Halbzeit seiner jungen Truppe war Trainer Bernd Wagner sehr zufrieden. »In Hüttenberg waren wir einfach nicht clever genug, diesmal haben wir in dieser Hinsicht besser agiert. Unsere Abwehr samt Torhüter hat sich enorm gesteigert und war letztlich der Grund dafür, dass wir die Partie noch drehen konnten«, berichtet Lindens Coach.

In der ersten Halbzeit war die Defensive der Gastgeber noch viel zu löchrig, was die Gäste ausnutzten, um aus dem 3:3 (9.) eine 10:6-Führung (22.) zu machen und diese auch mit in die Kabinen zu nehmen (15:11). Zudem leistete sich die junge MSG-Truppe zu viele einfache Fehler im Angriff, was die Foos-Truppe eiskalt bestrafte. Doch in den zweiten 30 Minuten änderte sich das Bild deutlich, nur rund zehn Minuten brauchte Linden, um nach Niclas Rüdesheims Treffer zum 18:17 die Führung zu übernehmen. In der Folge blieb das Spiel umkämpft, Andre Biedenkapp sorgte beim 21:20 (50.) wieder für die Gäste-Führung. Beim 22:21-Zwischenstand scheiterte Felix Leger am Pfosten, beim 23:21 parierte Benedikt Zörb einen Strafwurf von Jonas Harbach, sodass Linden den Vorsprung auf 24:21 ausbauen konnte. Nach dem Busecker Anschluss zum 24:25 machte Tarek Müller mit seinem siebten Tagestreffer alles klar.

Tore Linden: Tarek Müller (7), Rüdesheim (1), Vogel (5), Zammert (2), Schury (5/3), Adamczyk (2/2), Stöhr (4). - Tore Großen-Buseck/B.: Schneider (2), Harbach (4/4), Stumpf (2), Biedenkapp (8), Rigelhof (4), Luca Funk (3/1), Alexander Funk (1), Leger (1).

TSF Heuchelheim II – HSG Wettenberg III 30:38 (13:19): Beim Blick auf das Endergebnis wurde schnell klar, weshalb der Sieg an die Gäste ging. »Wir haben jegliche Einstellung vermissen lassen und eine katastrophale Abwehrleistung geboten«, fand TSF-Trainer Christopher Pangborn klare Worte für den Auftritt seines Teams.

Beim 7:2 nach sieben Minuten deuteten sich die Abwehrprobleme schon an und nachdem sich die Hausherren bis zur 22 Minute auf 10:12 herangekämpft hatten, verursachten zahlreiche Fehlwürfe und ein zu passives Abwehrspiel den hohen 13:19-Pausenrückstand. Da der bis dahin beste Heuchelheimer Torschütze Alexander Mastenbroek zudem kurz nach der Pause mit der roten Karte bedacht wurde, war einem Comeback der TSF schnell ein Riegel vorgeschoben. Dank konsequentem und temporeichem Angriffsspiels machte die Blattner-Truppe aus dem 30:24 (45.) ein 34:26 (53.) und hatte die Partie damit entschieden.

Tore Heuchelheim: Peter (1), Lichert (3), Dönges (3), Hüttenberger (1), Weber (1), Mastenbroek (6/2), Weidner (1), Bender (1), Ebert (3), Lich (10/4). - Tore Wettenberg: Rein (4/2), Edelmann (2), Jonas Schneider (3), Wingefeld (5), Heisiph (6), Hirzmann (3), Moritz Kemper (3), Leib (8/4), Zimbelmann(4).

Schlagworte in diesem Artikel

  • Alexander Funk
  • Andreas Hoffmann
  • Bernd Wagner
  • HSG Lumdatal
  • HSG Wettenberg
  • Handball
  • Lang-Göns
  • Linden
  • MSG Florstadt/Gettenau
  • MSG Linden
  • Siege und Triumphe
  • TSF Heuchelheim
  • TSV Lang-Göns
  • TSV Södel
  • TV 05/07 Hüttenberg
  • Tabellenführung
  • Marc Steinert
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos