Lokalsport

Bundesliga bis C-Klasse

Regina Rüspeler hatte dieser Tage zum Abschiedspiel in die In-der-Weidig-Halle in Oberkleen geladen. Ehemalige und aktive Spielerinnen der HSG Kleenheim-Langgöns kamen zusammen und bestritten eine Partie gegen die HSG Wettertal III. Rüspeler hatte dabei Gelegenheit, erst- und letztmalig gemeinsam mit ihren Töchtern Svenja, Celina sowie ihrer Schwester Petra Jung-Richter auf dem Parkett zu stehen. Die Begegnung wurde geleitet von den Schiedsrichtern Horst Rüspeler und Christopher Kopf (Ehemann und Schwiegersohn). Alle Spielerinnen kamen auch im »Team Regina« zum Einsatz.
07. Juni 2019, 21:06 Uhr
Redaktion
Pa-ReginaRüspelerAbschied-0
Mit Regina Rüspeler verabschiedet sich eine bekannte Spielerin aus der mittelhessischen Handballszene. Zur Abschiedspartie in Oberkleen trifft sie noch mal auf viele ehemalige Mitspielerinnen. (Foto: privat)

Regina Rüspeler hatte dieser Tage zum Abschiedspiel in die In-der-Weidig-Halle in Oberkleen geladen. Ehemalige und aktive Spielerinnen der HSG Kleenheim-Langgöns kamen zusammen und bestritten eine Partie gegen die HSG Wettertal III. Rüspeler hatte dabei Gelegenheit, erst- und letztmalig gemeinsam mit ihren Töchtern Svenja, Celina sowie ihrer Schwester Petra Jung-Richter auf dem Parkett zu stehen. Die Begegnung wurde geleitet von den Schiedsrichtern Horst Rüspeler und Christopher Kopf (Ehemann und Schwiegersohn). Alle Spielerinnen kamen auch im »Team Regina« zum Einsatz.

Nach dem Spiel verabschiedete Jürgen Klein von der HSG Kleenheim-Langgöns Regina Rüspeler. Er dankte ihr und ihrer Handballfamilie (Horst Rüspeler/Vorstand und Schiedsrichterwart, Svenja Kopf/Jugendtrainerin, Celina Rüspeler/Spielerin und Co-Jugendtrainerin) für den langjährigen Einsatz auf und neben dem Feld. Petra Jung-Richter verabschiedete ihre Schwester im Namen der ehemaligen Mannschaft (»Handballmuttis«) mit den Worten: »Es freut uns, dass wir dir deinen Wunsch erfüllen konnten und du mit deinen Mädels und ehemaligen Weggefährtinnen noch mal ein Spiel bestreiten konntest. Ich kenne keine Spielerin, die in ihrer Laufbahn von der 1. Bundesliga bis zur C-Klasse alle Spielklassen durchlaufen hat.«

Regina Rüspeler spielte von 1974 bis 1982 in der Jugend der SG Kleenheim. Ihren größten Erfolg feierte sie in der Saison 1982/83, als sie mit der ersten Damenmannschaft unter in die Bundesliga aufstieg. Danach spielte sie mehrere Jahre in der 2. Liga. Von 1992 bis 1999 spielte Rüspeler in der zweiten Kleenheimer Mannschaft in der Oberliga. Danach folgte ein Jahr »auswärts« beim TV Hüttenberg. Von 2001 bis 2016 war sie fester Bestandteil der »Dritten« und fungierte da als Spielertrainerin.

Neben ihrer aktiven Laufbahn im Verein engagiert sich Rüspeler seit fast 40 Jahren ununterbrochen als Jugendtrainerin. Bis heute ist sie im Jugendauschuss aktiv.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/sport/lokalsport-gaz/Lokalsport-Bundesliga-bis-C-Klasse;art1434,599620

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung