07. Dezember 2016, 12:00 Uhr

Bamberg bereit

(dpa) Der deutsche Basketball-Meister Brose Bamberg sehnt sich nach dem Ende der frustrierenden Last-Minute-Niederlagenserie in der Euroleague. »Der Wind wird sich drehen«, meinte Trainer Andrea Trinchieri, »wir wissen nur nicht wann«. Am besten beim Gastspiel bei Maccabi Tel Aviv am Mittwoch (18.45 Uhr/ProSiebenMAXX), wenn die Franken ihre jüngsten Rückschläge in der europäischen Königsklasse vergessen und endlich wieder einen Erfolg feiern wollen. »Wir sind eine psychisch starke Mannschaft, die Niederlagen, seien sie auch noch so bitter, wegsteckt«, sagte Spielmacher Fabien Causeur. »Jetzt ist es an uns, uns endlich einmal für die gute Arbeit zu belohnen.«
07. Dezember 2016, 12:00 Uhr
Avatar_neutral
Von DPA

Bittere Pleiten hatte die Mannschaft in der Saison zuhauf erlebt und allein fünf Partien mit dem letzten Wurf verloren. Vor allem der in der Schlusssekunde verpasste Coup gegen Top-Favorit ZSKA Moskau in der Vorwoche ist beim deutschen Serienchampion nicht vergessen. »Ein Spiel gegen Moskau kann ein Team töten«, sagte Trinchieri gewohnt bildgewaltig. »Für uns war es zumindest schmerzvoll. Aber es ist kein Raum für Trauer.« Nun geht es darum, das Tabellenende zu verlassen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos