17. Dezember 2016, 12:00 Uhr

Bad Nauheim ohne Gegentor

(mn) Ein Sieg nach 60 Minuten. Endlich. Der EC Bad Nauheim hat am Freitagabend mit einem 2:0 (1:0, 1:0, 0:0)-Erfolg gegen die Dresdner Eislöwen eine Serie von acht Spielen ohne »Dreier« (nur vier von 24 Punkten) gestoppt. Radek Krestan (14.) und Nick Dineen (35./im Powerplay) trafen für den Eishockey-Zweitligisten aus der Wetterau, der im 27 Hauptrundenspiel erstmals ohne Gegentreffer geblieben ist, was Torwart Mikko Rämö den ersten Shutout der Saison bescherte.
17. Dezember 2016, 12:00 Uhr
Mit diesem verdeckten Schuss trifft Radek Krestan zur Führung des EC Bad Nauheim, der gegen Dresden eine Serie von acht Spielen ohne »Dreier« beendet. (Foto: O)

Vor 1832 Zuschauern im Colonel-Knight-Stadion (damit kam ebenso Fans viele wie beim letzten Heimspiel) zitterten sich die Roten Teufel durch die ersten Minuten, ehe der Führungstreffer etwas Stabilität und Sicherheit gab. Der Gast aus Dresden, der die Hausherren tief in deren Drittel unter Druck zu setzen versuchte, hatte zwar insgesamt deutliche Feldvorteile, zeigte aber nicht die Dominanz, die die Namen im Kader und die jüngste Siegesserie hatten befürchten lassen. Der zweite Treffer ließ die Gastgeber guten Mutes zur zweiten Pause in die Kabine gehen, und im letzten Drittel, mit zunehmender Dauer, ließen sich auch die Fans vom Auftritt ihrer Mannschaft - engagiert, von den Negativerlebnis aber geprägt - mitziehen und sorgten für zusätzliche Unterstützung von außen. Bad Nauheim versäumte es, während zwei frühen Überzahlsituationen vorzulegen, traf durch Krestan, der zuvor die beste Möglichkeit noch vertan hatte, dann aber aus dem Nichts; mit einem verdeckten Schuss. Dresden stellte Bad Nauheim mit extrem aggressiven Forechecking immer wieder aufs Neue vor schwere Aufgaben, doch konnte aus seiner Überlegenheit kein Kapital schlagen. Die Roten Teufel minimierten die Zahl großer Eislöwen-Chancen, erarbeiteten sich das berüchtigte Glück des Tüchtigen, wenn die Scheibe einmal versprang oder unsauber gespielt wurde. Nach einem millimetergenauen Pass von Juuso Rajala traf Kapitän Dineen und schürte Hoffnung auf einen Sieg.
Der Schlussabschnitt entwickelte sich zu einer einseitigen Angelegenheit.
EC Bad Nauheim: Rämö - Kranjc, Gerstung, Kohl, Götz, Ketter, Hofland - Pauli, Rajala, Dineen, Krestan, Meisinger, Alanov, Aan, Lange, Frosch, Pfänder, Lascheit, Pauker. / Steno: Tore: 1:0 (14.) Krestan (Meisinger), 2:0 (35.) Dineen (Krestan, Rajala - 5-4). - Schiedsrichter: Alfed Hascher. - Strafminuten: Bad Nauheim 8, Dresden 10 plus zehn Minuten (Sacher). - Zuschauer: 1830.

Schlagworte in diesem Artikel

  • EC Bad Nauheim
  • Juuso Rajala
  • Nick Dineen
  • Torhüter
  • Wetterau
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos