Lokalsport

Aus für Petkovic

Handball-Bundesligist Füchse Berlin hat sich in seiner derzeitigen Krise vorzeitig von Trainer Velimir Petkovic getrennt und setzt bis Saisonende als Übergangslösung auf Michael Roth. Das teilte der Hauptstadtclub am Freitag nach zuletzt drei Pflichtspielniederlagen in Serie und der peinlichen Pleite gegen Liga-Schlusslicht Nordhorn am Donnerstag mit. »Ich bin froh, dass wir einen erfahrenen Bundesligatrainer wie Michael Roth in der Kürze der Zeit für uns gewinnen konnten«, sagte Sportvorstand Stefan Kretzschmar. »Er wird alles reinwerfen, um das Team zu unterstützen.« Zuvor hatten der Pay-TV-Sender Sky und die »Bild« über die Trennung berichtet.
28. Februar 2020, 23:21 Uhr
DPA
_1SPOLSPORT19-B_144035
Gefeuert: Velimir Petkovic ist nicht mehr Trainer der Füchse Berlin. FOTO: DPA

Handball-Bundesligist Füchse Berlin hat sich in seiner derzeitigen Krise vorzeitig von Trainer Velimir Petkovic getrennt und setzt bis Saisonende als Übergangslösung auf Michael Roth. Das teilte der Hauptstadtclub am Freitag nach zuletzt drei Pflichtspielniederlagen in Serie und der peinlichen Pleite gegen Liga-Schlusslicht Nordhorn am Donnerstag mit. »Ich bin froh, dass wir einen erfahrenen Bundesligatrainer wie Michael Roth in der Kürze der Zeit für uns gewinnen konnten«, sagte Sportvorstand Stefan Kretzschmar. »Er wird alles reinwerfen, um das Team zu unterstützen.« Zuvor hatten der Pay-TV-Sender Sky und die »Bild« über die Trennung berichtet.

Bereits zuvor war geplant gewesen, dass der 26 Jahre alte Jaron Siewert zur kommenden Spielzeit von Zweitligist Tusem Essen als Chefcoach zu seinem Heimatverein zurückkehrt und Petkovic, der von 1998 bis 2004 die HSG Wetzlar trainierte, ablöst. Der 58 Jahre alte Roth, der ebenfalls eine Wetzlarer Vergangenheit hat (2009 bis 2010) hatte bis 2018 den Ligakonkurrenten MT Melsungen trainiert und war danach in Australien tätig gewesen.

Die Berliner hatten sich am Donnerstag mit 30:32 gegen Schlusslicht HSG Nordhorn-Lingen kräftig blamiert. Durch die achte Liga-Niederlage ist der zweite Platz, der zur Teilnahme an der Champions League berechtigt, für den Tabellenfünften in weite Ferne gerückt. Im EHF-Pokal müssen die Füchse nach nur einem Sieg aus drei Partien in der Gruppenphase ums Weiterkommen bangen, das Final Four findet in Berlin statt.

Zuletzt hatten aus der Handball-Bundesliga auch die Rhein-Neckar Löwen (Martin Schwalb) und Melsungen (Gudmundur Gudmundsson) neue Trainer verpflichtet.

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/sport/lokalsport-gaz/Lokalsport-Aus-fuer-Petkovic;art1434,670437

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung