18. März 2019, 17:27 Uhr

Aufstieg perfekt für Großen-Linden II

18. März 2019, 17:27 Uhr
Der TSV Allendorf/Lda. II um Christian Keil hat trotz der Niederlage gegen Großen-Linden II im Kampf um den Relegationsplatz nach oben noch alle Trümpfe in der Hand. (ras)

Erwartungsgemäß holte in der Tischtennis-Bezirksliga der TV Großen-Linden II mit dem 9:3-Erfolg am Freitag beim Tabellenzweiten TSV Allendorf/Lda. II den Meistertitel und wird in der kommenden Saison in der Bezirksoberliga an die Platten gehen. Trotz der Niederlage gegen die mit Abstand stärkste Mannschaft der Liga, die mit 36:0 Punkten unangefochten Rang eins bekleidet, haben die Lumdastädter gute Chancen, als Tabellenzweiter die Aufstiegsrelegation »nach oben« zu spielen. Ein Teil der Spiele stand im Zeichen des Abstiegskampfes. Dabei kamen die SG Climbach mit dem 9:1 über Absteiger TTG Mücke II und die Spfr. Oppenrod (9:0 über den ebenfalls gefährdeten SV GW Gießen) zu wichtigen Punkten.

TSV Allendorf/Lda. II – TV Großen-Linden II 3:9: »Es war ein schöner Abend«, berichtet Großen-Lindens Mannschaftsführer Thomas Krämer, »und ein eindeutiger Sieg.« Dass das Meisterstück der Lindener mit einem klaren Erfolg beim Tabellenzweiten gemacht wurde, zeigt, wie deutlich die Überlegenheit der Lindener in dieser Klasse gewesen ist. Nach den Doppeln führte der Spitzenreiter mit 2:1, wobei Daniel Schmidt/Arne Friede (3:2 gegen die Allendorfer Lukas Moser/Ulrich Bandt) und Steffen Pohl/Thomas Krämer (3:0 über Christian Keil/Gerhard Hauk) für den Meister punkteten. Der Zähler für die Lumdastädter ging auf das Konto von Timon Schwarz/Bernd Hartmann, die dem Gästedoppel Rafael Mathias Romero Gutierrez/Hans-Jürgen Künz mit 3:0 das Nachsehen gaben. Im vorderen und mittleren Paarkreuz dominierte der TV, der durch Krämer, Pohl, Friede und Schmidt zu seinen Punkten kam. Im hinteren Paarkreuz holten Hauk und Hartmann die Zähler zwei und drei für Allendorf, ehe Pohl, Krämer und Schmidt mit ihren Einzelsiegen dem Spiel ein frühes Ende bereiteten und sich sowie ihren Teamkollegen am Freitagabend ab 22.30 Uhr die Möglichkeit eröffneten, den Titelgewinn ausgiebig zu feiern.

TSV Klein-Linden II – TTG Kirtorf/Ermenrod 2:9: Trotz dieser deutlichen Niederlage ist Kleinlindens Mannschaftsführer Matthias Zörb, der seine Verletzung auskuriert hat und wieder zur Verfügung steht, verhalten optimistisch: »Die Chancen stehen 50:50, dass wir dem Abstieg entgehen.« Diese Hoffnung basiert auf der Tatsache, dass es die Gießener Vorstädter in den verbleibenden vier Saisonspielen ausschließlich mit ebenfalls gefährdeten Mannschaften zu tun bekommen. Sie haben es in der eigenen Hand, den Klassenerhalt zu schaffen. Gegen die TTG standen die Kleinlindener allerdings auf verlorenem Posten. So mussten die Doppel Norbert Backes/Rolf Sänger (2:3 gegen Klaus Gläser/Steffen Schindler), Niklas Grabbe/Julian Langsdorf (1:3 gegen Daniel Ritter/Walter Diebel) und Matthias Zörb/Fabian Drolsbach (2:3 gegen Matthias Seibert/Karl-Heinz Rühl) Niederlagen hinnehmen. Diese Serie setzte sich in den Einzeln fort. Nur Langsdorf (3:2 gegen Rühl) und Drolsbach (3:0 über Schindler) punkteten für den TSV, dessen Spieler in den anderen Begegnungen mehr oder weniger klare Niederlagen bezogen.

Spfr. Oppenrod – Grün-Weiß Gießen 9:0: Zwar kein Befreiungsschlag, aber zwei ungemein wichtige Punkte für die Sportfreunde, die zuletzt zwei Siege feiern und auch einiges für ihre Spielbilanz tun konnten. Gegen die Gießener, die in zweifacher Hinsicht personelle Anleihen bei unteren Mannschaften ihres Vereins nehmen mussten, lief es wie geschmiert bei den Buseckern. Die Sportfreunde-Doppel Torsten Metz/Manuel Ruschig (3:1 gegen Andreas Schirl/Thomas Maier), Carsten Schmidt/Jürgen Fieser (3:0 über Tim Birkenauer/Nils Keune) und Waqar Ahmad-Oßwald/Markus Henrich (3:1 gegen Zbigniew Swiety/Jakub Swiety) sorgten für entsprechende Weichenstellung. Auch in den Einzeln gingen die Grün-Weißen leer aus. Hier punkteten Sebastian Steinbrecher sowie Metz, Schmidt, Fieser, Ahmad-Oßwald und Ruschig für Oppenrod. Nach dieser Niederlage befindet sich GW Gießen wieder im Abstiegskampf, hat gegenüber den unmittelbar gefährdeten Mannschaften aber ein kleines Polster. Das kann aber schnell aufgebraucht sein.

SG Climbach – TTG Mücke II 9:1: Eine klare Angelegenheit. Die Spieler des Tabellenletzten, die bei ihren Auftritten immer wieder durch ihre freundliche Art punkten, in sportlicher Hinsicht aber bisher leer ausgegangen sind, hatten auch in Bersrod als Gast der SG Climbach keine Chance. Bereits in den Doppeln hatten die Climbacher Nils Zimmer/Max Höfliger (3:0 über Andre Katz/Thomas Carli), Artur Muchametgariev/Stefan Wagner (3:2 gegen Andreas Zimmer/Oliver Schwenzer) und Marcel Mattern/Wolfgang Frick (3:0 über Metz/Jäger) für klare Verhältnisse gesorgt. Auch in den Einzeln setzten die Gastgeber ihre Siegesserie fort. Nur Muchametgariev brachte beim 1:3 gegen Andre Kratz sein Spiel nicht durch. Dafür punktete Nils Zimmer doppelt. Die weiteren Zähler zum Climbacher Sieg steuerten Höfliger, Mattern, Frick und Wagner bei.

TTG Eberstadt/Muschenheim – VfB Ruppertsburg 8:8: Mit einer Energieleistung holten die Gastgeber am Ende noch einen Punkt, obwohl ihnen zwei Zähler sicherlich mehr geholfen hätten. Nach den Doppeln und Siegen von Philipp Horvath/Norbert Paulsen (3:1 gegen Julian Vogeltanz/Patrick Strack) und Werner Bender/Tobias Montag (3:0 über Benedikt Vogeltanz/Nick Richter) bei einer 1:3-Niederlage von Michael Gilbert/Karsten Ott gegen die Ruppertsburger Daniel Kozy/Michael Hahn führte die TTG mit 2:1. Danach holte Horvath mit dem 3:0 über Hahn den dritten Punkt für Eberstadt/Muschenheim, ehe die Gästespieler Kozy, Benedikt und Julian Vogeltanz, Richter sowie Strack den VfB mit 6:3 in Führung brachten. Horvath und Gilbert holten anschließen die Punkte vier und fünf für die Gastgeber, Hahn und Benedikt Vogeltanz die Zähler sieben und acht für Ruppertsburg. In den letzten drei Spielen trumpften dann die Hausherren auf, die durch Montag und Ott den Anschluss zum 7:8 herstellten, ehe im Abschlussdoppel Horvath/Paulsen die Ruppertsburger Kozy/Hahn mit 12:10 im fünften Satz bezwangen und einen Punkt retteten.

Rot-Weiß Odenhausen/Lda. – TTG Büßfeld 9:3: Durch diesen Sieg zogen die Rabenauer mit den Büßfeldern nach Punkten gleich, bleiben aber auf dem vierten Platz. Steffen Groß/Sebastian Haupt (3:1 gegen das Gästedoppel Janis Kräupl/Mario Beyer) und Michael Groß/Tino Magel (3:0 über Christoph Winkler/Bernd Kraft) sorgten für die ersten zwei Punkte der Rot-Weißen. Dagegen unterlagen ihre Teamkollegen Marco Benner/Alexander Groß den Büßfeldern Heiko Habermehl/Udo Winkler mit 0:3. In den Einzeln hatten die Gäste zunächst nichts zu bestellen. Steffen Groß, Haupt, Benner, Michael Groß und Magel bauten die Führung der Rot-Weißen auf 7:1 aus. Zwar mussten Alexander Groß (1:3 gegen Udo Winkler) und Haupt (0:3 gegen Habermehl) Niederlagen gegen starke Büßfelder hinnehmen, doch Steffen Groß und Benner markierten die Rot-Weiß-Punkte acht und neun.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Laubach-Ruppertsburg
  • Michael Groß
  • Mücke
  • Optimismus
  • Platten
  • TSV Klein-Linden
  • Tischtennis
  • Harold Sekatsch
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos