06. Februar 2020, 16:00 Uhr

Wintersport

Anständige Ausbildung und alpine Action mit den Ski- und Sportfreunden

Wieder kein Schnee am Hoherodskopf. Das stört die Vogelsberger Ski- und Sportfreunde schon lange nicht mehr. Der Mücker Verein bietet mit seinen Trainern eigene Touren ins Gletschergebiet an.
06. Februar 2020, 16:00 Uhr
Die Vogelsberger Ski- und Sportfreunde auf der Piste.

Kampfabstimmungen bei Vorstandswahlen des örtlichen Sportvereins sind zeitlich eigentlich eher im letzten Jahrhundert zu verorten. Bei den Vogelsberger Ski- und Sportfreunden gibt es die zwar auch nicht, aber es kommt dem schon sehr nahe. Nach einer der letzten Jahreshauptversammlungen kam der heutige Schriftführer Jürgen Zebisch auf den Vorsitzenden Oliver Geißler zu und gab zu verstehen, dass er auch gerne im Führungsteam mitarbeiten wolle. Obwohl dieses mit sieben Personen schon voll besetzt war. Solche Probleme kann sich jeder Sportklub oder auch jeder andere Verein in Stadt und Landkreis nur wünschen.

Die Ski- und Sportfreunde gibt es erst seit knapp 30 Jahren. Ein rasanter Mitgliederzuwachs auf aktuell 310 Personen (2011 noch 106) hat den Klub zu einer festen sozialen Größe der Gemeinde Mücke gemacht. Mit 20 Euro pro Jahr (!) für Erwachsene liegt der Beitrag so niedrig wie bei kaum einem anderen Sportverein überhaupt. Es ist erstaunlich, was den Mitgliedern dafür alles geboten wird.

Wintersport steht bei den Ski- und Sportfreunden ganz hoch im Kurs. Allerdings ist das im hessischen Mittelgebirge fast gar nicht möglich. Zu den Skifreizeiten geht’s auf den Gletscher. Fahrtenleiterin Katja Geißler und ihr Team bieten pro Saison zwei Touren an. Die Familienskifreizeit (zuletzt ins Pitztal) ist immer für Januar geplant. Im März erfreut sich die Abschlussfahrt ins Stubaital seit 17 Jahren großer Beliebtheit. Dabei können sich die Mücker auf ihr zwölfköpfiges Trainerteam - mit Skilehrer Markus Rausch an der Spitze - verlassen. Die Trainer, zu denen auch Vorsitzender Oli Geißler und seine Frau Katja gehören, betreuen an den Vormittagen Kleingruppen von bis zu zehn Personen. In diesen Gruppen können Erwachsene und Kinder - je nach Fortschritt - ihre Fähigkeiten entwickeln.

»Bei uns kennen sich die Teilnehmer untereinander und sparen obendrein Geld«, erklärt Oli Geißler, der mit seinen Trainerkollegen ehrenamtlich unterwegs ist. »45 Minuten Skikurs im Urlaubsort kosten bei kommerziellen Anbietern ca. 30 Euro. Wir nehmen pro Person für die ganze Woche 40 Euro über die Kosten für Hotel, Fahrt und Skipass hinaus«, stellt Geißler klar. Diesen Preis können die Vogelsberger halten, da für große Gruppen Rabatte im Hotel und auf der Piste gewährt werden. Die gibt der Verein an die Teilnehmer bzw. Mitglieder weiter. In dem Betrag sind sogar die Pokale für ein kleines Slalomrennen enthalten, das am Abschlusstag den Höhepunkt bildet.

Offizielle Wettkämpfe finden allerdings ohne die Mücker statt. Selbst die letzte Vereinsmeisterschaft auf dem Hoherodskopf liegt schon neun Jahre zurück. »Wir hatten schon mal Kontakt mit einem Skiklub aus Maar. Damals ging es um eine Art Vogelsberg-Meisterschaft. Das hätte man dann in der Rhön gemacht. So etwas geht aber - je nach Wetterlage - immer nur spontan«, berichtet Geißler.

Um die Teilnehmer einer Skifreizeit optimal auf den Berg vorzubereiten, bieten die Ski- und Sportfreunde von Oktober bis Ende März ihre Skigymnastik an. Im Sommerhalbjahr kommt dann die Zeit der Radsportler, zu denen auch Jürgen Zebisch gehört. Unter den Mitgliedern, die einer der beiden Rad-Gruppen angehören, sind auch etliche Skifahrer.

Bewegung und Fitness sind wichtig, nicht nur während der beiden Fahrten ins Skigebiet. Schließlich wissen die Trainer nur zu gut, dass sich viele Deutsche, die den Rest des Jahres lieber auf dem Sofa liegen, Winter für Winter die schlimmsten Verletzungen zuziehen, »weil sie das gar nicht als echten Sport betrachten«, wie Katja Geißler weiß. Als unabdingbar stufen die Übungsleiter den Respekt vor dem Berg und der Natur ein. In 3000 Metern Höhe lauern schon mal alpine Gefahren, an die der durchschnittliche Mittelhesse nicht denkt.

Um die Preise für Fahrten und Vereinsmitgliedschaft zu halten, setzen die Mücker auf eine Reihe von Veranstaltungen. So finden u. a. das Adventsbacken und die Winterwanderung sowie diverse Radausflüge großen Anklang. Einen besonderen Anteil an der Vereinskultur dürfte auch das Klublied ausmachen, dass man unter professioneller Anleitung im Studio vertont hat. Es ist etwas gewachsen im Vogelsberg. »Ich denke, der Verein hat vieles richtig gemacht«, sagt Vorsitzender Geißler.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Schnee
  • Skisport
  • Sport-Mix
  • Sportfreunde
  • Touren
  • Christoph Sommerfeld
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 / 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.