12. Dezember 2019, 17:36 Uhr

Alten-Buseck und Beuern stürzen die Favoriten

12. Dezember 2019, 17:36 Uhr
Kreisliga Herren: Die TSG Lollar muss sich der TSG Alten-Buseck im Finale geschlagen geben. (Die Teams stehen abwechselnd mit einem Lollarer und einem Alten-Busecker). FOTO: JÖCKEL

Die Endrunde um den Tischtennis-Kreispokal stand am Sonntag in den Sporthallen in Wieseck und Wißmar im Fokus. In der Kreisliga ging die TSG Lollar als Favorit ins Rennen, in der 1. Kreisklasse der Post-SV Gießen II. Doch machten die TSG Alten-Buseck den Lollarern und die Beuerner dem Post-SV einen Strich durch die Rechnung und kürten sich zu Siegern. Bei den Damen sowie der 2. und 3. Kreisklasse der Herren kam es durch den TSV Allendorf/Lumda, den TV Grüningen II und den TSV Treis/Lda. zu den Favoritenerfolgen. Alle Sieger haben sich für die Bezirkspokalendrunde Ende Februar 2020 qualifiziert.

Damen, Kreisliga: Die Endspielteilnehmer SV Grün-Weiß Gießen und TSV Allendorf/Lumda hatten sich im Halbfinale gegen den SV Inheiden bzw. den SV Hattenrod klar mit 4:0 durchgesetzt. Die Grün-Weißen lagen nach den 1:3-Niederlagen von Jana Bösinghaus gegen Iris Rein und Eva Disse gegen Silke Heider mit 0:2 hinten. Nina Dietrich verkürzte mit einem 3:0 über Sabine Engel, verlor jedoch das Doppel mit Bösinghaus gegen Rein/Engel. Heider machte mit ihrem Sieg über Bösinghaus den Deckel für Allendorf/Lda. drauf.

Herren, Kreisliga: Alten-Buseck hatte sich im Halbfinale gegen den VfB Ruppertsburg II (Gegenzähler durch Simon Schunk) durchgesetzt, Topfavorit TSG Lollar mit dem gleichen Ergebnis gegen den TSV Lützellinden (Gegenzähler durch Andreas Schmidt). Lollar kassierte im Endspiel ein vom Ergebnis her gesehen deftiges 1:4, das aber bei näherem Hinsehen nur knapp ausfiel (Bälle: 214:205). Überragend agierte der Alten-Busecker Spitzenspieler Stefan Schneider, der sowohl Nadi Mamis als auch Christian Becker mit 11:9 im Entscheidungssatz bezwang. Egmund Kiefer verlor gegen Becker mit 1:3, aber Oliver Marx sicherte für den späteren Pokalsieger mit einem 3:1 über Jörg Zippe die 2:1-Führung. Das Doppel hatte so vorentscheidende Bedeutung: Da gingen Schneider/Kiefer mit einem 3:2 über Memis/Becker als TSG-Sieger vom Tisch

1. Kreisklasse: Die beiden Endspielkontrahenten stehen jeweils ungeschlagen an der Spitze ihrer Ligen, da konnte man eine spannende Begegnung erwarten. Und so kam es dann auch, denn der Post-SV II ließ dem SV Saasen im Halbfinale nicht die Spur einer Chance, während der TSV Beuern gegen die TSG Wieseck II durch Alexej Maininger/Jan Sommerlad einen Gegenzähler zulassen musste. Von den Beuernern war Marco Morsch als Gegenspieler erwartet worden, der jedoch fehlte. Eindeutige Sieger gab es zwischen Bernd Reischel und Michael Morsch (3:0) sowie Norbert Steinmüller und Jannik Bäumler (0:3). Klaus Geschwill setzte sich gegen Manfred Noske ebenfalls mit 3:0 durch. Zwischen Reischel/Steinmüller und Bäumler/Morsch ging es hin und her, ehe sich das Beuerner Duo mit 11:7 im fünften Satz den 2:2-Ausgleich erkämpfte. Reischel lag gegen Bäumler dann zurück, brachte sich mit 11:2 und 12:10 zurück ins Match und machte mit 11:8 den vorentscheidenden Zähler für Beuern. Morsch bezwang Noske mit 13:11 im fünften Satz - dann kam es zum entscheidenden Duell des Ex-»Postlers« Steinmüller gegen Penholderspieler Geschwill. Steinmüller machte mit 13:11, 11:9 und 11:6 den TSV Beuern zum Kreispokalsieger.

2. Kreisklasse: Während der VfR Lindenstruth II kampflos ins Endspiel kam, musste der TV Grüningen II gegen den SV GW Gießen V antreten. Dieser entledigte sich der Aufgabe mit einem 4:1 (Gegenzähler durch Ernst-Joachim Seim). Wenig Mühe hatte Grüningen im Endspiel mit Lindenstruth II. Krystian Kolodziej machte einen Zähler für den VfR, dem setzte der TV Erfolge von Christian Maximilian Seth, Lukas Schwarz und dem Doppel Schwarz/Seth entgegen. Im spannendsten Match bezwang Schwarz VfR-Akteur Florian Niebergall im fünften Satz mit 13:11.

3. Kreisklasse: Das Halbfinale gegen den TSV Lützellinden II gestaltete sich für den TSV Beuern II beim 4:3 schwierig. Erst das letzte Spiel zwischen Erwin Krauskopf und Lars Jung brachte die Entscheidung zugunsten der Beuerner, die mit 3:0 allerdings deutlich ausfiel. Für Beuern hatte Bernd Baldschus zweimal gepunktet, Manfred Dort im ersten Match Benjamin Debus besiegt. Für Lützellinden reichten die beiden Einzelzähler von Michael Schmidt und dem Doppel Michael Schmidt/Debus nicht. Der SV Ettingshausen II hatte im anderen Halbfinale gegen den TSV Treis/Lda. keine Chance (0:4). Und so erging es Beuern II im Finale: Lediglich im Doppel hatten Dort/Krauskopf gegen Dirk und Matthias Thomas eine Siegchance. Doch da übertrumpfte das Brüderduo einen 2:0-Vorsprung der Beuerner. Den vierten Zähler besorgte Reiner Brühl.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Andreas Schmidt
  • Damen
  • Favoriten
  • Lukas Schwarz
  • Sporthallen
  • Stefan Schneider
  • TSG Gießen-Wieseck
  • Tischtennis
  • Norbert Englisch
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.