18. Mai 2018, 17:46 Uhr

Allerletztes Heimspiel für VfB 1900

18. Mai 2018, 17:46 Uhr

Am vorletzten Spieltag der Saison 2017/18 sind alle heimischen Fußball-Gruppenligisten gefordert. Im Gießener Sportkreis-Derby stehen sich heute die TSG Wieseck und der SC Teutonia Watzenborn-Steinberg II gegenüber. Der VfB 1900 Gießen hat am Sonntag die SG Waldsolms zu Gast, während die TSF Heuchelheim zeitgleich beim FC Burgsolms vorstellig werden.

TSG Wieseck – SC Teutonia Watzenborn-Steinberg II (heute, 15 Uhr): Erst vor wenigen Tagen fand eine Partie der beiden Vereine an gleicher Stelle statt. Im SWG-Kreispokal-Halbfinale war der SC mit dem kompletten Hessenliga-Kader angereist und konnte sich mit 7:2 durchsetzen. Beim heutigen Gastspiel der Teutonia-Reserve, die mit zwei Siegen in den verbleibenden beiden Saisonspielen noch den Direktaufstieg in die Verbandsliga Mitte schaffen kann, tragen die Gäste erneut die Favoritenrolle. Während der Druck auf Spielertrainer Gino Parson und seiner Elf liegt, will TSG-Trainer Benjamin Höfer den Grün-Weißen mit seinem Team natürlich in die Aufstiegssuppe spucken.

VfB 1900 Gießen – SG Waldsolms (Sonntag, 15 Uhr): Im vorletzten Spiel der Ära des VfB 1900 will die Elf des Trainerduos Günter Stiebig/Jan Krätschmer an die gute Leistung des 2:2 in Waldgirmes anknüpfen. Die Gäste werden vom ehemaligen VfB-1900-Jugendtrainer Michael La Porta betreut. Mit dem in der kommenden Saison zum FC Gießen wechselnden Eduardo Dursun, Torjäger Mahir Marankoz und dem in der Winterpause zur SG gewechselten Sebastian Spuckti, stehen drei Spieler im Team der Gäste, die bereits das VfB-1900-Trikot getragen haben.

FC Burgsolms – TSF Heuchelheim (Sonntag, 15 Uhr): Die TSF sehnen trotz des 2:1 gegen den VfL Biedenkopf das Saisonende herbei. Zuvor steht aber noch eine schwere Auswärtspartie für die Elf von TSF-Trainer Patrick Schreiter an. »Der FC hat mit Patrick Schmidt im Angriff eine hohe Qualität. Mit seinen langen Bällen ist der FC brandgefährlich. Wir dürfen dem Gegner nicht ins offene Messer laufen«, sagt Schreiter.

FC Ederbergland II – SC Waldgirmes II (Sonntag, 15 Uhr, in Allendorf/Eder): Nach dem 2:2 gegen den VfB 1900 sind die Chancen des SC, am Ende doch noch auf dem Relegationsplatz zur Verbandsliga Mitte zu landen, nur noch theoretischer Natur. Dennoch wollen Spielertrainer Mario Schappert und seine Elf nicht mit leeren Händen von der Dienstreise zurückkehren. Beide Hessenligareserven zeichnet eine gute Offensive aus, so dass man einige Tore erwarten darf.

Eintracht Wetzlar – Spvgg. Leusel (Sonntag, 15 Uhr): Trotz der 2:4-Niederlage in Waldsolms konnte die Elf von Trainer Ertac Caliskan am vergangenen Wochenende den vorzeitigen Klassenerhalt feiern. Im Spiel beim bislang stets als Punktelieferant in Erscheinung getreten ehemaligen Hessenligisten wäre alles andere als ein Sieg der Grün-Weißen eine deftige Blamage. Entsprechend konzentriert sollten Felix Dickhaut und Co. das vorletzte Saisonspiel in Wetzlar angehen.

TSV Röddenau – FC Cleeberg (Sonntag, 15.30 Uhr): Den sechsten Platz absichern und im günstigsten Fall noch auf Rang vier vorrücken, so lautet die Marschroute der Elf von FC-Trainer Daniel Schäfer vor den letzten beiden Saisonspielen. Beim als dritten Absteiger feststehenden TSV sind Henrik Keller, Dominik Trivilino und Co. klarer Favorit. Ob der mit 86 Treffern zweibeste Ligasturm die 100-Tore-Grenze noch knacken kann, ist eine der noch wenigen offenen Fragen dieser Spielzeit.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Commerzbank Arena
  • Fußball
  • SC Teutonia Watzenborn-Steinberg
  • SC Waldgirmes
  • TSF Heuchelheim
  • TSG Gießen-Wieseck
  • VfB 1900 Gießen
  • Peter Froese
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen