29. Juli 2018, 21:43 Uhr

htr_kommentar - A_144326_1_3_30_1_55_7_7_7_2_1_9_11_20_12_1_52_5_15_9_33_1

29. Juli 2018, 21:43 Uhr
GW

Es nervt nur noch. Özil auf dem Spiegel- Titel, dann elf Seiten plus Kommentar, sechs Seiten im Kultur-Ressort mit unvermeidlichem Soziologen-Interview, schließlich noch vier Seiten in der Sport-Fachabteilung des Magazins. Am selben Tag ebenso unvermeidliches Gebauer-Interview in der Süddeutschen plus über die Ressorts verteilter üblicher Özilerei, sogar auf einer Kinder-Doppelseite, tags darauf same procedure in der FAS ... ES REICHT!

*

Dieses elende Rumgemäre über Integration und Identität (hat das was mit Identitären zu tun? Hallooo ... kleiner Sche-herz!) ist eine Deutschtümelei von Deutschen, die ganz und gar nicht deutschtümeln wollen. Tut ihr aber! Ihr tummelt euch im Tümeln!

*

»Özil wurde benutzt, um zu spalten« (Fredi Bobic, Migrantenkind). »Dass er in seinem Rücktritt auf Rassismus verweist und alle darauf anspringen, finde ich lächerlich und furchtbar« (Wolfgang Fertsch aus Bad Nauheim/weitere schöne Leser-Beiträge in der Online-Mailbox von »Sport, Gott & die Welt«). Man könnte es so kurz, knapp, klar und erschöpfend machen, aber wer will das schon? Ohne Özil hätte der Spiegel diesmal den Umfang meines Gemeindeblättchens.

*

Auch das, nein, DAS ist Fußball: Erwartungsfrohe Aufbruchstimmung im Gießener Waldstadion. Erstes Spiel des fusionierten Vereins. Weit über 2000 Zuschauer. Atmosphäre wie in besten VfB-1900-Zeiten. Fußball is comin’ back. Auf dem Spielfeld prozentual weit mehr naturdunkle Spieler als erkennbar migrantische Zuschauer auf den fast reinweißen Rängen. Das fällt mir jetzt erstmals auf, dann denke ich zurück, an andere Spiele, im Dorf, in der Stadt, in der Bundesliga und stelle fest: Ist ja schon immer so. Was folgere ich daraus? Nichts.

*

Schon vorbei, die Tour, und wieder spurlos an mir vorüber gegangen. Der neue Star von Sky, das gar nicht hätte teilnehmen dürfen, der alte, geschlagene Star des Stalls – schöne Geschichten, aufregende auch, früher hätten sie mich fasziniert, als alle chancengleich fuhren und do... und dingsten. Aber als bedingungsloser Fan von Regeln im Sport (auch ungeschriebenen, wie damals beim Dingsen) geht mich das alles nichts mehr an, wenn Regeln nur für die gelten, die sich keine millionenteuren Anwälte leisten können.

*

Bald beginnt die Leichtathletik-EM, und ich gebe zu, ich freue mich darauf. Obwohl eine EM ohne Russland zwar nicht nichts ist, aber nur wenig mehr als nichts. Stört jene nicht, die »uns« sagen. Hauptsache, es gibt viele Medaillen. Wir anderen: zwiespältig.

*

Meldung vom Fahren auf vier Rädern mit Motor: Mick Schumacher gewinnt in Spa und »begeistert mit einem spektakulären Überholmanöver in der berüchtigten Eau-Rouge-Kurve«. Eau Rouge, Stefan Bellof, der Unvollendete, ein so sehr sympathischer Gießener Bub. Nostalgie ist auch Wehmut. Und ich hoffe immer, dass mir kein verhinderter Rennfahrer entgegen kommt, der in der berüchtigten Kurve zwischen den Dörfern zu einem spektakulären Überholmanöver ansetzt.

*

Ach ja, diese Hitze. Wir werden träge. Die Arbeit bleibt liegen, im Büro, in Haus und Garten. Jalousien bleiben tagsüber unten, Vorhänge zugezogen. Stundenlang Siesta, aktiv nur am Strand, im Schwimmbad, am Baggersee oder im Biergarten. Wir Südländer. Integration andersrum. Ojerum!

Sie kennen das Wort nicht? Ich auch nicht. Bis ich im Duden nachschaute, ob ich »Jalousien« richtig geschrieben habe, und unten auf der Seite über ein anderes Wort stolperte: »jerum!«. Laut Duden Abkürzung von »ojerum!«. Das Wort gegoogelt und bei Wikipedia erfahren, dass es auch im Studenten-Oldie »O alte Burschenherrlichkeit« vorkommt. »Die Refrainwendung O jerum, jerum, jerum leitet sich vom lat. Jesu domine ab und ist ein veralteter Ausruf des Erschreckens, der Klage.«

*

Ojerum! Waldbrandgefahr auch bei uns. In Griechenland die Regel, da oft bewusst herbeigeführt. Aber selten mit derart entsetzlichen Folgen. Dass Algorithmen gefährlich sind, aber (oder auch: weil) strohdumm, beweist Bild online, das über die Brände in Griechenland berichtet. In den Text eingeklinkt die üblichen »Das könnte Sie auch interessieren«-Hinweise, algorithmisch ausgezählt und herausgefischt aus der Ursuppe aller Bild- Artikel, in denen die Wörter »Brand«, »Hitze« usw. vorkommen. Als informierende Begleitartikel empfehlen die Algorithmen also »Hot Doc – das ist die heißeste Ärztin Deutschlands« und »Heißes Vergnügen: Grillen Sie sich gesund.«

*

»Grillen Sie sich gesund« – in diesem Zusammenhang unfreiwillig schwarzer Humor der schaurigsten Art. Ojerum! (gw)

*

(www.anstoss-gw.de mit gw-Blog »Sport, Gott & die Welt« / Mail: gw@anstoss-gw.de)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Algorithmen
  • Commerzbank Arena
  • Fredi Bobic
  • Jesus Christus
  • Spiegel
  • Stefan Bellof
  • Wikipedia
  • Wörter
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen