06. November 2017, 21:41 Uhr

Werbedrehs und Härtetests

Mit den Länderspielklassikern gegen England und Frankreich will Joachim Löw wichtige Erkenntnisse für den Weg zur großen WM-Mission 2018 sammeln. Vor den Duellen stehen für die Fußball- Weltmeister aber zunächst Modefragen im Mittelpunkt.
06. November 2017, 21:41 Uhr
Toni Kroos, Mesut Özil und Mats Hummels (v. l.) präsentieren das neue Trikot der deutschen Nationalmannschaft für die Fußball-Weltmeisterschaft in Russland 2018. (Foto: dpa)

Lässig lehnt Mats Hummels an einem Betonpfeiler. Seine Hände verschwinden halb in den Hosentaschen, die Mimik verdeutlicht absolute Entschlossenheit. Beim Fotoshooting im Tiefgaragenambiente sind aber nicht der Innenverteidiger oder seine Teamkollegen Mesut Özil, Thomas Müller und Toni Kroos der Blickfang, sondern das von den Weltmeistern getragene neue Nationaltrikot. Im 90er-Retro-Look mit neuem grau-weißen Touch soll 2018 der historische fünfte WM-Coup in Russland gelingen.

Auch wenn Joachim Löw am Dienstag in Berlin seinen Kader zur Vorbereitung auf die WM-Härtetests gegen England am Freitag (21.00 Uhr/ZDF) im Londoner Wembleystadion und vier Tage später in Köln gegen Frankreich versammelt, geht es zunächst um Modefragen. Statt Training und Taktikschulung stehen Werbedrehs und Fotoshootings für Sponsoren auf dem Ablaufplan.

Löw hat Russland 2018 alles untergeordnet. In der Hauptstadt wird aber auch der DFB-Chefcoach zu Filmaufnahmen in ein neues Outfit schlüpfen. Erst dann kann er sein 25-Mann-Aufgebot um die Rückkehrer Mario Götze und Ilkay Gündogan mit nur zwei Trainingseinheiten auch sportlich auf den ersten von zwei Länderspielklassikern in Englands Fußball-Tempel einschwören.

»Der Fußball ist moderner und hipper geworden, dementsprechend ist das Trikot gelungen«, sagte Müller. Und Hummels griff am Montag in einer Verbandsmitteilung die historische Verbindung auf: »Ich kenne natürlich die Trikots von 1990, erkenne auch die Parallelen – und sehe deshalb Vielversprechendes für die WM.«

England und Frankreich sind für Löw als prominente Kontrahenten die ersten Gradmesser – im März 2018 folgen noch Spanien und Brasilien. Im Sommer soll dann in Moskau mit dem fünften WM-Titel »Übermenschliches« (Löw) gelingen. »Ich möchte, dass die Spieler alles für die Mannschaft tun«, hat der Bundestrainer als WM-Vorbereitungs-Philosophie vorgegeben.

37 Spieler hat Löw bei den zehn Siegen in der souveränen Rekord-Qualifikation eingesetzt. Nun beginnt der Ausleseprozess. »Die Türe ist natürlich offen. Manchmal kommt der eine oder andere dazu, mit dem man noch nicht rechnet«, sagte Löw.

Mit dem nach seinem zweiten Fußbruch weiter fehlenden Stammtorwart Manuel Neuer rechnet Löw fest. »Wenn er im Januar, Februar wieder einsteigen kann, hat er drei, vier Monate. Er wird es schaffen, in Form zu kommen, davon gehe ich jetzt aus«, sagte Löw kürzlich im ZDF. Welch schmerzliche Lücke ein WM-Ausfall von Neuer reißen würde, wurde auch bei der Online-Trikotpräsentation deutlich. Auf dem Foto mit dem blauen WM-Torwartshirt, für das ein Modell herhalten musste, fehlte der Kopf.

Schlagworte in diesem Artikel

  • England
  • Ilkay Gündogan
  • Joachim Löw
  • Manuel Neuer
  • Mario Götze
  • Mats Hummels
  • Mesut Özil
  • Thomas Müller
  • Toni Kroos
  • Weltmeister
  • ZDF
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 / 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.