24. Juli 2017, 22:29 Uhr

Transferwahnsinn auf Bayern-Art kontern

Aus Singapur sendet Uli Hoeneß wichtige Botschaften in die Welt: Den Transferwahnsinn will der Präsident auf Bayern-Art bekämpfen. Der Sammer-Nachfolger wird bald präsentiert, die Sommertouren werden nachjustiert. Kurzfristig wartet Chelsea.
24. Juli 2017, 22:29 Uhr

Uli Hoeneß war in Plauderlaune. Und der Präsident redete am Montag im Mannschaftshotel des FC Bayern München im Fußball-Niemandsland Singapur 30 Minuten Klartext. Die wichtigste Neuigkeit gab es dabei kurz vor Schluss: Der deutsche Rekordmeister wird »in den nächsten sechs Wochen« einen Sportdirektor präsentieren und damit nach einem Jahr die Nachfolge von Matthias Sammer regeln, der allerdings die Position des Sportvorstandes innehatte.

Scherzhaft bemerkte Hoeneß angesichts der vielen gemeinsamen Termine mit Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge während der Asien-Tour des FC Bayern: »Karl-Heinz und ich sind viel Auto gefahren. Da haben wir das eine oder andere Gespräch geführt.« Und bereits eine Lösung gefunden?

Über die Inhalte der Gespräche mit Rummenigge mochte der Aufsichtsratsvorsitzende weiter nichts Konkretes preisgeben. Angesprochen auf konkrete Namen wie den langjährigen Bayern-Torwart Oliver Kahn (48) antwortete Hoeneß: »Wir wollen hier jetzt nicht auf den Basar gehen. Wir werden das rechtzeitig mitteilen.« Der »Sport Bild« bestätigte Hoeneß später, dass Kahn kein Interesse an dem Job bekundet habe.

Ein Ex-Spieler mit Bayern-Vergangenheit könnte es aber gut und gerne werden. Hoeneß und Rummenigge schätzen das, darum war auch Philipp Lahm (33), der seine Profi-Karriere im Mai beendet hatte, lange ein Wunschkandidat. Aktuell aber nicht, sagte Hoeneß: »Aber er hat diese Entscheidung getroffen, dass er das jetzt nicht machen will.« Und Sportdirektor habe Lahm eh nicht werden wollen. Sammer gehörte dem Vorstand der FC Bayern AG an. Der 49-Jährige war im Juli 2016 aus gesundheitlichen Gründen nach vier Erfolgsjahren ausgeschieden.

Die Strapazen der Asien-Reise, die beim 0:4 im Testspiel gegen den AC Mailand offenbar geworden waren, werden ein Nachspiel haben. Hoeneß kündigte Konsequenzen für künftige Werbetouren im Sommer an. »Das ist sicherlich grenzwertig, was wir gemacht haben bis jetzt«, erklärte er. »Wir werden sicherlich weiter diese Reisen machen. Aber ob man unbedingt vier Spiele in zwölf Tagen machen sollte, mit einer Reise in ein anderes Land noch, das wird sicherlich auf den Prüfstand kommen.«

Die Veranstalter des International Champions Cup (ICC) wollten nach zwei Bayern-Spielen in China auch noch zwei in Singapur. Finanziell lohnt sich die Tortur. »Es ist eine sehr lukrative Reise«, sagte Hoeneß. Sportlich aber ist es ein Problem für Trainer und Spieler. Der 0:4-Testspiel-Flop gegen den AC Mailand soll am Dienstag (13.35 Uhr/Sport1) in Singapur gegen den englischen Meister FC Chelsea mit 80-Millionen-Einkauf Alvaro Morata möglichst korrigiert werden.

Beim Blick auf die am 18. August beginnende Bundesligasaison ist Hoeneß »in keiner Weise hektisch«. Er erwartet aber nicht wieder RB Leipzig, sondern Borussia Dortmund als Herausforderer Nummer 1. Ein Wunschziel neben der Meisterschaft bleibt der dritte Champions-League-Triumph nach 2001 und 2013. »Der kommt immer näher«, glaubt Hoeneß, »denn irgendwann wird sich durchsetzen, dass nicht das Geld alles entscheidet, sondern die kluge Strategie.«

Der Bundesliga-Krösus hat zwar in diesem Sommer die Rekordsumme von 41,5 Millionen Euro für den Franzosen Corentin Tolisso ausgegeben. Aber dem internationalen Transferwahnsinn wollen sich die Bayern weiterhin verweigern. »Nicht der teuerste Transfer ist der beste, sondern der, der auf dem Platz am meisten leistet«, sagte Hoeneß.

Und so übermittelte er aus Singapur diese Botschaft an die kaufwütigen Großvereine in England, Spanien oder Paris. »Wir müssen in diesem Haifischbecken, in dem wir uns bewegen – 100 Millionen da, 200 Millionen da – unseren eigenen Weg finden. Wir wollen da mitspielen, aber ich glaube, wir sollten uns klar darauf zurückziehen, zu sagen: Nicht um jeden Preis! Wir müssen ein Konzept entwickeln, wie wir dem Wahnsinn auf die FC-Bayern-Art begegnen können. Mia san mia heißt nicht unbedingt, mia san Euros oder Dollars, sondern mia san Erfolg in der Richtung, do the unexpected (tue das Unerwartete).« Die Abteilung Attacke lebt auf.

Schlagworte in diesem Artikel

  • AC Mailand
  • Borussia Dortmund
  • Chelsea
  • Dollar
  • FC Bayern München
  • FC Chelsea London
  • Fremdenverkehr
  • Karl Heinz
  • Karl-Heinz Rummenigge
  • Matthias Sammer
  • Oliver Kahn
  • Philipp Lahm
  • Sportbild
  • Sportdirektoren
  • Uli Hoeneß
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos