03. September 2017, 22:45 Uhr

Sieg für die Geschichtsbücher

03. September 2017, 22:45 Uhr
Georg Grozer findet die Lücke im serbischen Dreierblock. (Foto: dpa)

In der Kabine stimmten die erschöpften deutschen Volleyballer die Jubelgesänge an. »Finale, oho!«, intonierte die Mannschaft um Diagonalangreifer Georg Grozer und Kapitän Lukas Kampa nach dem furiosen Einzug ins EM-Finale mehrmals. Was für eine Leistung! Mit 0:2 nach Sätzen lagen die Deutschen im Halbfinale gegen den Weltranglisten-11. Serbien schon zurück. Im vierten Satz wehrten sie mit enormer Nervenstärke sogar zwei Matchbälle ab.

Im Finale am Sonntagabend hatte der WM-Dritte von 2014 sogar die Riesenchance auf Gold. »Wir haben schon eine Medaille gewonnen und holen noch die Goldene«, gab der Zuspieler, der den Matchball mit einem Block verwandelte, als klare Marschroute für das Endspiel in Krakau aus.

Doch im Endspiel warteten die Russen, die im Halbfinale gegen Belgien um den früheren deutschen Nationalcoach Vital Heynen mit 3:0 kurzen Prozess machten. Es war eine weitere Machtdemonstration. Denn der Olympiasieger von 2012 hat bei dieser Endrunde noch keinen einzigen Satz abgegeben. »Wir müssen auch im Finale an uns glauben«, empfahl der deutsche Nationaltrainer Andrea Giani.

Italiens Volleyball-Legende hatte einen so schweren Start in seinen neuen Job. Seit seinem Amtsantritt als Nachfolger Heynens im Februar dieses Jahres hatte er mit den Deutschen erst den Aufstieg in der Weltliga verpasst, danach die Qualifikation für die WM 2018. Die EM in Polen, drei Jahre nach dem sensationellen Gewinn von WM-Bronze in Kattowitz, ist eine Bestätigung seiner Aufbauarbeit.

Dabei war seine Mannschaft im Halbfinale nach dem Satzrückstand eigentlich schon fast draußen. »Nach dem 0:2 hat uns Andrea gesagt, es geht von 0:0 los, auch wenn es so natürlich nicht war«, erzählte Libero Julian Zenger. »Dann haben wir gut aufgeschlagen, gut abgewehrt und das Ganze noch gedreht – keine Ahnung wie genau.«

Es war eine bravouröse Mannschaftsleistung. Grozer mit 20 Punkten und Außenangreifer Denis Kaliberda (12) ragten dabei in der Offensive heraus. »Es ist verwirrend, ich kann das im Moment noch gar nicht fassen, einfach unglaublich«, meinte Grozer nach dem historischen Abend. Vielleicht gelingt den deutschen Volleyballern noch eine weitere Nacht für die Geschichtsbücher.

Serbien erringt Bronzemedaille

Im kleinen Finale setzte sich am Sonntag in Krakau Serbien mit 3:2 (25:17, 22:25, 19:25, 25:22, 15:12) gegen Belgien durch. Das Endspiel zwischen Deutschland und Russland war bei Redaktionschluss noch nicht beendet.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Denis Kaliberda
  • EM-Finale
  • Geschichtsbücher
  • Volleyballspieler
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 43 - 10: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.