03. November 2017, 20:45 Uhr

Löw zaubert Halstenberg hervor

Joachim Löw ist weiterhin für Überraschungen gut: Der Bundestrainer holt den Leipziger Verteidiger Halstenberg für die Klassiker gegen England und Frankreich in sein Aufgebot. Nach einem Jahr Pause kehren WM-Siegtorschütze Götze und Gündogan ins Nationalteam zurück.
03. November 2017, 20:45 Uhr
Marcel Halstenberg von RB Leipzig ist erstmals in den Kader der Nationalmannschaft berufen worden. (Foto: dpa)

Mario Götze ist wieder zurück im Kreis der Fußball-Weltmeister. Zudem zog Joachim Löw für den letzten Länderspiel-Doppelpack des Jahres den Leipziger Abwehrspieler Marcel Halstenberg aus der Überraschungstüte. Der Bundestrainer berief den 26-Jährigen, der 2015 als Zweitligaspieler vom FC St. Pauli zu RB Leipzig gekommen war, für die Klassiker am 10. November in London gegen England und vier Tage später in Köln gegen Frankreich in seinen 25-köpfigen Kader. »Wir sind von seinem Potenzial überzeugt und haben nun die Gelegenheit, ihn gegen starke Gegner zu testen«, sagte Löw.

Vor allem als Mutmacher Richtung WM 2018 dürfen der Dortmunder Götze und Ilkay Gündogan von Manchester City das Comeback in der deutschen Nationalmannschaft sehen. Mit dem Treffpunkt des Teams am Dienstag in Berlin geht für beide eine 353-tägige Auswahl-Abstinenz zu Ende. Der 25 Jahre alte Götze, Schütze des entscheidenden Finaltores zum WM-Sieg 2014 in Brasilien, und Güdogan (27) hatten ihre bisher letzten Länderspiele vor einem Jahr gegen Italien bestritten. Danach musste Götze wegen einer Stoffwechselerkrankung lange pausieren. Gündogan verletzte sich erneut am Knie.

Die Berufung von Linksverteidiger Halstenberg sorgte beim sächsischen Vizemeister RB Leipzig für Erstauen und Freude zugleich. »Marcel Halstenberg hat in seinem Verein konstant gute Leistungen gebracht und auch bei seinen Auftritten in der Champions League unter Beweis gestellt, dass er auf internationalem Niveau mithalten kann«, begründete der 57 Jahre alte Löw seine Wahl.

Kapitän Manuel Neuer fällt wie sein Münchner Clubkollege Thomas Müller, der Kölner Jonas Hector, der Hoffenheimer Serge Gnabry und der Schalker Leon Goretzka für den Jahresabschluss der DFB-Elf verletzt aus. Auch Benedikt Höwedes (Juventus Turin) als Mitglied des siegreichen WM-Teams 2014 ist nach längerer Verletzung noch nicht dabei. Auf den Wolfsburger Mario Gomez, der nach längerer Pause wieder genesen ist, verzichtet Löw. Auch wenn es bis zum ersten Anstoß bei der WM-Endrunde vom 14. Juni bis 15. Juli 2018 noch gut sieben Monate sind, beobachtet der Bundestrainer seine Kandidaten schon jetzt genau. Im kommenden Jahr stehen für sein Team nur noch zwei Länderspiele im März gegen Spanien und Brasilien auf dem Programm, bevor sich der Bundestrainer auf seine WM-Fahrer festlegen muss.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Benedikt Höwedes
  • Bundestrainer
  • Deutsche Fußballnationalmannschaft
  • Ilkay Gündogan
  • Joachim Löw
  • Juventus Turin
  • Manchester City
  • Manuel Neuer
  • Mario Gómez
  • Mario Götze
  • Thomas Müller
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 12 x 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.