12. Juli 2018, 21:52 Uhr

Frankreichs Trainer Deschamps

Kontrollfreak, Kumpel und Erfolgsmensch

12. Juli 2018, 21:52 Uhr
Deschamps

Didier Deschamps hat das, wonach sich seine Spieler mehr als nach allem anderem sehnen. »Der Trainer hat schon einen Stern«, sagt Paul Pogba am Donnerstag im WM-Camp der französischen Fußball-Nationalmannschaft. Der Stern, das ist der WM-Titel, den Deschamps vor 20 Jahren gewann. Als Kapitän der Équipe tricolore. Deschamps nahm die Trophäe am 12. Juli 1998 im Stade de France als Erster entgegen. »Er war ein großer Spieler, ein Anführer«, betont Pogba. 20 Jahre und drei Tage später kann sich Deschamps an diesem Sonntag auch zum Weltmeister-Trainer küren und damit zu Franz Beckenbauer und dem Brasilianer Mario Zagallo aufschließen.

Der 49 Jahre alte ehemalige Profi zählt zur bisher erfolgreichsten Fußball-Generation der Grande Nation, zwei Jahre nach dem WM- gewann er auch noch den EM-Titel. Und auch als Trainer hat er schon jetzt einiges mehr erreicht als jeder seiner Vorgänger. Deschamps ist der Rekordcoach, das 83. Spiel am Sonntag in Moskau gegen Dalics Kroaten wird sein wichtigstes. Zwei Endspiele in zwei Jahren – keinem Frankreich-Trainer vor ihm gelang das. Und doch bliebe es nur ein statistischer Vermerk, wenn auch dieses Finale wie bei der Heim-Europameisterschaft 2016 gegen Portugal mit einer Niederlage endet. »Ich habe Fußball nie des Spiels wegen gespielt. Immer des Gewinnens wegen«, lautet ein Credo des gebürtigen Basken. Schönspielen ist nicht das oberste Gebot.

Deschamps, der Pragmatiker. Keiner, der Sperenzien macht, keiner der Sperenzien seiner Spieler gern sieht. Über allem stehen die Gruppe und deren Erfolg. »Wir haben einen Leitgedanken, jeder in der Gruppe weiß, was er zu tun hat«, sagte Innenverteidiger Raphaël Varane.

Seit 2012 ist Deschamps im Amt. Er übernahm die Mannschaft von seinem WM- und EM-Kompagnon Laurent Blanc. Der hatte nur zwei Jahre geschafft, nachdem er wiederum Raymond Domemech auf dem Tiefpunkt der Équipe tricolore mit der skandalösen Spielerrevolte bei der WM 2010 in Südafrika abgelöst hatte. Unter Deschamps sind Undiszipliniertheiten erst recht unerwünscht. Auch im Fall von Karim Benzema blieb der »General« konsequent. Der Stürmer von Real Madrid wurde nach einem Skandal um die Verwicklung in die Erpressungsaffäre gegen den früheren Auswahlkollegen Mathieu Valbuena schon nicht für die EM daheim nominiert. Auch bei der WM ist der einst als Nachfolger von Zinédine Zidane gehandelte Benzema nicht dabei. Warum? »Ich wusste, dass man mir diese Frage stellen wird: Für mich steht die Gruppe über allem. Ich treffe die Entscheidungen zum besten Wohl der Mannschaft«, betonte Deschamps vor dem Start der WM.

Er hat mit dem Finaleinzug die Spekulationen um eine Ablösung im Misserfolgsfall durch den derzeit arbeitslosen Zidane vorerst beendet. Sein Vertrag gilt bis zur EM 2020.

Die Spieler loben seinen Umgang mit ihnen, es wird viel geredet. Er lässt seinen Profis auch mehr Freiraum als 2016. Damals durfte Exzentriker Pogba nicht auf eine einzige Pressekonferenz. In Russland unterhielt der Spaßvogel der Truppe die Berichterstatter bereits zweimal im WM-Quartier. Aber nicht nur, wenn Pogba redet, schwingt Respekt mit. Denn wo Deschamps ist, ist meist auch Erfolg. (Foto: dpa)

Schlagworte in diesem Artikel

  • Bergarbeiter
  • Der Stern
  • Franz Beckenbauer
  • Laurent Blanc
  • Mário Zagallo
  • Real Madrid
  • Zinédine Zidane
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen