Sport

Köln sofort in 2. Liga angekommen

Der Hamburger SV erlebte bei den ersten Schritten in einer neuen Fußballwelt eine Bruchlandung, der 1. FC Köln fand auf dem bekannt holprigen Terrain dagegen gleich in die Spur. Hohn und Spott ergossen sich über den HSV nach dem 0:3 (0:0) gegen Holstein Kiel, dem ersten Zweitligaspiel des einstigen Bundesliga-Dinos. »Wir werden jetzt nicht alles über den Haufen werfen und alles in Zweifel ziehen«, sagte Trainer Christian Titz trotz der Niederlage zum Saisonstart. Die Kölner gewannen unterdessen 2:0 (1:0) beim VfL Bochum.
05. August 2018, 22:21 Uhr
DPA
_1SPOHSPORT20-B_190549
Matchwinner: Neuzugang Serdar Dursun sichert Darmstadt 98 das 1:0 gegen Aufsteiger SC Paderborn zum Zweiliga-Auftakt. (Foto: dpa)

Der Hamburger SV erlebte bei den ersten Schritten in einer neuen Fußballwelt eine Bruchlandung, der 1. FC Köln fand auf dem bekannt holprigen Terrain dagegen gleich in die Spur. Hohn und Spott ergossen sich über den HSV nach dem 0:3 (0:0) gegen Holstein Kiel, dem ersten Zweitligaspiel des einstigen Bundesliga-Dinos. »Wir werden jetzt nicht alles über den Haufen werfen und alles in Zweifel ziehen«, sagte Trainer Christian Titz trotz der Niederlage zum Saisonstart. Die Kölner gewannen unterdessen 2:0 (1:0) beim VfL Bochum.

Der andere Neuling startete sein Zweitliga-Abenteuer gleichfalls mit einer Niederlage: Das Debüt des früheren Europacup-Gewinners 1. FC Magdeburg ging beim 1:2 (1:1) gegen den FC St. Pauli daneben, obwohl Christian Beck (16. Minute) mit dem 1:0 das erste Tor der Magdeburger in Liga zwei gelang. Doch Christopher Buchtmann (29.) und Marvin Knoll (81.) drehten die Partie.

Magdeburgs Mitaufsteiger SC Paderborn verlor am Sonntag bei Darmstadt 98 mit 0:1 (0:0). Dabei vergab Paderborn nach dem Gegentor von Serdar Dursun (52.) durch Sebastian Schonlau einen Elfmeter zum möglichen Ausgleich. Im Duell der neuen Trainer Urs Fischer und Daniel Meyer gab es für den 1. FC Union Berlin beim 1:0 (0:0) gegen Erzgebirge Aue einen späten Sieg durch Felix Kroos (87.). Die Begegnung zwischen dem 1. FC Heidenheim und Arminia Bielefeld endete 1:1 (1:1).

St. Pauli-Coach Markus Kauczinski war nach dem ersten Auswärtserfolg der Hamburger seit Februar happy: »Am Ende war’s noch einmal umkämpft, aber, glaube ich, auch verdient«, sagte er im Anschluss an das Siegtor von Neuzugang Knoll. Für Berlins Schweizer Trainer Fischer zählte beim 1:0 gegen Aue »in erster Linie das Resultat. Aber wir haben noch viel Luft nach oben«, kommentierte er im TV-Sender Sky. Für Paderborn war das 0:1 in Darmstadt die erste Niederlage in einem Ligaspiel seit einem halben Jahr: »Ich glaube schon, dass wir es besser machen müssen«, bemerkte SCP-Coach Steffen Baumgart zum Unterschied zwischen 3. und 2. Liga.

HSV-Sportchef Ralf Becker, der 2017/18 mit Kiel den Aufstieg knapp verpasst hatte, bemühte sich, dem Fehlstart die Brisanz zu nehmen. »Wir lassen uns nach einem Spieltag nicht verrückt machen und auseinanderdividieren«, sagte Becker. Am Freitag waren 57 000 Zuschauer nach den Toren der Kieler Jonas Meffert, David Kinsombi, Mathias Honsak allerdings geschockt – wie Ex-HSV-Chef Jürgen Hunke, der »Leidenschaft und Wille« vermisste.

Der Kölner Erfolg in Bochum wurde durch ein Eigentor von Maxim Leitsch (44. Minute) eingeleitet. Rafael Czichos (60.) sorgte für die Entscheidung. »Ich muss meinen Jungs ein Kompliment machen. Sie haben das Thema 2. Bundesliga angenommen«, sagte der neue FC-Trainer Markus Anfang, vergangene Saison noch in Kiel.

Per Übersteiger zum Tor

Für Köln ist es die bereits neunte Saison in der Zweitklassigkeit. Nach dem ersten Abstieg 1998 blieb der FC zwei Jahre in der 2. Liga. In Hamburg hält man sich lieber an eine andere Statistik: Der letzte Bundesliga-Absteiger, der mit einer Niederlage startete und trotzdem die Rückkehr schaffte, war der SC Freiburg in der Saison 2015/2016.

Gerade fünf Trainingseinheiten hatte Dursun mit seinen neuen Kollegen absolviert, von seinem Startelfeinsatz erfuhr der Neuzugang von der SpVgg Greuther Fürth erst kurz vor dem Spiel, dann wurde er gleich zum Mann des Tages: Nach einem Steilpass von Tobias Kempe lief Dursun allein auf Paderborns Tor zu, ging mit einem Übersteiger an Keeper Leopold Zingerle vorbei und schob aus spitzem Winkel ein. Das 1:0 des SV Darmstadt 98 zum Saisonauftakt war perfekt. Instinktiv habe er das Tor gemacht, sagte Dursun. »Ich bin ein Straßenfußballer, kann schon einige Tricks«, sagte er und fügte grinsend an: »Aber die Trainer mögen das nicht so.« Trainer Dirk Schuster sah das gelassen. »Es ist einfach die Pflicht eines Stürmers, wenn er allein auf den Torwart zugeht, den Ball zu versenken. Ob er dann vorher noch einen Übersteiger macht, ist mir egal.«

Artikel: https://www.giessener-allgemeine.de/sport/import/Sport-Koeln-sofort-in-2-Liga-angekommen;art481,467552

© Giessener Allgemeine Zeitung 2016. Alle Rechte vorbehalten. Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung