09. Juli 2018, 22:10 Uhr

Tennis

Kerber und Görges im Wimbledon-Viertelfinale

09. Juli 2018, 22:10 Uhr
Julia Görges (Foto) legt vor, wenig später zieht auch Angelique Kerber ins Wimbledon-Viertelfinale ein. (Foto: dpa)

Jetzt rückt sogar ein deutsches Wimbledon-Finale immer näher. Nach dem Erreichen des Viertelfinals spielen Angelique Kerber und Julia Görges am Dienstag beim populärsten Tennis-Turnier der Welt um den Einzug ins Halbfinale. In einer Wimbledon-Auflage voller Überraschungen haben beide die Chance auf einen Grand-Slam-Coup: Je zwei Siege trennen die beiden letzten verbliebenen Deutschen auf den berühmten Rasenplätzen in London von einem Duell gegeneinander um die wohl begehrteste Trophäe im Tennis. Ein deutsches Wimbledon-Finale bei den Damen hat es nur 1931 zwischen Cilly Aussem und Hilde Krahwinkel gegeben.

Die frühere Finalistin Kerber setzte sich am Montag mit 6:3, 7:6 (7:5) gegen die Schweizerin Belinda Bencic durch. Mit ihren Defensivkünsten, der größeren Konstanz, aber auch Glück verdiente sich die 30-Jährige mit dem zweiten Matchball den Erfolg. »Ich bin einfach glücklich. Es war ein wirklich schweres Match. Ich habe versucht mein bestes Tennis zu spielen«, sagte die zweimalige Grand-Slam-Siegerin. »Ich versuche, nicht links und rechts zu schauen, und mich nur auf mein Match zu konzentrieren.«

Görges zog mit einem souveränen 6:3, 6:2 gegen die Kroatin Donna Vekic zum ersten Mal in der Runde der besten acht bei einem Grand-Slam-Turnier ein. Die 29-Jährige wirkte, als könnte sie es selbst nicht recht glauben, was ihr gelungen war, als sie lächelnd in die Katakomben verschwand.

Die Bad Oldesloerin bekommt es im Kampf um das Halbfinale mit der Niederländerin Kiki Bertens zu tun. Die ehemalige Nummer eins Kerber kämpft gegen die Russin Darja Kassatkina. Erstmals seit Kerber und Sabine Lisicki 2014 mischen im Viertelfinale in London noch zwei deutsche Damen mit. Die beiden gesetzten Görges und Kerber trotzen allen irren Ergebnissen im offenen Damen-Tableau. »Und die zweite stürmt direkt hinterher ins Viertelfinale«, schrieb die deutsche Damen-Chefin Barbara Rittner, nachdem Kerber kurz nach Görges siegreich war.

Diesen besonderen Montag der zweiten Woche, an dem nur in Wimbledon alle Achtelfinal-Partien ausgetragen werden, nennen die Engländer gern »Manic Monday«. Normalerweise spielen dann alle Favoriten, bei den Damen haben aber so gut wie alle Wimbledon bereits verlassen. Am Montag scheiterte auch Karolina Pliskova an der nächsten Gegnerin von Görges. Zum ersten Mal in der Wimbledon-Geschichte steht bei der 132. Auflage keine der ersten Zehn der Setzliste im Viertelfinale.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Angelique Kerber
  • Barbara Rittner
  • Cilly Aussem
  • Julia Görges
  • Sabine Lisicki
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben - Ihre Meinung zum Thema ist gefragt


Kommentare werden erst nach einer Prüfung durch die Redaktion veröffentlicht. Bitte beachten Sie die Netiquette sowie die Hinweise nach dem Absenden Ihres Beitrags.


Überschrift
Meine Meinung





Sie haben noch kein Login? Jetzt kostenlos registrieren.

Registrieren Sie sich kostenlos um Ihren Kommentar abzuschließen:

Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet werden und nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergegeben werden.


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 20 + 2: 




Sie sind bereits registriert? Zurück zum Login.