03. Oktober 2017, 21:19 Uhr

Jürgen Klinsmann

Kein Glaube an eine Titelverteidigung

03. Oktober 2017, 21:19 Uhr

Der frühere Bundestrainer Jürgen Klinsmann rechnet nicht mit einer erfolgreichen Titelverteidigung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der WM 2018 in Russland. »Das wird sehr schwer, wieder Weltmeister zu werden. Den gleichen Hunger und Willen bei der darauffolgenden WM zu entwickeln ist fast schon unmenschlich – auch wenn die Mannschaft frisches Blut durch einige neue Spieler erhalten hat«, sagte Klinsmann der »Sport Bild«.

Der beim WM-Triumph 2014 von der DFB-Elf geschlagenen Konkurrenz aus Argentinien, Portugal und Brasilien attestierte Klinsmann einen möglicherweise größeren Titelhunger. »Außerdem: Ein Lionel Messi hat nach dem verlorenen Finale gegen uns 2018 die letzte Chance, Weltmeister zu werden und dann endlich auf einer Stufe mit Diego Maradona zu stehen. Dass die Gier und der Tatendrang bei ihm und der argentinischen Mannschaft am Ende vielleicht etwas größer sein werden. Das trifft auch auf Cristiano Ronaldo mit Portugal zu. Und bei Neymar mit Brasilien«, sagte Klinsmann.

Sein Nachfolger Joachim Löw könnte laut Klinsmann noch lange Bundestrainer bleiben. »Ich kann mir kaum vorstellen, dass er nochmals Vereinstrainer wird, sondern dass er auf Jahre hinaus die Arbeit beim DFB durchzieht. Es passt einfach! Der DFB ist kein einfacher Apparat. Aber Jogi hat gelernt, mit ihm zu wachsen«, sagte Klinsmann.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Cristiano Ronaldo dos Santos Aveiro
  • Deutsche Fußballnationalmannschaft
  • Deutscher Fußball-Bund
  • Diego Armando Maradona
  • Joachim Löw
  • Jürgen Klinsmann
  • Lionel Messi
  • Neymar da Silva Santos Júnior
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos