12. Februar 2017, 22:07 Uhr

Hymnen-Eklat auf Hawaii

12. Februar 2017, 22:07 Uhr
Avatar_neutral
Von DPA

Julia Görges schossen die Tränen in die Augen, Andrea Petkovic setzte zu einer Wutrede an, und Bundestrainerin Barbara Rittner sprach von einem »Skandal«. Noch Stunden nach dem Nationalhymnen-Zwischenfall mit der ersten Strophe des Deutschlandliedes beim Fed-Cup-Gastspiel auf Hawaii debattierten die deutschen Tennis-Damen über den »traurigen und schockierenden Moment«, wie es Teamchefin Rittner formulierte.

Es war schon nach Mitternacht Ortszeit, als auf der Anlage des Royal Lahaina Resorts noch immer das »Hymnen-Gate« thematisiert wurde, wie es aus der Delegation des Deutschen Tennis Bundes verlautete. »Das ist mit Abstand das Schlimmste, was mir jemals passiert ist in meinem Leben«, sagte Andrea Petkovic nach ihrer 6:7 (10:12), 2:6-Niederlage gegen Alison Riske. »Das war das absolut Letzte, das absolut Allerletzte.« Weil Görges am Sonntag die am Vortag abgebrochene Partie gegen Coco Vandeweghe wegen einer Knieverletzung nicht zu Ende spielen konnte, gerieten die deutschen Damen mit 0:2 in Rückstand und standen vor den beiden weiteren Einzeln und dem Doppel in der Nacht zum Montag (MEZ) vor dem Aus.

Petkovic relativierte mit etwas Abstand am nächsten Morgen ihre Worte. »Das Ganze passierte unmittelbar vor meinem Match. Wir waren vor allem überrumpelt und fassungslos und wussten nicht, wie wir reagieren sollten«, schrieb sie am Sonntag. Was Spielerinnen und Verantwortliche des DTB tags zuvor so dermaßen erzürnte, war eine nicht für möglich gehaltene Panne bei der Eröffnungszeremonie. Der Solist auf dem Center Court in Lahaina schmetterte bei der Nationalhymne die erste Strophe des Deutschlandliedes, die mit den Worten »Deutschland, Deutschland über alles« beginnt – und die in der Zeit des Nationalsozialismus mit dem heute verbotenen NS-Kampflied »Horst-Wessel-Lied« gesungen wurde.

»Die Tatsache, dass im Jahr 2017 eine falsche Hymne gespielt wird, die man mit viel Grausamkeit aus der lange zurückliegenden Vergangenheit assoziiert, war für die Spielerinnen, die Betreuer, die anwesenden Funktionäre sowie die deutschen Fans gleichermaßen verstörend wie schockierend«, sagte DTB-Präsident Ulrich Klaus. Wie es zu dem Fehler kommen konnte, war den Verantwortlichen des ausrichtenden amerikanischen Tennisverbandes zunächst unerklärlich. Zwar entschuldigten sich die Gastgeber sofort. Doch vor allem Petkovic fand den Vorfall unverzeihlich. »Das war der Inbegriff der Ignoranz. Wir sind in 2017, wir sind im 21. Jahrhundert. Und dann kann und darf so etwas nicht mehr passieren«, sagte Petkovic. Einmal in Rage, fuhr die Darmstädterin fort: »Ich habe mich noch nie in meinem Leben so respektlos behandelt gefühlt. Wenn wir irgendwo in Timbuktu spielen oder weiß der Geier wo, okay, aber in Amerika? Im 21. Jahrhundert? Dass so etwas passiert, ist echt bezeichnend und eine absolute Unverschämtheit, eine Frechheit in meinen Augen.« »Mit Abstand und etwas mehr Rationalität« erläuterte Petkovic später: »Es ist nicht das Schlimmste, das mir im Leben je passiert ist. Aber es ist das Schlimmste, das mir in meinem Fed-Cup-Leben passiert ist.«

Nach den ersten vier Worten der Hymne schauten sich die Spielerinnen und Teambetreuer ungläubig an. Görges fing an zu weinen, Co-Trainer Dirk Dier schlug fassungslos die Hände vors Gesicht. Mannschaft und Zuschauer stimmten »Einigkeit und Recht und Freiheit« an, was aber gegen die Lautsprecher-verstärkte Stimme keine Chance hatte.



0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos