05. November 2017, 21:02 Uhr

Fußball

Hannover 96 weist Vorwürfe gegen Martin Kind zurück

05. November 2017, 21:02 Uhr
Martin Kind

Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat Vorwürfe der angeblichen Untreue gegen Clubchef Martin Kind zurückgewiesen. »Die wider besseren Wissens gegen Herrn Kind erhobenen Vorwürfe sind abwegig und ehrabschneidend und finden in den tatsächlichen Gegebenheiten nicht ansatzweise einen objektivierbaren Anhaltspunkt«, schrieb der Club am Sonntag in einer Stellungnahme.

Der »Spiegel« (Samstag) hatte über ein von der clubinternen Opposition in Auftrag gegebenes Gutachten berichtet. Die Gutachter werfen Kind vor, sich mit dem Erwerb von 51 Prozent der Anteile an der Hannover 96 Management GmbH für nur 12 750 Euro »sittenwidrig einen erheblichen Vermögensvorteil« zu verschaffen.

96-Aufsichtsratsmitglied Ralf Nestler hatte daher eine einstweilige Verfügung beim Landgericht gegen die Übernahme durch Kind und drei weitere Gesellschafter beantragt. 96 droht Nestler nun mit Konsequenzen. »Aufsichtsratsmitglieder sind verpflichtet, über alle ihnen durch ihre Aufsichtsratstätigkeit bekannt gewordenen vertraulichen oder geheimen Vorgänge der Gesellschaft Stillschweigen zu bewahren. Eine Verletzung dieser Verschwiegenheitsverpflichtung kann für das Aufsichtsratsmitglied nicht nur zivilrechtliche, sondern auch strafrechtliche Folgen haben«, hieß es in der Mitteilung. Der Club wies darauf hin, dass der vereinbarte Kaufpreis in Höhe von 12 750 Euro »begründet« sei, da die betroffene Komplementär GmbH »ausschließlich die Funktion der Haftungseinschränkung und Geschäftsführung« habe.

Auch auf ein Gutachten aus dem Jahr 2008, über das die »Bild« (Samstag) berichtet hatte, ging 96 ein. Die Gutachter sind demnach zu dem Ergebnis gekommen, dass der Club gegen die 50+1-Regel verstoßen habe. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) als Auftraggeber des Gutachtens war dieser Meinung bei der Lizenzierung indes nicht gefolgt. »Hannover 96 hat nie gegen Statuten verstoßen und jährlich die Lizenzunterlagen bei der DFL vollumfänglich eingereicht«, hieß es in der Stellungnahme dazu.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Hannover 96
  • Martin Kind
  • Unterschlagung und Veruntreuung
  • DPA
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos