06. Dezember 2018, 22:20 Uhr

Fünf Kracher bis Weihnachten

Berlin, Rom und Mainz – die nächsten Auswärtsaufgaben der Frankfurter Eintracht haben es in sich. In der Commerzbank Arena werden noch Leverkusen und die Bayern vorstellig. Das Programm bis zum Weihnachtsfest birgt gleichermaßen Gefahren wie Chancen.
06. Dezember 2018, 22:20 Uhr
Volle Kraft voraus – Evan Obite Ndicka möchte mit der Eintracht am Samstag in Berlin in die Erfolgsspur zurückkehren. (Foto: dpa)

Eintracht Frankfurt


Berlin ist immer eine Reise wert, wer wüsste das nicht besser als Eintracht Frankfurt. Am Freitag steigt die Mannschaft zum fälligen Bundesligaspiel gegen Hertha BSC am Samstagabend in den Flieger, und mit Sicherheit werden bei einigen Profis Erinnerungen wach. Erinnerungen an jenen schon längst legendär gewordenen 19. Mai dieses Jahres, als den Hessen der größte Coup der letzten 30 Jahre gelang und im Pokalfinale der große FC Bayern München in die Knie gezwungen wurde. Es ist das erste Mal seit jenem Tag im Mai, dass die Eintracht an die Stätte ihres großen Triumphs zurückkehrt. An diesem 19. Mai begann ja alles, seit diesem Tag hat eine neue Zeitrechnung begonnen.

Geschichte geschrieben

Die öffentliche Wahrnehmung eines Pokalsiegers ist eine ganz andere. 30 Jahre hat Eintracht Frankfurt auf diesen Tag gewartet, 30 Jahre hatte der traditionsreiche Klub nichts mehr gewonnen, spielte in den entscheidenden Jahren, als die Karten neu gemischt wurden, zweitklassig, hatte auch irgendwie den Anschluss verloren. 30 dürre Jahre mussten vergehen, ehe die Frankfurter Eintracht, wie Vorstand Axel Hellmann euphorisch sagte, »Geschichte geschrieben hat«. Auf einmal war Eintracht Frankfurt wieder wer, hatte das Graue-Maus-Image abgestreift. Wer schlägt in einem Finale schon die überlebensgroßen Bayern? Der Sieg von Berlin, eine der größten Überraschungen in der jüngeren Pokalgeschichte, traf die Hessen genau zum richtigen Zeitpunkt. Seitdem spürt der Klub überall Rückenwind, in der Sponsorenlandschaft, bei Nachfragen nach Beteiligungen oder Teilhaben. Ohnehin strebt der Klub nach Jahren der bestenfalls Mittelmäßigkeit nach Höherem, er streckt seine Fühler nach Partnern in den Emiraten, China und den USA aus, agiert wie ein Global Player, ohnehin von Sportvorstand Fredi Bobic auch personell höchst international aufgestellt. Der Umsatz wuchs auf 150 Millionen Euro, das Eigenkapital auf 30 Millionen, der Personaletat auf rund 50 Millionen. Wirtschaftlich ist die Eintracht so solide wie lange nicht mehr. Dazu zelebriert die ganze Stadt die Auftritte der Profis in der Europa League, die Eintracht Frankfurt als Bereicherung und eben nicht als Belastung auffasst. All das konnte nur passieren, weil in Berlin im Mai ein entscheidendes Spiel gewonnen wurde.

Am Samstag geht es um deutlich weniger, es geht um Bundesliga-Punkte, aber auch hier steht einiges auf dem Spiel. In erster Linie: War die Niederlage gegen den VfL Wolfsburg vom Sonntag ein Ausrutscher, der passieren kann? Oder war es der Anfang von der Rückkehr in die Mäßigkeit? Bisher deutet nichts darauf hin, dass die erste Schlappe nach elf erfolgreichen Spielen dem Team einen Knacks verpasst haben könnte, eher schien die Mannschaft eine gewisse mentale Müdigkeit befallen zu haben. Derzeit sprühen die Profis wieder vor Tatendurst, sie wollen eine neue Serie starten, sind weiterhin hungrig. Trainer Adi Hütter ist der Letzte, der diese Gier nach mehr einbremsen würde, ohnehin treibt er sein Team immer an und nach vorne. Allerdings gehört die Hertha, selbst wenn eine gewisse Kontinuität fehlt, nicht zur Laufkundschaft, die im Vorbeigehen geschlagen wird. Die Hessen tun sich traditionell schwer in der Kapitale, von den letzten fünf Auswärtsspielen in Berlin konnte nur eines gewonnen werden. Fast auf den Tag genau vor einem Jahr, am 3. Dezember, siegten die Frankfurter mit 2:1 nach Toren von Marius Wolf und Kevin-Prince Boateng, der in seiner Geburtsstadt zehn Minuten vor dem Ende den Deckel mit einem wunderschönen Tor draufmachte. Damals hatte die Eintracht nach 14 Spieltagen bei Tabellenplatz acht gute 22 Zähler auf dem Konto, jetzt nach 13 Partien grüßen sie mit 23 Punkten von Platz fünf.

Und man wird schauen müssen, ob die Berliner Truppe von Trainer Pal Dardai ihre Hausaufgaben gemacht hat: Wie die angriffslustigen, frech attackierenden Frankfurter zu packen sind, hat Wolfsburg gezeigt. Und Mittelfeldrenner Gelson Fernandes hat das auf die knappe Formel gebracht: »Durch lange Bälle waren wir nicht ins Pressing gekommen.«

Über Berlin nach Rom

Darüber hinaus hält das Programm bis Weihnachten für Frankfurt praktisch nur noch Kracher parat – Berlin (A), Rom (A), Bayer Leverkusen (H), Mainz (A), Bayern (H), allesamt Gegner, die es in sich haben und die rechtzeitig in Form sind. Mit ein bisschen Pech kann Eintracht Frankfurt auch ganz leicht aus den komfortablen Tabellenplätzen herauspurzeln und für Katzenjammer unterm Weihnachtsbaum sorgen. Aber natürlich kann sich alles auch ganz anders darstellen – unschlagbar sind diese Teams, bei allem Respekt, momentan nicht, zumal nicht für entfesselte Frankfurter Spieler.

Schlagworte in diesem Artikel

  • Axel Hellmann
  • Bayer Leverkusen
  • Commerzbank
  • Commerzbank Arena
  • Eintracht Frankfurt
  • Eintracht Frankfurt Fußball AG
  • FC Bayern München
  • Fredi Bobic
  • Fußball
  • Hertha BSC
  • Kevin-Prince Boateng
  • VfL Wolfsburg
  • Redaktion
  • Schlagwort zu
    Meine Themen

    Sie haben bereits 15 Themen gewählt

    Sie folgen diesem
    Thema bereits

Klicken Sie auf ein Schlagwort, um es zu „Meine Themen” hinzuzufügen oder weitere Inhalte dazu zu sehen.


0
Kommentare | Kommentieren

Bilder und Videos